Hochleistungs-Hochpreisobjektiv

Leica Apo-Summicron-SL 1:2/28 Asph. ab sofort erhältlich

2021-02-18 Leica erweitert seine identisch großen und F2 lichtstarken Festbrennweiten mit dem Apo-Summicron-SL 1:2/28 Asph. um das bisher weitwinkligste Objektiv. Laut Leica sind die Länge von 10,2 und der Durchmesser von 7,4 Zentimetern sowie das Gewicht von 700 Gramm kompakt und leicht. Die aufwendige optische Konstruktion soll optische Fehler besonders gut korrigieren.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Leica Apo-Summicron-SL 1:2/28 Asph. [Foto: Leica]

    Leica Apo-Summicron-SL 1:2/28 Asph. [Foto: Leica]

Der optische Aufbau besteht aus 13 Linsen, die in zehn Gruppen angeordnet sind. Darunter befinden sich drei beidseitig asphärisch geschliffene Linsen. Die meisten der verbauten Linsenelemente sollen aus hochwertigen Sondergläsern mit einer anomalen Teildispersion bestehen, um eine perfekte Korrektur von chromatischen Aberrationen zu erreichen. Zudem verspricht Leica verzeichnungsfreie Bilder und eine hohe Auflösung bis an die Bildrändern bereits ab Offenblende, so dass die Wahl der Blende ein rein gestalterisches Mittel ist. Ein überragender Detailkontrast, natürliche Hauttöne und weiche Übergänge ins Bokeh verspricht Leica obendrein.

Für den Autofokus-Antrieb kommen robuste Schrittmotoren zum Einsatz, die Leica auf DSD (Dual Syncro Drive) getauft hat. Sie sollen den gesamten Fokusbereich von 24 Zentimeter bis unendlich innerhalb von einer viertel Sekunde durchfahren können. Der manuelle Fokusring arbeitet mit einem Ringmagnet mit abwechselnder Nord-Süd-Polarisierung, was für eine präzise Erkennung von Drehwinkel und Drehgeschwindigkeit sorgen soll, um den Fokusmotor entsprechend präzise steuern zu können.

Neben der Korrektur von optischen Fehlern soll die spritzwassergeschützte Konstruktion auch Reflexe und Streulicht vermeiden. Dank Dichtungen ist zudem der Einsatz bei jedem Wetter möglich. Dank L-Bajonett lässt es sich übrigens nicht nur an SL-, TL- und CL-Kameras von Leica einsetzen, sondern auch an Kameras der Panasonic-Lumix-S-Serie sowie der Sigma fp. Ab Sofort soll das Leica Apo-Summicron-SL 1:2/28 Asph. zu einem Preis von 4.600 Euro erhältlich sein. Das Objektiv gehört zu einer ganzen Serie identisch großer und lichtstarker Objektive mit Brennweiten von 28, 35, 50, 75 und 90 Millimetern.

Hersteller Leica
Modell Apo-Summicron-SL 1:2/28 Asph.
Unverbindliche Preisempfehlung 4.600,00 €
Bajonettanschluss L-Mount
Brennweite 28,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2
Kleinste Blendenöffnung F22
KB-Vollformat ja
Linsensystem 13 Linsen in 10 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
Naheinstellgrenze 240 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz ja
Filtergewinde 67 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 73 x 102 mm
Objektivgewicht 700 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

In diesem Tipp erklären wir worauf zu achten ist, wenn eine Displayschutzfolie oder -glas montiert werden soll. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 43, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.