Neue Technologie

Kodak präsentiert den ersten Bilderrahmen mit OLED-Display

2008-09-25 Neu ist die Organic Light Emitting Diode-Technologie (OLED) nicht. Die Grundpatente stammen aus den 1980er Jahren, und die Firma Kodak war in der damaligen Forschung führend und setzt die OLED-Technologie seither ein. Mögliche Anwendungsgebiete von OLEDs waren bisher Notebooks, Handys, PDAs, MP3-Player oder Navigationssysteme im Auto. Auch in digitale Kameras hatte Kodak bereits ein OLED-Display eingebaut. Das erste Modell war die EasyShare LS633. Dass Kodak dieses Wissen jetzt auf digitale Bilderrahmen überträgt, ist eine Weltpremiere. Der Kodak OLED Wireless Frame misst 7,6 Zoll in der Diagonalen und ist extrem dünn.  (Daniela Schmid)

Diese enorme Dünne entsteht durch die Verwendung der OLED-Technologie, wodurch auf eine Platz einnehmende Hintergrundbeleuchtung verzichtet werden kann. Trotzdem werden laut Kodak die Bilder mit höherer Farbtiefe und Sättigung angezeigt als bei herkömmlichen Bilderrahmen. Die integrierte Kodak Bildtechnologie Image Science passt die Fotos für die Anzeige auf den OLED-Panels an. Belichtung, Farbe und Helligkeit der Bilder werden zusätzlich durch die Kodak Perfect Touch Technologie optimiert. Ein eingebauter Umgebungslichtsensor passt die Display-Helligkeit an das Umgebungslicht an. Das und der Verzicht auf die Hintergrundbeleuchtung sparen Strom.

Über die Wireless-Funktion können Bilder, Videos und Musik vom Computer direkt an den Rahmen geschickt werden. Der Online-Zugriff auf Inhalte der Kodak Gallery, Flickr und FrameChannel ist ebenfalls möglich. Der Rahmen kann sich außerdem drahtlos mit Online-Videoportalen oder Internetseiten für Nachrichten, Wetter oder Sport verbinden. Zur weiteren Ausstattung des Rahmens gehören ein 2 GBytes großer interner Speicher, der bis zu 10.000 Fotos fasst, Speicherkartensteckplätze und Lautsprecher. Der OLED Wireless wird zunächst Ende des Jahres in den USA zum Preis von 1.000 US $ auf den Markt kommen. Ob, wann und zu welchem Preis er auch in Deutschland zu haben sein wird, steht noch nicht fest und wird sich vermutlich danach entscheiden, wie viele Amerikaner bereit sind, soviel Geld für einen digitalen Bilderrahmen auszugeben.

OLED Wireless Frame [Foto: Kodak]
Hersteller Kodak
Modell OLED Wireless Frame
Bildschirmdiagonale (Zoll) 7,6
Auflösung (Pixel) 800 x 480
Seitenverhältnis 16:9
Int. Speicher (MByte) 2 GBytes
Dateiformate JPEG, MP3
Slots diverse
Besonderheiten OLED-Display, WiFi, Kodak Perfect Touch (Anpassung Belichtung, Helligkeit und Farbe der Bilder)
Markteinführungstermin Ende 2008
Preisempfehlung (ca. EUR) 1.000 USD

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Weniger Zeit für die Bildbearbeitung aufbringen und trotzdem atemberaubende Ergebnisse erzielen – mittels KI. mehr…

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.