Brennweitenflexibler Neuzugang in der X-Serie

Leica X Vario mit APS-C-Sensor und Zoomobjektiv

2013-06-11 Vor gut zwei Wochen schaltete Leica auf seiner Website einen Teaser zu einer neuen Digitalkamera "Mini M". Nun ist sie da und heißt schlicht "X Vario". Im Gegensatz zu den bisherigen Digitalkameras X1 und X2 der X-Serie bietet die X Vario ein Zoomobjektiv, das entsprechend Kleinbild einen Brennweitenbereich von 28 bis 70 Millimeter abdeckt. Wie die X2 besitzt auch die X Vario einen APS-C großen CMOS-Sensor mit rund 16 Megapixeln Auflösung und wartet sogar mit einer Full-HD-Videofunktion auf.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Die edle Leica X Vario erweitert die X-Serie um ein Zoommodell, deren Brennweitenbereich entsprechend Kleinbild von 28 bis 70 Millimeter reicht. [Foto: Leica]

    Die edle Leica X Vario erweitert die X-Serie um ein Zoommodell, deren Brennweitenbereich entsprechend Kleinbild von 28 bis 70 Millimeter reicht. [Foto: Leica]

  • Bild Der Bildschirm der Leica X Vario misst drei Zoll (7,5 Zentimeter) in der Diagonale und löst 920.000 Bildpunkte auf. Ein elektronischer Sucher (EVF 2) ist als Zubehör erhältlich. [Foto: Leica]

    Der Bildschirm der Leica X Vario misst drei Zoll (7,5 Zentimeter) in der Diagonale und löst 920.000 Bildpunkte auf. Ein elektronischer Sucher (EVF 2) ist als Zubehör erhältlich. [Foto: Leica]

  • Bild Neben einem Blitzschuh bietet die Leica X Vario auch ein klassisches Belichtungszeitenrad. Die Blende wird ebenfalls über ein Rad auf der Kameraoberseite eingestellt und nicht am Objektiv, dort sind nur der Schärfe- sowie der Zoomring zu finden. [Foto: Leica]

    Neben einem Blitzschuh bietet die Leica X Vario auch ein klassisches Belichtungszeitenrad. Die Blende wird ebenfalls über ein Rad auf der Kameraoberseite eingestellt und nicht am Objektiv, dort sind nur der Schärfe- sowie der Zoomring zu finden. [Foto: Leica]

  • Bild Obwohl es so aussieht lässt sich das Objektiv der Leica X Vario nicht wechseln. Sie soll ab sofort zu einem Preis von 2.450 EUR im Fotofachhandel erhältlich sein.  [Foto: Leica]

    Obwohl es so aussieht lässt sich das Objektiv der Leica X Vario nicht wechseln. Sie soll ab sofort zu einem Preis von 2.450 EUR im Fotofachhandel erhältlich sein. [Foto: Leica]

Obwohl es auf den ersten Blick so scheint, lässt sich das Objektiv nicht wechseln. Sein 2,5-facher Zoombereich reicht von 18-46 Millimeter, was durch den kleineren Bildwinkel des APS-C-Sensors im Vergleich zum Kleinbildformat im Kleinbildäquivalent einer Brennweite von 28-70 Millimeter entspricht. Dabei punktet das Objektiv weniger mit seiner Lichtstärke, die im Weitwinkel bei F3,5 beginnt und zum Teleende auf F6,4 abnimmt, soll aber dafür laut Leica eine hervorragende beziehungsweise Leica-typisch hohe Bildqualität liefern. Das Vario Elmar setzt sich aus neun Linsen zusammen, die in acht Gruppen angeordnet sind. Dabei kommen zwei asphärische Linsen zum Einsatz, um die Bildqualität zu verbessern. Die minimale Fokusdistanz liegt bei 30 Zentimeter, die kleinste Blende beträgt F16. Außerdem verfügt das Objektiv über einen Autofokus.

Der APS-C-Sensor in CMOS-Bauweise löst 16,5 Megapixel auf, die wahlweise als JPEG oder DNG-Rohdaten gespeichert werden. Als Rohdaten-Bildbearbeitung bietet Leica dem Käufer nach Registrierung der Kamera Adobe Photoshop Lightroom 5 zum Download an. Die X Vario setzt auf die klassischen Belichtungsprogramme P, A, S und M, bei denen Zeit und Blende über Bedienräder an der Kameraoberseite gesteuert werden. Das Objektiv besitzt also keinen Blendenring, wohl aber einen Fokus- und Brennweitenring samt Beschriftungen. Motivprogramme sind bei der Leica nicht zu finden. Die Empfindlichkeits-Einstellung reicht von ISO 100 bis 12.500, wobei auch eine Automatik zur Verfügung steht. Die Belichtung lässt sich um bis zu 3 EV in 1/3-EV-Schritten korrigieren, in diesem Bereich sind darüber hinaus Belichtungsreihen möglich. Die Leica X Vario verfügt über eine Videoaufnahmefunktion in Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln inklusive Tonaufzeichnung mit Windgeräuschfilter. Gespeichert wird im internetfreundlichen MP4-Format.

Auf der Rückseite besitzt die Leica X-Vario einen drei Zoll (etwa 7,5 Zentimeter) großen Bildschirm, der feine 920.000 Bildpunkte auflöst. Ein 400 Euro teurer elektronischer Sucher mit dem Namen "EVF 2" lässt sich über den Blitzschuh optional anschließen. Er löst 1,4 Millionen Bildpunkte auf und lässt sich um 90 Grad nach oben schwenken, ersetzt also auch einen Winkelsucher. Ein gleichzeitiger Betrieb mit einem TTL-Systemblitz ist dabei nicht möglich, die X Vario besitzt aber auch ein eingebautes Miniatur-Blitzgerät. Außerdem bietet Leica als Zubehör einen Handgriff für 115 Euro mit zusätzlichen Fingerschlaufen in drei verschiedenen Größen sowie eine Bereitschaftstasche für 200 Euro an. Die Kamera selbst soll ab sofort bei Leica-Fachhändlern für 2.450 EUR erhältlich sein. Der verwendete Li-Ion-Akku vom Typ BP-DC8 ist derselbe wie in der Leica X2 und soll für rund 350 Aufnahmen reichen.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

Grafikpaket PRO 2022 für Adobe Photoshop für 39,00 € statt 745,35 €

Grafikpaket PRO 2022 für Adobe Photoshop für 39,00 € statt 745,35 €

Noch erhältlich: 5 x Top-Software + zeitsparende Ad-Ons + Stockfotos + Photoshop-Know-how für Ihre besten Bilder. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

FOTOPROFI Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 44, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.