Zwei Cine-Objektive sowie drei Objektive für Fotografen

Fujifilm stellt neue Objektiv-Roadmap für 2017 und 2018 vor

2017-02-22 Kurz vor Beginn der Fotomesse CP+ in Japan stellt Fujifilm eine neue Objektivroadmap für 2017 und 2018 vor, auf der insgesamt fünf neue Objektive für das X-System zu finden sind. Aufgrund gestiegener Nachfrage nach High-Definition- sowie 4K-Video aus dem Profibereich will Fujifilm die Cinema-Objektive der neuen MK-Serie auch für das X-Bajonett bringen. Zwei dieser Objektive stehen für 2017 auf dem Plan. Für Fotografen plant Fujifilm 2017 ein Makroobjektiv und für 2018 ein Ultraweitwinkelzoom sowie eine Telefoto-Festbrennweite.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Fujifilm Objektiv-Roadmap vom 22.02.2017. [Foto: Fujifilm]

    Fujifilm Objektiv-Roadmap vom 22.02.2017. [Foto: Fujifilm]

Bei den zwei Cine-Objektiven wird Fujifilm bereits ziemlich konkret. Den gebräuchlichsten Zoombereich will der japanische Hersteller mit dem MK 18-55mm T2.9 X Mount sowie dem MK 50-135 mm T2.9 X Mount abdecken. Die beiden Objektive sind augenscheinlich gleich groß, was eine leichte Austauschbarkeit bei Filmproduktionen bedeutet. Damit wäre das 18-55 jedoch aus Sicht von Fotografen völlig überdimensioniert. Filmobjektive werden übrigens nicht mit der Anfangsöffnung F, sondern der Transmission T angegeben. Ein ideales F2.8-Objektiv hätte auch eine Transmission von T2.8, jedoch treten trotz modernster Oberflächenvergütungen real immer noch Lichtverluste auf. Um die Belichtung möglichst genau berechnen zu können, wird daher mit der Transmission gearbeitet, die sich übrigens im Gegensatz zu üblichen Blenden normalerweise stufenlos einstellen lässt. Nutzt man Objektive zum Filmen im 16:9-Format, so beträgt aufgrund des beschnittenen 3:2-Sensorformats der Cropfaktor übrigens nicht wie bei 3:2-Fotos 1,5, sondern 1,57. Damit liegen die kleinbildäquivalenten Brennweiten der beiden Objektive bei rund 28-86 (statt 27-83) und 79-212 (statt 75-203) Millimetern.

Beim einzigen für dieses Jahr geplanten Foto-Objektiv handelt es sich um das bereits seit Anfang Juli 2016 bekannte XF 80mm F2.8 R LM OIS WR Macro, also eine Makro-Festbrennweite mit 120mm-Kleinbildäquivalent. 2018 plant Fujifilm neben einer nicht näher spezifizierten Tele-Festbrennweite von um die 200 Millimetern ein ebenfalls nicht näher spezifiziertes Ultraweitwinkelzoom. Zwar hat der japanische Hersteller mit dem XF 10-24mm F4 R OIS bereits ein hervorragendes Ultraweitwinkelzoom im Programm, jedoch dürfte das neue Objektiv lichtstärker und vielleicht sogar etwas weitwinkliger ausfallen.

Aktuell bietet Fujifilm übrigens bereits 22 Objektive (9 Zooms, 13 Festbrennweiten) für das X-System an, Zeiss ergänzt das Programm mit drei Festbrennweiten, die das System komplett, d. h. inkl. Autofokus, unterstützen.


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

In diesem Fototipp zeigen wir, worauf Sie beim Stativkauf achten sollten, um keine bösen Überraschungen zu erleben. mehr…

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Mit „Expose To The Right“ verbessern Sie die Tiefenzeichnung in Fotos. digitalkamera.de zeigt, wie’s funktioniert. mehr…

Kaufberatung: Worauf Sie beim Kauf eines Stativkopfes achten sollten

Kaufberatung: Worauf Sie beim Kauf eines Stativkopfes achten sollten

In dieser Kaufberatung dreht sich alles um Stativköpfe und worauf man beim Kauf eines solchen achten sollte. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 39, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.