Spiegellose Profi-Systemkamera aus Schweden

Mit der Hasselblad X1D wird nun auch das Mittelformat spiegellos

2016-06-22 Mit der X1D kündigt Hasselblad die weltweit erste digitale spiegellose Mittelformatkamera an. Das spart vor allem beim Gehäuse deutlich an Volumen und Gewicht, schließlich ist der Spiegelkasten normalerweise entsprechend des Sensorformats im Mittelformat besonders groß. Lediglich 725 Gramm soll die X1D wiegen und eröffnet damit ganz neue Möglichkeiten der Mittelformatfotografie. 50 Megapixel löst der 43,8 mal 32,9 Millimeter große CMOS-Sensor auf.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Das Gehäuse der 725 Gramm leichten Hasselblad X1D ist gegen Spritzwasser sowie Staub geschützt und besteht aus gefrästem Aluminium. [Foto: Hasselblad]

    Das Gehäuse der 725 Gramm leichten Hasselblad X1D ist gegen Spritzwasser sowie Staub geschützt und besteht aus gefrästem Aluminium. [Foto: Hasselblad]

  • Bild 50 Megapixel löst der gegenüber dem Kleinbildformat 1,27-mal größere Sensor der Hasselblad X1D auf. [Foto: Hasselblad]

    50 Megapixel löst der gegenüber dem Kleinbildformat 1,27-mal größere Sensor der Hasselblad X1D auf. [Foto: Hasselblad]

  • Bild Neben einem 7,85 Zentimeter großen Touchscreen verfügt die Hasselblad X1D auch über einen 2,36 Millionen Bildpunkte auflösenden elektronischen Sucher. [Foto: Hasselblad]

    Neben einem 7,85 Zentimeter großen Touchscreen verfügt die Hasselblad X1D auch über einen 2,36 Millionen Bildpunkte auflösenden elektronischen Sucher. [Foto: Hasselblad]

  • Bild Dank des ergonomischen Handgriffs soll die Hasselblad X1D komfortabel in der Hand liegen. [Foto: Hasselblad]

    Dank des ergonomischen Handgriffs soll die Hasselblad X1D komfortabel in der Hand liegen. [Foto: Hasselblad]

Tatsächlich ist die Auflösung damit nicht unbedingt bahnbrechend, schließlich bietet Canon diese Auflösung auch im kleineren Vollformat an. Das Mittelformat will aber beispielsweise mit dem hohen Dynamikumfang punkten, Hasselblad verspricht 14 Blendenstufen. Die Pixel messen 5,3 mal 5,3 Mikrometer und sind damit recht groß, die maximale Auflösung beträgt 8.272 mal 6.200 Bildpunkte. Der Sensor bietet also ein Seitenverhältnis von 4:3 und besitzt bezogen auf das Kleinbild einen "Cropfaktor" von 0,79. Anders ausgedrückt ist der Sensor in der Diagonale 1,27-mal größer als das Vollformat. Die Empfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 25.600.

Dank ihres spritzwasser- und staubgeschützten, aus Aluminium gefrästen Gehäuses fühlt sich die X1D auch außerhalb von Fotostudios wohl. Das etwa 15 mal zehn mal sieben Zentimeter große Gehäuse besitzt einen großen, ergonomischen Handgriff. Als moderne, spiegellose Systemkamera ist die X1D mit einem 7,5 Zentimeter großen Touchscreen ausgestattet, der 920.000 Bildpunkte auflöst. Das Benutzerinterface ist entsprechend angepasst und modern gestaltet. Der elektronische Sucher bringt es auf eine Auflösung von 1.024 mal 768 Pixel, also 2,36 Millionen Bildpunkte. Als moderne Systemkamera nimmt die X1D auch Videos auf, die Auflösung bleibt mit Full-HD allerdings recht bescheiden. Auch über WLAN samt Fernsteuerfunktion via Smartphone-App sowie ein eingebautes GPS verfügt die Hasselblad. Neben dem WLAN-"Anschluss" bietet die X1D auch eine USB-3-Schnittstelle des Typs C, eine Mini-HDMI-Schnittstelle sowie einen Mikrofonein- und einen Kopfhörerausgang. Der Speicherkartenschacht nimmt zwei SD-Karten auf.

Das neue Kamerasystem arbeitet mit einem Zentralverschluss in den Objektiven und bietet damit eine kürzeste Verschlusszeit von 1/2.000 Sekunde. Dank des Zentralverschlusses kann mit allen Belichtungszeiten geblitzt werden. Der TTL-Blitzschuh ist übrigens zum Nikon-System kompatibel. Ein Autofokus fehlt selbstverständlich auch nicht. Zum Start gibt es vorerst zwei neue Objektive: ein 45 mm F3,5, das dem Bildwinkel eines 35mm-Kleinbildobjektivs entspricht sowie ein 90 mm F3,2, das dem Bildwinkel eines 70mm-Kleinbildobjektivs entspricht. Weitere Objektive mit dem neuen XCD-Objektivanschluss sollen bald folgen. Dank eines Adapters lassen sich aber bereits jetzt weitere zwölf Hasselblad-Objektive des H-Systems an der X1D betreiben.

Als Preis für die X1D veranschlagt Hasselblad 7.900 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, womit die Kamera auf einen Preis von gut 9.400 Euro kommt.

Hersteller Hasselblad Hasselblad Hasselblad
Modell XCD 3,2/90 mm XCD 3,5/30 mm XCD 3,5/45 mm
Preis (UVP) k. A. k. A. k. A.
Bajonettanschluss Hasselblad XCD Hasselblad XCD Hasselblad XCD
Brennweite 90,0 mm 30,0 mm 45,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F3,2 F2,5 F3,5
Kleinste Blendenöffnung F32 F32 F32
KB-Vollformat nicht relevant nicht relevant nicht relevant
Linsensystem 10 Linsen in 8 Gruppen 11 Linsen in 10 Gruppen 9 Linsen in 7 Gruppen
Naheinstellgrenze 700 mm 400 mm 400 mm
Bildstabilisator vorhanden nein nein nein
Autofokus vorhanden ja ja ja
Filtergewinde 67 mm 77 mm 67 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 77 x 100 mm 83 x 88 mm 77 x 75 mm
Objektivgewicht 619 g 550 g 417 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

27 Kamerabücher hat Franzis drastisch im Preis gesenkt. Der neue Preis von 14,99 € gilt auch für die E-Book-Versionen. mehr…

Testbericht: Parrot Anafi Kameradrohne

Testbericht: Parrot Anafi Kameradrohne

Die sehr leichte, zusammenfaltbare Drohne liefert Fotos als JPEG oder DNG und Videos in FullHD oder 4K. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Fünf sorgfältig zusammengestellte Fachbücher mit insgesamt 933 Seiten plus 70 Minuten Video-Tutorial. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.