Lichtstarker Partner für das G-System

Leica DG Nocticron F1,2/42,5mm Asph./Power OIS vorgestellt

2014-01-06 Seit August 2013 geistert es im Internet herum – jetzt macht Panasonic endlich Nägel mit Köpfen und präsentiert das Leica DG Nocticron F1,2/42,5mm Asph./Power OIS mit allen technischen Details der Weltöffentlichkeit. Der Lichtriese für das Lumix G-System bringt einen Blendenring und Full-Time-Autofokus für Videoaufnahmen mit. Übertragen auf das Kleinbildformat erreicht das Nocticron eine Brennweite von 85 Millimetern. Diese bietet zusammen mit einer Anfangsblendenöffnung von F1,2 beste Voraussetzungen für die Porträtfotografie.  (Daniela Schmid)

Panasonic Leica DG Nocticron 42,5 mm 1,2 Asph. Power-OIS [Foto: Panasonic]Mit dem Leica DG Nocticron F1,2/42,5mm Asph./Power OIS bringt Panasonic das derzeit lichtstärkste Micro-Four-Thirds-Objektiv mit Autofokus auf den Markt. Der Power-OIS-Bildstabilisator erlaubt zusätzlichen Spielraum beim Fotografieren in ungünstigen Lichtverhältnissen. Für die nötige Robustheit sorgt ein Metalltubus und die Bedienung wird durch einen Blendenring am Objektiv erleichtert. Der Full-Time-Autofokus garantiert auch bei Videoaufnahmen eine kontinuierliche Fokussierung.

Das lichtstarke Festbrennweitenobjektiv mit Innenfokussierung besteht aus 14 Linsen in elf Gruppen, darunter zwei asphärische Elemente, ein ED-Glas (extra low dispersion) und ein UHR-Element (Ultra High Refractive Index). Während die asphärischen Linsen sphärische Abberationen und Verzeichnungen korrigieren, ist die ED-Linse für eine scharfe, kontrastreiche Detailzeichnung ohne Farbsäume bis in die Ecken hinein zuständig. Das UHR-Element sorgt für eine gleichbleibend hohe optische Leistung von der Bildmitte bis zum Bildrand. Neun Blendenlamellen ermöglichen eine kreisrunde Öffnung und damit ein ansprechendes Bokeh.

Mit einer Länge von 76,8 Millimetern und einem Durchmesser von 74 Millimetern ist das Leica DG Nocticron F1,2/42,5mm Asph./Power OIS recht groß geraten – zumindest im Vergleich mit den dazugehörigen relativ kompakten Kameras des G-Systems. Es wiegt 425 Gramm und soll ab März 2014 im Handel erhältlich sein. Einen Preis hat Panasonic noch nicht genannt. Schätzungen im Internet gehen von einem vierstelligen Betrag aus.

Hersteller Panasonic
Modell Leica DG Nocticron 42,5 mm 1,2 Asph. Power-OIS
Unverbindliche Preisempfehlung 1.599,00 €
Bajonettanschluss Micro Four Thirds
Brennweite 42,5 mm
Lichtstärke (größte Blende) F1,2
Kleinste Blendenöffnung F16
KB-Vollformat nicht relevant
Linsensystem 14 Linsen in 11 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 500 mm
Bildstabilisator vorhanden ja
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 67 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 74 x 77 mm
Objektivgewicht 425 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Weniger Zeit für die Bildbearbeitung aufbringen und trotzdem atemberaubende Ergebnisse erzielen – mittels KI. mehr…

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.