Für Sammler und Liebhaber

Leica X2 Edition Paul Smith und X2 à la carte

2012-09-17 Für echte Leica-Fans bietet der Kamerahersteller aus Solms ab Oktober 2012 eine limitierte Sonderedition der Leica X2 Edition Paul Smith. Der britische Modedesigner und Unternehmer hat für die X2 ungewöhnliche Farbkombinationen ins Spiel gebracht. Das exklusive Lifestyle-Produkt ist weltweit auf 1.500 Exemplare limitiert. Wer nicht gerne anderen das Design überlässt sondern selbst gerne gestalterisch Hand anlegt, kann im Leica à la carte-Programm ab Ende Oktober auch die X2 individuell gestalten.  (Daniela Schmid)

Leica X2 Paul Smith Edition [Foto: Leica]Der Designer Paul Smith, der sich seit über 40 Jahren in der Modebranche einen Namen gemacht hat, ist für seine ungewöhnlichen Farbkombinationen bekannt. Getreu diesem Motto hat er auch für die Leica X2 die Farbtöpfe ausgepackt und die Kamera entsprechend seinem Geschmack gestaltet. Die Kameradeckkappe aus Metall hat er in leuchtendes Orange getaucht und nur die Einstellräder auf der Kameraoberseite im klassischen Schwarzton belassen. Der Metallbodendeckel ist wiederum in auffälligem Gelb gehalten, die Belederung aus echtem Rindsleder in der Farbe Racing Green. Zu den weiteren Design-Highlights von Paul Smith gehört eine gravierte Glühbirne, die den eingebauten, aufklappbaren Blitz kennzeichnet. Neben der individuellen Seriennummer Leica X2 Paul Smith Edition [Foto: Leica]verfügt jede Kamera zusätzlich über eine gravierte Editionsnummer, die auf die limitierte Auflage hinweist. Die X2 Edition Paul Smith ist ab Oktober 2012 für 2.300 Euro im ausgewählten Leica Fotofachgeschäft erhältlich. Ihre technischen Spezifikationen entsprechen dem serienmäßigen Kameramodell. Beim Zubehör, das ebenfalls von Paul Smith entworfen wurde, bietet Leica einen im Set enthaltenen Kameratrageriemen und einen Kameraprotektor in der Farbe Taube aus Kalbsleder. Ein Optikputztuch mit dem Label Paul Smith for Leica und einer eigens für die Sonderserie gefertigte Verpackung runden das Set ab.

Leica X2 à la carte Titanium (calfleather) [Foto: Leica]Das Leica à la carte-Programm erlaubt die Individualisierung der eignen Kamera. Es wurde jetzt auf die X2 ausgeweitet. Es stehen drei Ausführungen des Kameragehäuses zur Verfügung: schwarz, silber oder titanfarben eloxiert. Farbe und Ausführung der Belederung stehen ebenfalls zur Wahl. Die Auswahl reicht vom dezenten schwarzen Sattelleder bis hin zum Vollrindleder in auffälligen, kräftigen Farben wie Grün, Blau oder Aztek. Echsen- oder Straußenlederprägung stehen ebenfalls zur Verfügung. Eine persönliche Gravur auf dem Blitzdeckel oder der Deckkappe (Vorder- und Rückseite) runden das Angebot ab. Außerdem gibt es Zubehör wie einen Kameratrageriemen und einen Kameraprotektor in den passenden Farben und Materialien des Kameraleders. Die Belederungsvarianten können auf Leicas Homepage angesehen werden, bestellt wird dann beim ausgewählten Leica Fachhändler, der aber auch noch einmal Muster zur Ansicht parat hält und über die Möglichkeiten informiert. Die Leica X2 à la carte ist für 1.900 Euro erhältlich. Der Trageriemen und der Kameraprotektor kosten jeweils 80 Euro. Die technischen Spezifikationen entsprechen ebenfalls dem Serienmodell der Leica X2.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.