Keine Liebe ohne Leidenschaft

Fujifilm kündigt neue FinePix-Modelle F30, A600 und F650 an

2006-02-14 Was wäre Liebe ohne Leidenschaft? Und da der heutige Valentinstag ganz im Zeichen der Liebe steht, wollen auch wir nicht die Leidenschaft vergessen. Die zur (Hochempfindlichkeits-)Fotografie könnte man bald mit der nagelneuen FinePix F30 von Fujifilm pflegen, wagt sie sich doch mit der jeweils neuesten Generation von SuperCCD-Bildwandler und Real-Photo-Signalprozessor an das Lichtempfindlichkeitsstufen-Äquivalent von ISO 3.200 heran. Begleitet wird die kleine, tollkühne Kamera von zwei weiteren FinePix-Modellen: der A600 und F650.  (Yvan Boeres)

Fujifilm FinePix F30 [Foto: Fujifilm Deutschland]Ist es Fujifilm tatsächlich gelungen, sich selbst zu übertreffen? Bisher galt schon die FinePix F10 mit ihrem SuperCCD fünfter Generation, der Fujinon-Optik und dem neu entwickelten Signalprozessor Real Photo als einzige Kompaktdigitalkamera, die bei hohen Empfindlichkeiten (bis zu ISO 1.600) Bilder liefert, die bezüglich der Rauscharmut z. T. das von digitalen Spiegelreflexkameras her bekannte Qualitätsniveau erreicht. Doch jetzt will Fujifilm noch eins drauf setzen und stellt das Nachfolgemodell FinePix F30 vor, das es nun mit der nächst höheren Empfindlichkeitsstufe (entspr. ISO 3.200) aufnimmt. Genauere Angaben über die gemachten Fortschritte macht Fujifilm derzeit noch nicht, aber der neu entwickelte SuperCCD (der nunmehr 6. Generation) soll "das Licht noch effizienter in digitale Signale umwandeln", und der parallel dazu weiterentwickelte Real-Photo-Prozessor (der jetzt 2. Generation) will anscheinend noch effektiver das Bildrauschen unterdrücken. Ob das auf Kosten der Bilddetails geht oder ob das Leistungspotential der Real-Photo-Technik (dem übergreifenden Verbund aus SuperCCD, Real-Photo-Prozessor und Fujinon-Optik) noch mal gesteigert werden konnte, um wiederum neue Maßstäbe zu setzen, wird sich schon bei der Veröffentlichung der ersten Beispielaufnahmen zeigen, aber spannend bzw. viel versprechend klingt die Sache schon.

Ein gutes Zeichen dafür ist, dass Fujifilm nicht der Versuchung erlegen ist, die Pixelzahl auf dem (Super-)CCD zu erhöhen. So bleibt der hier verwendete SuperCCD auch in der 6. Generation bei einer Netto-Pixelmenge von 6,1 Millionen lichtempfindlicher Elemente und einem unveränderten Formfaktor von 1/1,7". Auch beim Objektiv ist man nicht übermütig gewesen, und die Fujinon-Zoomoptik deckt weiterhin einen Brennweitenbereich von umgerechnet 36 bis 108 Millimeter bei einer entsprechenden Lichtstärke von F2,8 (WW) bis F5,0 (Tele) ab. Gestiegen ist hingegen die Monitorauflösung. Bei gleicher Bildschirmgröße (2,5" bzw. 6,35 cm) liegt die Auflösung nun bei 230.000 Pixeln, was das Doppelte von der F10 (115.000 Pixel) und immer noch das 1,5-Fache vom F10-Schwestermodell F11 (153.200 Pixel) ist. Dazu soll der Bildschirm jetzt noch mit einem neuen Anti-Reflexionsfilm (Fujifilm Clear-View-Film) beschichtet sein, so dass der kleine Monitor Bilder besser denn je darstellen soll. Was ist sonst so neu und/oder besser an der FinePix F30? Das wäre zuerst einmal das leicht rundlichere Gehäusedesign, der neue Akku NP-110 (der trotz geringerer Kapazität von 1.800 mAh die gleiche Anzahl von ca. 500 Bildern schafft wie die F10/F11 mit dem NP-120-Akku), der eingebaute 16-MByte-Speicher mit 10 MByte an frei verfügbarem Bildspeicher (der Steckplatz für xD-Karten bleibt natürlich bestehen), die deutlich größere Anzahl an Motivprogrammen (nunmehr 15 an der Zahl), die Heruntersetzung der kleinsten Empfindlichkeit von ISO 80 auf ISO 64 und – nicht zuletzt – das neue intelligente Blitzsystem für eine präzisere Dosierung des Blitzlichtes, bei dem das Motiv unabhängig von der Position im Bildaufbau gemessen wird.

Die Grundeigenschaften der FinePix F10 und F11 bleiben aber auch der neuen FinePix F30 erhalten. Dazu gehören u. a. die Einstellmöglichkeit für Zeit oder Blende (von der F11 übernommen), die PictBridge-kompatible USB-2.0-Highspeed-Schnittstelle, der polyvalente Serienbildmodus (Top-3- und Final-3-Einstellung mit 2,2 Bildern/s sowie Langzeit-Einstellung mit 1,3 Bildern/s), der leistungsfähige Videomodus (VGA/QVGA mit 30 Bildern/s, Ton und ohne feste Begrenzung der Aufnahmezeit), die Zwischenauflösung für das 3:2-Format, die schnellen Reaktionszeiten (z. B. beim Einschalten und Auslösen) wie auch das Spezialprogramm zur Verschlusszeitenverkürzung bzw. zur Reduzierung des Verwacklungsrisikos. Wer sich ein Bild davon machen will, was schon die F10 konnte (und die F30 wohl mindestens genauso gut, wenn nicht besser kann), dem empfehlen wir die Lektüre des entsprechenden digitalkamera.de-Testberichtes, auf den wir hier weiter unten über die weiterführenden Links verweisen. Die neue Fujfilm FinePix F30 (für die natürlich auch ein eigenes digitalkamera.de-Datenblatt existiert) kommt Ende Mai (2006) zu einem noch nicht bekannt gegebenen Preis auf den Markt.

