Rangablösung

Fotodruck mit bis zu 4800 dpi mit dem HP Photosmart 7150 und 7350

2002-06-11 Rangablösung bei Hewlett-Packard: Die beiden Foto-Tintenstrahldrucker Photosmart 1115 und Photosmart 1215 machen den Platz frei für den Photosmart 7150 und den Photosmart 7350. Die beiden neuen Geräte drucken mit einer Auflösung von 4.800 x 2.400 dpi auf Fotopapier oder alternativ mit sechs Tinten im PhotoRet IV Verfahren. Damit ist HP – nach Lexmark – der zweite Druckerhersteller, der die 4.800 dpi-Grenze durchbricht.  (Yvan Boeres)

   Hewlett-Packard Photosmart 7350 [Foto: Hewlett-Packard]
 

Die seit 1996 kontinuierlich von HP weiterentwickelte Druckverbesserungstechnologie PhotoRet geht mittlerweile in die vierte Runde. Auf Basis der bestehenden HP PhotoRet Precision-Technologie werden bei HP PhotoRet IV bis zu 32 winzige Tintentropfen (4 bis 5 Pikoliter) mit einer Frequenz von bis zu 21 kHz aufgetragen. Damit können über 350 mal mehr Farbnuancen dargestellt werden als es noch mit PhotoRet III möglich war. Das entspricht in etwa 289 Abstufungen einer Farbe oder insgesamt 1,2 Millionen direkt druckbaren Farben. HP kombiniert diese PhotoRet-Technologie und neue Tintentexturen mit der HP Colour Imaging Technologie, die speziell für Digitale Fotografie entwickelt wurde. Sie arbeitet mit dem 6-Tinten-Farbdruck, der zwei Druckpatronen mit jeweils drei Farben einsetzt. Allerdings muss man sich bei den neuen Photosmarts 7150 und 7350 – wie bei den Vorgängermodellen – nach wie vor zwischen PhotoRet-Technologie und hoher Druckauflösung entscheiden: entweder PhotoRet oder 4.800 x 2.400 dpi.

Für eine weitere Optimierung des Druckresultates hat HP die HP Color Smart Technologie weiterentwickelt und stellt jetzt die HP Digital Photography Technologie vor. Sie analysiert die zu druckenden Bilder und verwendet Optimierungs-Algorithmen. Um die Bilder zu bearbeiten, stehen unter anderem folgende Funktionen zur Verfügung: gezielte Scharfstellung, Smart Focus, Auflösungsverbesserung, automatisches Aufhellen der Farben und digitaler Blitz. Neben den Bildoptimierungsfunktionen sind beim Photosmart 7150 und Photosmart 7350 auch Funktionen vorhanden, die die Bedienung der beiden neuen Drucker bequemer gestalten sollen. Für randlose Fotos gibt es einen gesonderten Papierschacht für das Format 10 x 15 Zentimeter. Geht die Tinte zur Neige, schaltet der Drucker nach dem Entfernen der leeren Patrone automatisch in den Reserve-Modus um. Der Druckauftrag kann mit der verbleibenden Patrone zu Ende geführt werden. Darüber hinaus verfügen die Geräte über eine Druckabbruchtaste und eine Tintenstandanzeige, eine automatische Patronenausrichtung (da bei HP-Druckern Tintenpatrone und Druckkopf eine Einheit bilden) und eine Papiersortenerkennung. Für den Dokumentendruck wird alternativ zur Fotopatrone die optional erhältliche schwarze Druckpatrone eingesetzt. Ebenfalls optional erhältlich ist eine Duplexeinheit zum automatischen doppelseitigen Druck.

