Neuauflage eines Klassikers

Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. wieder erhältlich

2021-01-28 Mit dem Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. legt Leica einen alten Klassiker der 1960er- und 70er Jahre wieder auf. Damals war die verbaute asphärisch geschliffene Linse noch eine kleine Sensation, schließlich kam sie in diesem Objektiv erstmals zum Einsatz. Heutzutage kommt kaum ein Objektiv noch ohne aus. Die Lichtstärke ist hingegen auch heute noch etwas Besonderes und besonders dürfte auch die Bildwirkung sein, denn bei Offenblende soll das Noctilux-M eher weich zeichnen und erst ab F2,8 scharf sein – ganz wie das analoge Vorbild.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Das Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. soll wie das Original ein weiches Bokeh und bei Offenblende einen weich-verträumten Bildlook haben, ab F2,8 aber knackscharf sein, wie man es von einem modernen, für digitale Sensoren gerechneten Objektiv erwartet. [Foto: Leica]

    Das Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. soll wie das Original ein weiches Bokeh und bei Offenblende einen weich-verträumten Bildlook haben, ab F2,8 aber knackscharf sein, wie man es von einem modernen, für digitale Sensoren gerechneten Objektiv erwartet. [Foto: Leica]

  • Bild Die Gegenlichtblende gehört beim Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. zum Lieferumfang. [Foto: Leica]

    Die Gegenlichtblende gehört beim Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. zum Lieferumfang. [Foto: Leica]

  • Bild Lieferumfang der unlimitierten schwarzen Version des Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. [Foto: Leica]

    Lieferumfang der unlimitierten schwarzen Version des Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. [Foto: Leica]

Das Leica Noctilux-M 1:1.2/50 Asph. ist die dritte Neuauflage in der Klassik-Linie der M-Objektive, zu der bisher das Summaron-M 1:5.6/28 von 1955 und das Thambar-M 1:2.2/90 von 1935 gehören (siehe weiterführende Links).

Die optische Rechnung der Neuauflage basiert auf dem Original, wurde aber durchaus sanft an die digitalen Bedürfnisse angepasst. Leica wollte aber bewusst die Bildwirkung von damals, die dem Objektiv zum Legenden-Status verhalf, auch ins neue Objektiv transferieren. So sollen die Aufnahmen bei offener Blende weich und verträumt wirken. Die Blende besteht aus 16 Lamellen – was auch heutzutage noch eine Besonderheit ist. Auch das soll dem Objektiv, neben der hohen Lichtstärke, zu einem besonderen Bokeh verhelfen.

  • Bild Vom silbernen Original des Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. gab es nur fünf Prototypen, die heute begehrte Sammlerstücke sind. Auch die silberne Neuauflage ist eine Sonderedition und auf 100 Exemplare begrenzt. [Foto: Leica]

    Vom silbernen Original des Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. gab es nur fünf Prototypen, die heute begehrte Sammlerstücke sind. Auch die silberne Neuauflage ist eine Sonderedition und auf 100 Exemplare begrenzt. [Foto: Leica]

  • Bild Die Gegenlichtblende gehört auch bei der silbernen Sonderedition des Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. zum Lieferumfang. [Foto: Leica]

    Die Gegenlichtblende gehört auch bei der silbernen Sonderedition des Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. zum Lieferumfang. [Foto: Leica]

  • Bild Lieferumfang der auf 100 Stück limitierten silbernen Sonderedition des Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. [Foto: Leica]

    Lieferumfang der auf 100 Stück limitierten silbernen Sonderedition des Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. [Foto: Leica]

Der optische Aufbau des Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. besteht aus lediglich sechs Linsen, die in vier Gruppen angeordnet sind. Mit einer Länge von nur 5,2 Zentimetern und einem Durchmesser von 6,1 Zentimetern fällt das lichtstarke Objektiv äußerst kompakt aus, zum Gewicht macht Leica leider keine Angabe. Die Naheinstellgrenze von einem Meter ist für ein 50mm-Objektiv sehr groß, entsprechend beträgt der maximale Abbildungsmaßstab lediglich 1:17,7. Ab sofort soll das schwarz eloxierte, in Aluminium gefasste Leica Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. zu einem Preis von 6.950 Euro erhältlich sein. Es wird in einem vom Original inspirierten Karton geliefert. Eine so genannte "Objektiv-Büchse" gehört zum Lieferumfang. Dieser spezielle Behälter hat schon das Original begleitet, man könnte ihn auch als "Mini-Vitrine" bezeichnen.

Darüber hinaus gibt es eine silber verchromte Sonderedition mit Messingfassung, bei der zudem die "LEICA"-Gravur auf dem Frontring durch "LEITZ WETZLAR" ersetzt wurde. Die Auflage beträgt lediglich 100 Stück, bei der zudem der Karton noch mehr dem Original ähnelt. Das Ganze hat einen geschichtlichen Hintergrund: Zu damaliger Zeit waren die "normalen" Leica-Kameras silber und nur die Ausführungen für Reporter schwarz. Gleiches galt für die Objektive. Das originale Noctilux-M 1:1,2/50 Asph. hingegen wurde als erstes Objektiv regulär in Schwarz auf den Markt gebracht. In Silber gab es nur fünf Prototypen, die heutzutage als gesuchte Sammlerstücke gelten und daher deutlich teurer gehandelt werden als die schwarzen Objektive, von denen immerhin 1.757 Stück produziert wurden.

Hersteller Leica
Modell Noctilux-M 1:1,2/50 Asph.
Unverbindliche Preisempfehlung 6.950,00 €
Bajonettanschluss Leica M
Brennweite 50,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F1,2
Kleinste Blendenöffnung F16
KB-Vollformat ja
Linsensystem 6 Linsen in 4 Gruppen
inkl. asphärische Linse(n)
Anzahl Blendenlamellen 16
Naheinstellgrenze 1.000 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden nein
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 49 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 61 x 52 mm

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 43, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.