Panasonic LX100 im Leica-Gewand

High-End-Edelkompaktkamera Leica D-Lux (Typ 109) vorgestellt

2014-09-16 Gestern erst präsentierte Panasonic die Lumix DMC-LX100 und schon heute präsentiert Leica mit der D-Lux (Typ 109) dieselbe Kamera im eleganteren Gehäuse mit rotem Punkt für verhältnismäßig moderate 100 Euro Aufpreis, der allein schon durch die beigelegte Lizenz für eine Vollversion von Adobe Lightroom gerechtfertigt erscheint. Die D-Lux besitzt ein 24-75mm-Objektiv (Kleinbild-Äquivalent) mit einer hohen Lichtstärke von F1,7-2,8 und optischem Bildstabilisator. Dahinter sitzt ein 16 Megapixel auflösender Four-Thirds-Sensor, dessen Sensorfläche nur zum Teil genutzt wird, um bei 4:3, 3:2 und 16:9 jeweils denselben Bildwinkel mit einer identischen Diagonale erfassen zu können.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Die Leica D-Lux (Typ 109) besitzt ein F1,7-2,8 lichtstarkes 24-75mm-Dreifachzoom mit optischem Bildstabilisator. [Foto: Leica]

    Die Leica D-Lux (Typ 109) besitzt ein F1,7-2,8 lichtstarkes 24-75mm-Dreifachzoom mit optischem Bildstabilisator. [Foto: Leica]

  • Bild Vom großen 16 Megapixel auflösenden Four-Thirds-Sensor nutzt die Leica D-Lux (Typ 109) effektiv maximal 12,5 Megapixel, um bei 4:3, 3:2 und 16:9 stets einen identischen Bildwinkel zu bieten. [Foto: Leica]

    Vom großen 16 Megapixel auflösenden Four-Thirds-Sensor nutzt die Leica D-Lux (Typ 109) effektiv maximal 12,5 Megapixel, um bei 4:3, 3:2 und 16:9 stets einen identischen Bildwinkel zu bieten. [Foto: Leica]

  • Bild Auf der Rückseite besitzt die Leica D-Lux (Typ 109) einen 2,8 Millionen Bildpunkte auflösenden, im Vergleich zu Kleinbild 0,7-fach vergrößernden elektronischen Sucher sowie einen 921.000 Bildpunkte auflösenden 3"-Bildschirm. [Foto: Leica]

    Auf der Rückseite besitzt die Leica D-Lux (Typ 109) einen 2,8 Millionen Bildpunkte auflösenden, im Vergleich zu Kleinbild 0,7-fach vergrößernden elektronischen Sucher sowie einen 921.000 Bildpunkte auflösenden 3"-Bildschirm. [Foto: Leica]

  • Bild Blendenring, Belichtungszeitenrad sowie Belichtungskorrekturrad sorgen für eine "analoge" Bedienung der Leica D-Lux (Typ 109). [Foto: Leica]

    Blendenring, Belichtungszeitenrad sowie Belichtungskorrekturrad sorgen für eine "analoge" Bedienung der Leica D-Lux (Typ 109). [Foto: Leica]

Nur wenn man auf 1:1 schaltet, reicht die für den Bildkreis übergroße Sensorfläche nicht mehr ganz aus, um den Bildwinke zu halten, die Brennweite verschiebt sich minimal in den Telebereich. Der große Sensor ermöglicht eine maximale Lichtempfindlichkeit von ISO 25.600. Nicht zu verachten ist der große, hoch auflösende elektronische Sucher (EVF): Er bietet verglichen mit einer Kleibildkamera einen Vergrößerungsfaktor von 0,7 und löst dabei 2,8 Millionen Bildpunkte auf, das ist eine HD-Auflösung von 1.280 x 720 Pixel. Apropos HD: Die Videofunktion erreicht die vierfache Full-HD-Auflösung, sprich: 4K. 3.840 x 2.160 Pixel hat jedes Einzelbild bei 25 Bildern pro Sekunde (PAL-Modell) beziehungsweise 30 Bildern pro Sekunde (NTSC-Modell). Da kann man die normale Serienbildfunktion mit 11 Bildern pro Sekunde bei effektiv maximal 12,8 Megapixel schonmal links liegen lassen und einfach aus dem Video den richtigen Moment extrahieren.

Der rückwärtige Bildschirm mit seinen 7,6 Zentimetern Diagonale und 921.000 Bildunkten Auflösung mutet da schon eher als Standardkost an, überhaupt bietet die Leica nahezu alle Funktionen, um sowohl Einsteiger als auch ambitionierte Fotografen zufrieden zu stellen. Die Automatik nimmt dem Fotografen selbst die Wahl des passenden Motivprogramms ab, der ambitionierte Fotograf findet die klassische Programmautomatik, Halbautomatiken und einen manuellen Modus. Der Blendenring, das Belichtungszeitenrad sowie das Belichtungskorrekturrad, jeweils, wie auch das Kameragehäuse, aus Metall, sorgen für eine geradezu analoge Bedienung, wie sie einer Leica nicht würdiger sein kann. Doch auch moderne Funktionen wie Effektfilter, ein Panoramamodus oder etwa WLAN und NFC zur drahtlosen Bildübertragung und Kamerafernsteuerung samt Live-View sind vorhanden.

Ab November 2014 soll die Leica D-Lux (Typ 109) zu einem Preis von 995 Euro im Leica-Fotofachhandel erhältlich sein. Da die Kamera keinen integrierten Blitz bietet, wohl aber einen TTL-Systemblitzschuh hat, gehört ein kleiner Aufsteckblitz mit einer Leitzahl 7 zum Lieferumfang. Als Zubehör will Leica diverse Ledertaschen, einen Leder-Protektor und den Leica Twist D-Lux anbieten. Die Twist-Tasche wird am Stativgewinde befestigt und hüllt die Kamera schützend ein, durch einen Magnetverschluss lässt er sich jederzeit öffnen, um mit der Kamera zu fotografieren.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

Eine komplette ISO-Reihe je Kamera, auch im Raw-Format, ermöglicht den direkten Vergleich von Kameras untereinander. mehr…

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

27 Kamerabücher hat Franzis drastisch im Preis gesenkt. Der neue Preis von 14,99 € gilt auch für die E-Book-Versionen. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.