Hewlett-Packard Photosmart 7150 [Foto: Hewlett-Packard]
  
  
Was die beiden neuen Photosmarts voneinander unterscheidet sind hauptsächlich zwei Dinge: die Druckgeschwindigkeit und die Möglichkeiten beim Direktdruck mit Digitalkameras. Während der Photosmart 7150 – laut HP – in Farbe mit einer Geschwindigkeit von zehn Seiten pro Minute und Texte in Schwarzweiß mit neun Seiten pro Minute druckt und nur über die USB-Schnittstelle von HP-Kameras (derzeit offiziell nur die Photosmart 812) aus direkt drucken kann, gibt sich der Photosmart 7350 vielseitiger. Auch er kann über die USB-Schnittstelle direkt von HP-Kameras mit Bildern "gefüttert" werden, er verfügt aber auch über Steckplätze für Speicherkarten und über ein LC-Display zur Bildauswahl (aber ohne Bildvorschau) und zur Auswahl verschiedener Funktionen (u. a. können Farbfotos in Schwarzweiß oder Sepia umgewandelt werden). An den angebotenen Steckplätzen für Speicherkarten beim Photosmart 7350 merkt man die schwindende Hersteller-Unterstützung für den SmartMedia-Kartenstandard. SmartMedia muss jedenfalls beim Photosmart 7350 außen vor bleiben; direkt im Photosmart 7350 lassen sich Speicherkarten vom Typ CompactFlash (Typ I und II), SD/MMC (SecureDigital und MultiMediaCard) und Memory Stick verwenden. Über die "Save-to-PC"-Funktion kann man die Bilder – bei angeschlossenem PC – direkt auf der Festplatte speichern oder per E-Mail verschicken. Der Photosmart 7350 druckt mit einer Geschwindigkeit von elf Seiten pro Minute in Farbe und zehn Seiten pro Minute in Schwarzweiß.

Setzt man bei den beiden neuen Druckern übrigens statt der Fotopatrone die schwarze Patrone ein, kann die Druckgeschwindigkeit – auf Kosten der Fotoqualität – gesteigert werden. Beim Photosmart 7150 können dann bis zu vierzehn Seiten pro Minute im Textdruck und bis zu elf Seiten pro Minute im Farbdruck erzielt werden. Beim Photosmart 7350 kommt man gar auf siebzehn Seiten pro Minute im Textdruck und auf dreizehn Seiten pro Minute im Farbdruck. Allgemein sollen die beiden neuen Photosmarts laut HP aufgrund der wesentlich geringeren Datenlast beim PhotoRet IV-Verfahren deutlich schneller arbeiten als Geräte, die ein vergleichbares Resultat mittels dpi-Wert erzielen. Geht es allerdings weniger um Geschwindigkeit als um bestmögliche Fotoqualität, empfiehlt HP den Einsatz der neuen Fotopatrone HP Nr. 58  sowie das neu beschichtete HP Premium Plus Fotopapier. Die Tintentextur ist genau auf die Beschichtung des Fotopapiers abgestimmt, damit die Bilder dauerhaft lichtbeständig bleiben – bis zu 65 Jahre.

Sowohl der Photosmart 7150 als auch der Photosmart 7350 sind PC- und Mac-kompatibel. Beide Drucker sind an der Vorderseite (für die Digitalkamera-Anbindung) und an der Rückseite (für die Rechner-Anbindung) mit einer USB-Schnittstelle versehen. Die Geräte unterstützen die Betriebssysteme Microsoft Windows 98, Me, 2000 Professional oder Windows XP sowie Macintosh OS 9.0, OS 10.1 oder höher. Entsprechende Treiber sowie ein umfangreiches Softwarepaket für den Bilder- und Albendruck sowie zur Video-CD-Erstellung liegen den beiden Druckern serienmäßig bei. Der HP Photosmart 7150 und der HP Photosmart 7350 sind ab Juli zu einem offiziellen Preis von rund 200 EUR und rund 250 EUR im Handel erhältlich. Zeitgleich mit den beiden Foto-Spezialisten kommt auch ein 4.800 dpi-tauglicher Drucker der Deskjet-Serie, der Deskjet 5550 als Ersatz für den Deskjet 940C für rund 180 EUR auf den Markt.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Canon Day am kommenden Montag, 17. Mai 2021, online bei Foto Koch

Canon Day am kommenden Montag, 17. Mai 2021, online bei Foto Koch

Spannende Angebote, interessante Workshops, Live-Beratung und tolle Inhalte – alles bequem von zuhause aus! mehr…

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach