Neun auf einen Streich

Kodak stellt neue Kameras der M-, V- und Z-Serie vor

2008-01-08 Kodak stellt auf der CES insgesamt neun neue Kameras vor, die sich zum Teil noch im Prototypen-Stadium befinden, weshalb Informationen dazu teilweise noch recht spärlich ausfallen. Die beiden neuen Modelle der V-Serie, V1273 und V1073, sind mit Touchscreens ausgestattet, die eine einfache Bedienung erlauben sollen. Die M-Serie wird gleich um die vier Modelle M1033, M763, M863 und M893 IS erweitert. Die M1033 zeichnet sich dabei durch ihr schlankes Design und ein drei Zoll großes LCD-Display aus, während die M893 IS über einen mechanischen Bildstabilisator verfügen soll. In der Z-Serie – ihres Zeichens allesamt Superzoomkameras – gibt es drei neue Modelle. Ein Superzoom beginnt für Kodak schon bei einem 5-fachen Zoombereich, wie ihn die Z1085 IS mit mechanischem Bildstabilisator bietet. Die einzige "echte" Superzoomkamera ist hingegen die Z8612 IS, die über einen bildstabilisierten 12-fachen Zoombereich verfügt. Die Z1285 hingegen kommt ohne Bildstabilisator und mit nur 5-fachem Zoom, dafür aber mit 12 Megapixeln.  (Benjamin Kirchheim)

Kodak EasyShare M1033 [Foto: Kodak] Zu den Modellen V1273 und V1073 gibt es noch nicht viele Informationen. Ihre neue Touchscreen-Technologie soll nicht nur die Aufnahme, sondern auch die Bewertung und Bearbeitung der Bilder in der Kamera vereinfachen. Die V1273 löst 12 Megapixel auf, die V1073 hingegen 10 Megapixel. Zur V1073 gibt es ansonsten noch keine Daten, außer dass sie auch einen Touchscreen haben soll. Weitere Ausstattungsmerkmale der V1273 sind ein 3-fach-Zoomobjektiv unbekannter Brennweite und die Größe des Bildschirms, die drei Zoll betragen soll. Zudem ist die Kamera in der Lage, Videos in HD-Qualität aufzuzeichnen, und sie passt auf die Kodak HDTV-Kamerastation.

Zu den neuen Kameras der M-Serie sind schon ein paar mehr Details bekannt. Die M1033 hat mit 10 Megapixeln die höchste Auflösung. Sie verfügt über ein 3-faches optisches Zoomobjektiv und ein drei Zoll großes LCD-Display, das über einen besonders hohen Betrachtungswinkel verfügen soll. Wie auch die V1273 kann die M1033 Videos in HD-Qualität aufzeichnen und über die HDTV-Kamerastation auf einem HD-tauglichen Fernseher anzeigen. Die M763 hat mit Kodak EasyShare Z8612 IS [Foto: Kodak] 7 Megapixeln die geringste Auflösung der M-Serie. Sie verfügt über ein 3-faches optisches Zoomobjektiv, das auf Kleinbild umgerechnet von 34 bis 102 mm reicht. Angezeigt werden die Bilder auf einem 2,7 Zoll großen Bildschirm, der 230.000 Bildpunkte auflöst. Außerdem verfügt die Kamera über eine Gesichtserkennungsfunktion für optimale Belichtung und Schärfeeinstellung bei Porträtaufnahmen. Die M863 ist wie die M763 ausgestattet, sogar das Design ist dasselbe, jedoch löst sie 8 Megapixel auf. Die M893 IS unterscheidet sich ihrerseits nur durch den mechanischen Bildstabilisator und ein leicht geändertes Design von der M863.

 Zu der am interessantesten wirkenden Z8612 IS sind leider erst wenige Daten bekannt. So verfügt diese Kamera über einen 12-fachen, bildstabilisierten optischen Zoom sowie eine Auflösung von 12 Megapixeln. Ähnlich mau sieht es mit Informationen über die Z1285 aus, die über eine Auflösung von 12 Megapixeln und ein 5-faches Zoomobjektiv ohne Bildstabilisator verfügen soll. Bessere  Informationen gibt es zur 10 Megapixel auflösenden Z1085 IS, die auch über ein 5-Kodak EasyShare M763 [Foto: Kodak]fach-Zoom sowie einen optischen Bildstabilisator verfügen soll. Zudem wird sie kreativen Anwendern gerecht, die gerne manuell in die Blenden- und Belichtungszeitsteuerung eingreifen. Das Objektiv reicht von auf Kleinbild umgerechneten 35 bis 175 mm Brennweite, wobei die Lichtstärke im Weitwinkel F2,8 und im Tele F5,1 beträgt – zudem schmückt das Objektiv, wie bei allen vorgestellten Kodak-Kameras, der Schneider-Kreuznach-Schriftzug. Videos werden in HD-Qualität (1280 x 720 Pixel bei 30 Bildern/s) aufgezeichnet und im Quicktime MOV-Format mit MPEG-4-Komprimierung gespeichert. Diese sind über die als Zubehör erhältliche HDTV-Kamerastation auf geeigneten Fernsehern darstellbar. Der Bildschirm der Kamera ist hingegen "nur" 2,5 Zoll groß und löst lediglich 115.000 Bildpunkte auf.

Die vorgestellten Kameras befinden sich teilweise noch im Prototypenstadium, so dass Kodak lediglich eine Verfügbarkeit im ersten Halbjahr 2008 angibt. Entsprechend fehlen auch nähere technische Angaben zu diesen Kameras, so dass wir momentan keine ausführlichen Datenblätter veröffentlichen können. Lediglich zur M893 IS, M863, M763 und Z1285 liegen uns genauere Angaben vor, so dass wir die entsprechenden Datenblätter im Laufe des heutigen Tages veröffentlichen werden. Für drei der Kameras nennt Kodak bereits Preise, und zwar ca. 300 EUR für die V1273, 200 EUR für die M1033 und etwa 230 EUR für die Z1085.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

27 Kamerabücher hat Franzis drastisch im Preis gesenkt. Der neue Preis von 14,99 € gilt auch für die E-Book-Versionen. mehr…

Standard-Zoom mit hoher Schärfe und weichem Bokeh für Sony E-Mount

Standard-Zoom mit hoher Schärfe und weichem Bokeh für Sony E-Mount

Das Tamron 28-75mm F/2.8 liefert bei geringer Baugröße und Gewicht exzellente Bildqualität an hochauflösende Kameras. mehr…

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Überarbeitete und ergänzte Ausgabe mit allen neuen Kameras, aktualisierten Testspiegeln und Ausstattungsübersicht. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.