Erste Kamera mit mehr als 2 Megapixel angekündigt

1999-02-12 Der Hersteller Fujifilm läßt als erster die Katze aus dem Sack: Auf der CeBIT '99 wird die Premiere für die MX-2700 sein, eine kompakte Digitalkamera, deren CCD-Sensor eine Auflösung von 2,3 Millionen Pixel hat. Damit ist die Runde der CeBIT-Neuankündigungen eingeleitet.  (Jan-Markus Rupprecht)

Die in der Zeit vom 18. bis 24. März in Hannover stattfindende CeBIT ist nach der Photokina im vergangenen Herbst das nächste wichtige Ereignis für die Digitalkamera-Fans. Die großen Digitalkamera-Hersteller haben alle auch ein Bein in der EDV, denn sie stellen oft auch Desktop-Drucker, Profi-Fotodrucker, Belichter, Kopiergeräte oder Scanner her. Dadurch und weil die Bilder aus einer Digitalkamera meist doch früher oder später einen Personal Computer durchlaufen, sind digitale Fotoapparate auf der weltgrößten Messe für Büroautomation, Telekommunikation und EDV gut aufgehoben.

Fujifilm MX-2700 FrontansichtEin solches Mega-Ereignis nutzen die Hersteller gerne zur Neuheiten-Präsentation, auch wenn die Geräte dann oft erst Monate später auf den Markt kommen. Da ist die neue Fujifilm MX-2700 eine rühmliche Ausnahme, denn sie soll bereits ab April zum Preis von rund 1.700 DM in Europa verfügbar sein. Beeindruckend ist ihre Auflösung von 2,3 Millionen Pixel, die einen neuen Rekord in dieser Klasse darstellt. Die daraus gewonnenen Bilder haben glatte 1.800 x 1.200 und eignen sich für Ausbelichtungen auf Fotopapier bis 10 x 15 cm in einer Qualität, die normalen Fotos vergleichbar ist. Die im Bildbearbeitungsprogramm zu verarbeitende Datenmenge beträgt bei solchen Bildern 6,2 MByte, eine erhebliche Steigerung also gegenüber den 3,75 MByte, die ein heute gebräuchliches Bild mit 1.280 x 1.024 Pixeln "auf die Waage" bringt. Mit den besten heute erhältlichen Desktop-Tintenstrahl-Fotodruckern reicht die Qualität bis etwa DIN A5 in Top-Qualität.

Äußerlich ist die Kamera der vergangenes Jahr eingeführten und außergewöhnlich gut verarbeiteten Fujifilm MX-700 sehr ähnlich, wurde sogar noch einen Hauch kleiner. Sie hat ebenfalls ein Aluminiumgehäuse und verwendet Lithium-Ionen-Akkus mit langer Betriebsdauer. Das Objektiv hat 35-mm-Festbrennweite (verglichen mit Kleinbildfilm) und stellt normalerweise ab 50 cm, im Makro-Modus sogar bereits ab 9 cm, scharf. Die Lichtempfindlichkeit wird mit ISO 120 angegeben, die Verschlußzeiten liegen zwischen 1/4 und 1/1.000 Sekunde, die Blende schaltet zwischen F3,2 und F8 um. Die Kamera hat einen optischen Sucher und einen 2"-LCD-Monitor mit 130.000 Pixeln. Ausführliche Informationen enthält wie immer unser digitalkamera.de-Datenblatt zur Fujifilm MX-2700, das bereits online ist.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Bildverwaltung Excire Foto und Excire Search jetzt mit Oster-Rabatt

Bildverwaltung Excire Foto und Excire Search jetzt mit Oster-Rabatt

Suchen und finden Sie ganz einfach Ihre Fotos, auch in sehr großen Fotosammlungen, und jetzt mit 15 % Oster-Rabatt. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 56, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.