Minolta Dimâge EX: Innovation durch wechselbare Objektiveinheiten

1998-09-09 Die Minolta Dimâge EX ist wie ihr Vorgängermodell vom Typ Dimâge V ein zweiteiliges Kamerasystem und wird sowohl mit einem 3-fach-Zoom (Dimâge EX ZOOM 1500) als auch mit einem Weitwinkelobjektiv (Dimâge EX WIDE 1500) erhältlich sein.  (Jan-Markus Rupprecht)

Eine der sicherlich interessantesten Neuvorstellungen auf der kommenden Photokina wird leider erst ab Frühjahr 1999 lieferbar sein. Die Minolta Dimâge EX ZOOM 1500 bzw. Dimâge EX WIDE 1500   ist ein zweiteiliges Kamerasystem, das ähnlich wie die bisherige Dimâge V abnehmbare Objektiveinheiten besitzt. So hat man auch bei der Dimâge EX wieder die Möglichkeit, die Objektiveinheit (die auch den Bildsensor enthält) über ein Kabel mit der Basiseinheit zu verbinden und so bequem schlecht zugängliche Motive zu fotografieren.

Minolta Dimâge EXMinolta hat das Konzept der abnehmbaren Objektiveinheit konsequent weiterentwickelt und bietet die Dimâge EX mit zwei verschiedenen Objektiven an: ein 3-fach-Zoom (38 bis 115 mm) ermöglicht die komfortable Einstellung des Bildausschnittes, das alternative Weitwinkelobjektiv hingegen ist durch seine Brennweite von 28 mm und die gute Lichtstärke (1,9) ideal für Innenaufnahmen geeignet. Derjeinge, der beide Vorteile nutzen möchte, kann sich die zweite Objektiveinheit auch separat hinzukaufen. Überhaupt verspricht Minolta mit diesem Konzept Investitionssicherheit. Die vollständige Typenbezeichnung Dimâge EX ZOOM 1500 bzw. Dimâge EX WIDE 1500 deutet bereits an, daß nach dem CCD-Sonsor mit 1,5 Millionen Pixeln später auch solche mit noch höherer Auflösung folgen könnten, die sich dann ebenfalls mit der bestehenden Basiseinheit kombinieren lassen. Damit die Basiseinheit selbst noch einige Zeit aktuell ist, besitzt sie einen sehr leistungsfähigen, speziell für Digitalkameras entwickelten, Prozessor von LSI sowie ein multitaskingfähiges Betriebssystem, das über die CompactFlash-Wechselspeicherkarten aktualisiert werden kann. Ähnlich wie die Kodak DC220/260 ermöglicht eine spezielle Script-Sprache die Programmierung der Kamera und damit individuelle Einstellungen oder die Automatisierung von Bedienabläufen. Weitere Features, durch die die Kamera auch für den professionellen Einsatz geeignet scheint: ein als Zubehör erhältlicher Blitzadapter ermöglicht den Anschluß eines externen Blitzgerätes oder einer Videoleuchte an die Objektiveinheit, Intervallaufnahmen bis hinunter zu 1 Sekunde (automatische Aufnahmen in vorher festgelegten Zeitabständen), Langzeitsynchronisation von Blitzlichtaufnahmen, Belichtungsreihen (drei Aufnahmen automatisch nacheinander: normal sowie minus und plus 0,5 oder 1 Belichtungsstufe, später wird die beste ausgewählt).

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

27 Kamerabücher hat Franzis drastisch im Preis gesenkt. Der neue Preis von 14,99 € gilt auch für die E-Book-Versionen. mehr…

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 54, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.