Serien- statt Sondermodell

Leica Q (Typ 116) ab Mitte November 2016 auch in Titan erhältlich

2016-10-20 Ausnahmsweise präsentiert Leica kein Sondermodell, sondern eine neue Serien-Farbvariante. Es betrifft die Vollformat-Kompaktkamera Leica Q (Typ 116), die mit einem F1,7 lichtstarken 28-Millimeter-Objektiv ausgestattet ist. Deckklappe, Bodendeckel und das Gehäuse sind, mit Ausnahme der weiterhin schwarzen Belederung und des schwarzen Objektivs, titanfarben lackiert. Die Feet-Entfernungsskala sowie die Brennweitenangabe am Objektiv sind jedoch in einem Rotton gehalten. Die Titanversion ist jedoch knapp 500 Euro teurer als die schwarze Leica Q bei ihrer Vorstellung.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Die Leica Q (Typ 116) titan kostet 4.450 statt 3.990 Euro für die schwarze Version. Dafür ist bei der Titanversion beispielsweise ein Trageriemen aus Kletterseilmaterial im Lieferumfang. [Foto: Leica]

    Die Leica Q (Typ 116) titan kostet 4.450 statt 3.990 Euro für die schwarze Version. Dafür ist bei der Titanversion beispielsweise ein Trageriemen aus Kletterseilmaterial im Lieferumfang. [Foto: Leica]

  • Bild Bei der Leica Q (Typ 116) titan handelt es sich um eine Vollformat-Kompaktkamera mit 24 Megapixeln Auflösung. [Foto: Leica]

    Bei der Leica Q (Typ 116) titan handelt es sich um eine Vollformat-Kompaktkamera mit 24 Megapixeln Auflösung. [Foto: Leica]

  • Bild Als bisher einzige Kamera bietet die Leica Q (Typ 116) titan einen mit 3,68 Millionen Bildpunkten äußerst hoch auflösenden elektronischen Sucher. [Foto: Leica]

    Als bisher einzige Kamera bietet die Leica Q (Typ 116) titan einen mit 3,68 Millionen Bildpunkten äußerst hoch auflösenden elektronischen Sucher. [Foto: Leica]

  • Bild Die Leica Q (Typ 116) titan besitzt eine 28 Millimeter Festbrennweite mit einer maximalen Lichtstärke von F1,7. [Foto: Leica]

    Die Leica Q (Typ 116) titan besitzt eine 28 Millimeter Festbrennweite mit einer maximalen Lichtstärke von F1,7. [Foto: Leica]

Die Leica Q (Typ 116) Titan entspricht technisch der Serienversion und beeindruckt beispielsweise mit ihrem 3,68 Millionen Bildpunkte auflösenden elektronischen Sucher. Der Autofokus soll laut Leica der schnellste in dieser Klasse sein. Zudem kann auf einen Makromodus oder manuelle Fokussierung umgeschaltet werden. Das lichtstarke Objektiv ermöglicht Fotografie auch noch bei geringem Licht, der 24 Megapixel auflösende Kleinbildsensor trägt mit einer Empfindlichkeit von bis zu ISO 50.000 seinen Teil dazu bei. Der Bildprozessor Maestro II ermöglicht eine schnelle Datenverarbeitung von bis zu zehn Serienbilder pro Sekunde. Videoaufnahmen beschränken sich auf Full-HD-Auflösung mit wahlweise 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. Sogar über WLAN verfügt die Leica Q, mit der kostenlosen App kann die Kamera ferngesteuert werden. Die Leica Q (Typ 116) titan soll ab Mitte November 2016 zu einem Preis von 4.450 Euro in den Leica-Stores erhältlich sein. Zum Lieferumfang gehört übrigens ein farblich abgestimmter Trageriemen aus Kletterseil-Material.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Gratis-Raw-Konverter Capture One Express Fujifilm

Gratis-Raw-Konverter Capture One Express Fujifilm

Fujifilm-Fotografen können gratis auf die Grundfunktionen der leistungsfähigen Raw-Konverter-Software zurückgreifen. mehr…

Rechteckfilter im Einsatz

Rechteckfilter im Einsatz

In diesem Fototipp eklären wir die Vorteile von Rechteckfiltern und geben Tipps zum fotografischen Einsatz. mehr…

Wie schraube ich einen Filter richtig auf mein Objektiv?

Wie schraube ich einen Filter richtig auf mein Objektiv?

Dieser Fototipp zeigt, wie Filter auf ein Objektiv geschraubt werden und was zu tun ist, wenn ein Filter mal festsitzt. mehr…

Sei live dabei – am Freitag, 05. Juni! Die Canon LiveDays mit Calumet.

Sei live dabei – am Freitag, 05. Juni! Die Canon LiveDays mit Calumet.

Das große Online Livestreaming Event, das Anfänger wie auch Profifotografen mit spannenden Themen überrascht. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 42, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.