Lichtstark und wettergeschützt

Fujifilm präsentiert das Weitwinkelobjektiv Fujinon XF 16mm F1.4 R WR

2015-04-16 Fujifilm will Mitte Mai 2015 das bereits auf der Photokina 2014 als Mock-Up gezeigte Fujinon XF 16mm F1.4 R WR für das spiegellose X-System auf den Markt bringen. Das lichtstarke Weitwinkelobjektiv besitzt eine kleinbildäquivalente Brennweite von 24 Millimeter und bietet mit einer maximalen Blendenöffnung von F1,4 eine hohe Lichtstärke. Zudem erlaubt die geringe Naheinstellgrenze von lediglich 15 Zentimetern eine für ein Weitwinkelobjektiv hohe Vergrößerung für Nahaufnahmen mit entsprechendem Freistelleffekt.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Das Fujifilm Fujinon XF 16mm F1.4 R WR erweitert das X-System um eine zusätzliche lichtstarke Weitwinkelfestbrennweite, die sogar wettergeschützt ist. [Foto: Fujifilm]

    Das Fujifilm Fujinon XF 16mm F1.4 R WR erweitert das X-System um eine zusätzliche lichtstarke Weitwinkelfestbrennweite, die sogar wettergeschützt ist. [Foto: Fujifilm]

Der maximale Abbildungsmaßstab beträgt immerhin 1:4,8. Wie alle Fujinon-Objektive mit einem "R" im Namen besitzt auch das 16mm einen Blendenring. Des Weiteren erlaubt der breite Fokusring manuelles Scharfstellen, sogar an eine Fokus- und Schärfentiefeskala hat Fujifilm angebracht. Das Objektiv setzt sich aus 13 Elementen in elf Gruppen zusammen, dabei kommen zwei ashpärische sowie zwei ED-Glaselemente zum Einsatz, um Aberrationen zu mindern und die Bildqualität zu erhöhen. Die HT-EBC-Beschichtung sowie die Nano-GI-Vergütung sollen Reflexionen minimieren. Die Innenfokussierung erfolgt mit einem drehmomentstarken, kernlosen Gleichstrommotor über gleich zwei bewegliche Gruppen mit einem so genannten "Floating Focus System". Fujifilm gibt eine Fokusgeschwindigkeit von nur 0,11 Sekunden nach CIPA-Standard im High-Performance-Modus an.

Mit 375 Gramm soll das Fujinon XF 16mm F1.4 R WR etwa 40 Prozent leichter sein als ein vergleichbares DSLR-Objektiv. Trotzdem ist das Fujinon hochwertig verarbeitet und gegen Spritzwasser sowie Staub geschützt, sogar bei Kälte bis -10 °C sollen Elektronik und Mechanik noch einwandfrei arbeiten. Die Abmessungen liegen bei 73 mal 73 Millimeter. Dank des 67mm-Filtergewindes lässt sich optisches Zubehör anschließen, die Streulichtblende LH-X16 muss aber optional erworben werden. Sie ist auch erst ab September 2015 verfübar. Das Fujinon XF 16mm F1.4 R WR hingegen soll bereits ab Mitte Mai 2015 für knapp 1.000 Euro erhältlich sein.

Hersteller Fujifilm
Modell XF 16 mm F1.4 R WR
Preis (UVP) 999,00 EUR
Bajonettanschluss Fujifilm XF
Brennweite 16,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F1,4
Kleinste Blendenöffnung F16
KB-Vollformat nicht relevant
Linsensystem 13 Linsen in 11 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 150 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz ja
Filtergewinde 67 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 73 x 73 mm
Objektivgewicht 375 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

Adventskalender für Fotografen für 29,95 statt 39,95 € UVP

Adventskalender für Fotografen für 29,95 statt 39,95 € UVP

Ein Adventskalender mal anders: Keine Schokolade, sondern Gadgets, E-Books und Software für Fotografen. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.