Fujifilm FinePix A600 [Foto: Fujifilm Deutschland]Vergleichsweise unspektakulär, aber auf ihre Weise nicht minder interessant sind die zwei anderen Kameraneuheiten von Fujifilm. Besonderes Merkmal der FinePix A600 ist der SuperCCD (Sensoren dieses Typs sind für preisgünstige Einsteigermodelle von Fujifilm eher ungewöhnlich), während die FinePix F650 sich durch ihre 5-fache Zoomoptik und ihren 3"-LCD von der Masse abhebt. Die FinePix A600 arbeitet mit einem SuperCCD-HR-Sensor der 6,3-Megapixel-Klasse im 1/1,7"-Formfaktor, einer 3-fachen Zoomoptik (36-108 mm/F2,8-5,2 entspr. KB), einem 2,4"-LC-Farbbildschirm (mit einer Bildschirmauflösung von 112.000 Pixeln), 16 MByte internem Speicher (die für die Bildspeicherung verfügbaren 12 MByte können bei Bedarf über xD-Karten erweitert werden) und zwei handelsüblichen AA/Mignon-Zellen (Einweg-Batterien gehören zum Lieferumfang und können z. B. durch NiMH-Akkus ersetzt werden). Die Belichtung (mit Matrix/Mehrfeld-Messung über 64 Felder), Scharfstellung und Empfindlichkeitseinstellung (in einem Bereich von ISO 100-400) erfolgen automatisch; 4 Motivprogramme, 5 Weißabgleich-Voreinstellungen und 6 Blitzeinstellungen lassen ein klein bisschen Spielraum für Kreativität frei. Dazu gibt es noch einen bescheidenen Serienbild- und Videomodus (3 Bilder in Serie bei einer Bildfolgerate von 0,95 Bildern/s bzw. QVGA/QQVGA-Videoaufnahme mit einer Bildwiederholrate von 10 Bildern/s), eine Makro-Funktion (10 cm Nahgrenze), eine Weltzeituhr-Funktion, eine Sprachnotiz-Funktion und ein 14-sprachiges Menü sowie eine PictBridge-kompatible USB-2.0-Fullspeed-Schnittstelle, einen Netz-Eingang und einen Videoausgang (PAL/NTSC) – und das alles ab Juli (2006) zu einem noch nicht spruchreifen, aber aller Voraussicht nach (wie es für die A-Klasse üblich ist) einsteigerfreundlichen Preis.

FujiFilm FinePix F650 [Foto: Fujifilm Deutschland]Die FinePix F650 bietet ihrerseits – neben dem bereits erwähnten 5-fach-Zoom und dem 3"-LCD – unter anderem zehn Motivprogramme, eine Mehrfeldmessung mit 256 Messfeldern, 32 MByte internen Speicher (nebst Steckplatz für xD-Karten), einen VGA-Videomodus mit 30 Bildern/s (mit Ton und ohne feste Begrenzung der Aufnahmezeit) sowie die Stromversorgung per Lithiumionenakku an (Typ NP-40/NP-40N). Wie die F30 und A600 löst die F650 mit gut 6 Megapixeln auf, jedoch macht sie von einem konventionellen CCD-Sensor (Formfaktor: 1/2,5") Gebrauch. Das Objektiv der Kamera durchfährt einen Brennweitenbereich von umgerechnet 36 bis 180 mm (bei einer variablen Lichtstärke von F2,8 bis F4,7), und die Bildschirmauflösung des LCD liegt bei 230.000 Pixeln. In den offiziellen Daten von Fujifilm Deutschland findet man u. a. noch Angaben zum Empfindlichkeitsbereich (ISO 64-400), zur Einschaltzeit (1,7 s) und zum Markteinführungstermin (Juli 2006); über die Eckdaten hinaus geht unser entsprechendes digitalkamera.de-Datenblatt, das weitere Informationen zu Technik, Funktion und Ausstattung der FinePix F650 liefert.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Standard-Zoom mit hoher Schärfe und weichem Bokeh für Sony E-Mount

Standard-Zoom mit hoher Schärfe und weichem Bokeh für Sony E-Mount

Das Tamron 28-75mm F/2.8 liefert bei geringer Baugröße und Gewicht exzellente Bildqualität an hochauflösende Kameras. mehr…

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

Eine komplette ISO-Reihe je Kamera, auch im Raw-Format, ermöglicht den direkten Vergleich von Kameras untereinander. mehr…

Noch bis 15. Dezember beim Black Friday Sale 2019 bis zu 100 € sparen

Noch bis 15. Dezember beim Black Friday Sale 2019 bis zu 100 € sparen

Den neuesten Spyder zur schnellsten, genauesten und einfachsten Monitorkalibrierung gibt es jetzt besonders günstig. mehr…

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

27 Kamerabücher hat Franzis drastisch im Preis gesenkt. Der neue Preis von 14,99 € gilt auch für die E-Book-Versionen. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach