Jetzt ist es offiziell

Hewlett-Packard stellt Instant Share-Zoomriese Photosmart 850 vor

2002-09-04 In unserer Meldung vom 5. Juli hatten wir sie bereits am Rande erwähnt, nun gibt es endlich weitere Infos! Die Rede ist von der 8-fach-Zoom-Kamera Photosmart 850 von Hewlett Packard. Jetzt ist auch alles über die Kamera bekannt; unter anderem dass sie der 4-Megapixel-Klasse angehört, rund 600 EUR kosten wird und im Oktober in den Handel kommt.  (Yvan Boeres)

   Hewlett-Packard Photosmart 850 [Foto: Hewlett-Packard]
 
Die HP Photosmart 850 zielt genau auf das Marktsegment, das derzeit allein von der Fujifilm FinePix 2800Z (bzw. deren Nachfolgerin S304 Zoom) und der Olympus C-720 Ultra Zoom (bzw. deren Vorgängerin C-700 Ultra Zoom) belegt wird. Gemeint sind bezahlbare Kameras mit einem sehr großen Zoombereich. Viele Modelle gibt es in diesem Segment bisher nicht, die Nachfrage nach solchen Kameras von Seiten der Kunden ist aber nicht unbedeutend. Dabei hat die HP Photosmart 850 gute Chancen, der Konkurrenz das Fürchten zu lernen. Denn außer einem optischen und lichtstarken 8-fach-Zoom (entspr. 37-300 mm/F2,8-3,1 bei KB) und einer Vier-Megapixel-Auflösung (max. 2.272 x 1.712 Pixel) hat sie noch weitere interessante Ausstattungsmerkmale, die die beiden anderen Kameras nicht besitzen. So verfolgt die Photosmart 850 das Instant Share-Konzept von HP. Das Schlüsselelement im Instant Share-Konzept ist der entsprechende Knopf an der Kamerarückseite. Per Knopfdruck kann man Bilder markieren und festlegen, was mit dem Bild geschehen soll. Sobald die Kamera über die USB/AV-Kombi-Schnittstelle oder über die optional erhältliche Docking-Station mit einem Computer (Windows-PC oder Mac) verbunden ist, wird der "Auftrag" automatisch ausgeführt. Die Bilder werden dann entweder über E-Mail an eine zuvor festgelegte Adresse verschickt oder gedruckt bzw. in einer Anwendung auf dem PC geöffnet. Drei Anwendungen legt HP der Kamera gleich bei; die Photo Imaging-Software dient der Bildverarbeitung, die Share-to-Web-Software stellt die Bilder auf eine von HP gehostete Online-Bilddatenbank und die Memories Disc Creator-Software brennt die Bilder als Multimedia-Diaschau auf CD, sodass sie von gängigen CD-ROM- und DVD-Laufwerken abgespielt werden kann. Die optional erhältliche Docking-Station verbindet die Kamera nicht nur mit einem Computer, sondern auch mit einem Fernseher oder einem Drucker und lädt die (im Lieferumfang der Docking-Station enthaltenen) Akkus in der Kamera auf. Allgemein ist die Photosmart 850 ziemlich verbindungsfreundlich, da sie sowohl mit USB-Mass Storage Treibern ausgeliefert wird als auch das PTP-Protokoll und den Direktdruck mit verschiedenen HP-Druckern via USB-Kabelanbindung unterstützt.

Während die "Zoom-Riesen" von Olympus und Fujifilm auf SmartMedia- oder xD-Picture Card-Wechselspeicherkarten setzen, werden bei der HP Photosmart 850 die Bilder auf SecureDigital-Karten gespeichert. Wie alle Digitalkameras mit sehr großem Brennweitenbereich ist auch die Photosmart 850 mit einem elektronischen Videosucher ausgestattet. Dieser soll auf die gleiche Technologie wie der Videosucher der Minolta Dimage 5/7/7i zurückgreifen, aber – laut Phil Askey von dpreview.com – eine etwas bessere Abbildungsleistung besitzen. Gemeinsam haben der Videosucher der HP und der Minoltas auch, dass die Umschaltung zwischen Sucher und LCD-Bildschirm automatisch erfolgt, sobald das Auge an den Sucher geführt wird bzw. wieder vom Sucher weggenommen wird. Ein AF-Hilfslicht sorgt dafür, dass das Autofokus-System der Photosmart 850 auch bei schwachem Licht noch scharf stellen kann. Sie besitzt neben einer Vollautomatik auch Motivprogramme und sogar eine Zeit- und Blendenautomatik. Der eingebaute Blitz klappt auf Kommando hoch; einen externen Blitzanschluss gibt es allerdings nicht. Die Photosmart 850 kann sowohl Fotos als auch kurze Videosequenzen mit Ton aufnehmen. Weitere Einzelheiten zu Technik, Ausstattung und Lieferumfang der HP Photosmart 850 sind im entsprechenden digitalkamera.de-Datenblatt nachzulesen, das ab sofort zum Aufruf bereit steht.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Vor- und Nachteile verschiedener Stabilisierungsverfahren bei Videos

Vor- und Nachteile verschiedener Stabilisierungsverfahren bei Videos

Um verwackelte Videoaufnahmen zu vermeiden, gibt es zahlreiche, verschiedene Möglichkeiten, die wir hier vorstellen. mehr…

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

FOTOPROFI Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach