Das Dutzend knapp verfehlt

Elf neue Kompaktkameras von Olympus

2012-01-10 Elf neue Digitalkameras präsentiert Olympus auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas. Vom günstigen Einsteigermodell über Superzoom-Kameras bis hin zum Touchscreenmodell deckt der japanische Hersteller ein breites Spektrum ab. Alle Modelle kommen mit 12 bis 16 Megapixel Auflösung und viele gibt es in zahlreichen Farbvarianten, deren Bezeichnungen Olympus blumig an Obstsorten anlehnt: Kiwi Green, Lychee White, Black Berry oder etwa Grape Purple und Apple Red sind dabei.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Olympus SH-21 [Foto: Olympus]

    Olympus SH-21 [Foto: Olympus]

  • Bild Olmypus SZ-14 [Foto: Olympus]

    Olmypus SZ-14 [Foto: Olympus]

  • Bild Olympus SP-620UZ [Foto: Olympus]

    Olympus SP-620UZ [Foto: Olympus]

Olympus VG-170 [Foto: Olympus]Den preisgünstigen Einstieg markieren die Serien VG und VH mit 90 bis 130 EUR, am günstigesten ist das Modell VG-150: Für 90 EUR erhält der Käufer ein optisches Vierfach-Zoom von 27-108 Millimeter (alle Brennweitenangaben auf Kleinbild umgerechnet) sowie einen Zwölf-Megapixel-CCD. Der rückwärtige Bildschirm misst 2,7 Zoll (6,9 Zentimeter) in der Diagonale. Intelligente Automatik, Tracking-Autofokus zur Motivverfolgung, Gesichtserkennung, ISO 100 bis 1.600 sowie ein digitaler Bildstabilisator sollen für gelungene Aufnahmen sorgen. Um kreative Bildaufbereitungen kümmern sich die Modi Magic Filter Punk, Pop Art, Lochkamera, Skizze, Fish-eye, Weichzeichner und Glitzermodus. Videos kann die VG-150 lediglich in VGA-Auflösung aufnehmen. Der wechselbare Lithium-Ionen-Akku lässt sich einfach in der Kamera per USB aufladen, die Bedienungsanleitung ist bereits in der Kamera integriert. Der SD-Speicherkartenschacht ist SDHC-kompatibel. Ab Anfang März 2012 soll die VG-150 in Silber und Schwarz erhältlich sein.

Olympus VG-160 [Foto: Olympus]Für lediglich 10 Euro mehr, also knapp 100 EUR, wird die VG-160 angeboten. Der Aufpreis lohnt sich: Ihr CCD-Sensor löst 14 Megapixel auf, das Objektiv zoomt fünffach von 26-130 Millimeter und der rückwärtige Bildschirm misst bei einer Auflösung von 230.000 Bildpunkten 3 Zoll (7,6 Zentimeter) in der Diagonale. Der Empfindlichkeitsbereich beginnt bereits bei ISO 80 und Videos nimmt die VG-160 in HD-Auflösung mit 720p auf. Ansonsten ist die Ausstattung identisch zum kleineren Modell. Ab Mitte Februar 2012 soll die Olympus VG-160 in den Farben Silber, Schwarz, Rot und Orange erhältlich sein. Für knapp 130 EUR gibt es die VG-170. Als Ausstattungsplus gegenüber ihrer kleineren Schwester bietet sie eine feinere Bildschirmauflösung mit 460.000 Bildpunkten. Auch die Magic Filter sind mit den zusätzlichen Effekten Aquarell und Reflexion etwas zahlreicher. Außerdem bietet die VG-170 einen 3D-Aufnahmemodus, einen Olympus VG-150 [Foto: Olympus]Beauty-Modus zur Hautweichzeichnung und ist kompatibel mit Eye-Fi-Speicherkarten zur drahtlosen Bildübertragung sowie dem SDXC-Standard. Als wichtigstes Ausstattungsmerkmal stellt Olympus aber den Blitz heraus: Er soll mit einer Leitzahl von 8,8 etwa zwei bis viermal stärker sein als bei der Konkurrenz und so im ISO-Auto-Modus im Weitwinkel bis zu 15 Meter weit reichen. Dabei kann die Kamera Auflösung und ISO-Empfindlichkeit im Long-Flash genannten Modus an die Blitzleistung anpassen. Schließlich sei der Blitz laut Analysen von Olympus in Europa und USA das meist genutzte Ausstattungsmerkmal einer Kompaktkamera. Die VG-170 soll ab Mitte Februar 2012 in der Farben Schwarz, Weiß und Rot kaufbar sein.

Olympus VH-210 [Foto: Olympus]Die VH-210 ist mit 120 EUR ebenfalls sehr günstig und sie treibt es in den Farben Apple Red, Grape Purple, Apricot Orange, Lychee White, Kiwi Green und Black Berry besonders bunt. Zu Deutsch: Es wird die Kamera in Rot, Lila, Orange, Weiß, Grün und Schwarz geben. Zur Ausstattung gehören ein 14 Megapixel auflösender CCD-Bildsensor, ein optisches Fünffachzoom von 26-130 Millimeter, ein Drei-Zoll-LCD mit 460.000 Bildpunkten, intelligente Automatik, Gesichtserkennung, 3D-Fotomodus, Beauty-Modus, Magic-Filter, USB-Lademodus etc. Mit Ausnahme des extrastarken Blitzes und des anderen Gehäusedesigns entspricht sie also technisch der VG-170. Olympus VR-340 [Foto: Olympus]Die VH-210 soll ab Mitte Februar 2012 verfügbar sein.

Mit der VR-340 und VR-360 deckt Olympus den preiswerten Taschensuperzoom-Bereich ab. Die VR-340 besitzt ein optisches Zehnfach-Zoom von 24-240 Millimeter, der CCD-Bildsensor ist zur mechanischen Bildstabilisation beweglich gelagert. Der drei Zoll große Bildschirm löst 460.000 Bildpunkte auf und Videos nimmt die Digitalkamera in 720p-HD-Auflösung auf. Intelligente Automatik, AF-Tracking, Beauty-Modus, Gesichtserkennung, Magic-Filter und 3D-Fotomodus sollen für gelungene Aufnahmen beziehungsweise Kreativität sorgen. Integriert sind außerdem ein Blitz, Olympus VR-360 [Foto: Olympus]eine USB-Ladefunktion, die Bedienungsanleitung und eine Hilfefunktion sowie ein SD-Kartenfach, das auch zu SDHC und SDXC kompatibel ist. Die Olympus VR-340 kommt Mitte März 2012 im Retrolook-Metallgehäuse in den Farben Silber, Schwarz, Rot und Violett zu einem Preis von knapp 150 EUR in den Handel. Eine SD-Speicherkarte mit 2 GByte Kapazität sowie eine Tasche gehören bei beiden VR-Kameras zum Lieferumfang. Für 170 EUR bekommt man ebenfalls ab Mitte März 2012 die VR-360, die die kleinere Schwester in Sachen Zoombereich (12,5-fach von 24-300 Millimeter) sowie mit der eingebauten HDMI-Schnittstelle übertrumpft. Auch bei den Gehäusefarben gibt es Unterschiede: Die VR-360 soll wahlweise in Schwarz, Silber, Braun, Pink oder Weiß erhältlich sein.

Olympus TG-320 [Foto: Olympus]Damit ist das halbe Dutzend bereits voll, für Abwechslung in der Vorstellung sorgt Modell Nummer Sieben: Die TG-320 tritt die Nachfolge der TG-310 an, ohne bahnbrechend neue Funktionen aufzuweisen. Wie schon ihre Vorgängerin zeichnet sich die Digitalkamera vor allem durch ihre Wasserdichtigkeit aus: Drei Meter tief kann man mit ihr tauchen, Stürze aus 1,5 Metern schaden ihr genauso wenig wie Frost und Staub. Technisch gibt es ein ähnliches Paket wie schon bei den anderen vorgestellten Modellen: 14-Megapixel-CCD, 3,6-fach-Zoom von 28-102 Millimeter, Olympus TG-320 [Foto: Olympus]mechanischer Bildstabilisator, 720p-Video, ISO 80-1.600 und einen 2,7-Zoll-Bildschirm mit 230.000 Bildpunkten Auflösung. Hinzu kommt die "weiche" Ausstattung wie intelligente Automatik, Gesichtserkennung, Magic-Filter, Beauty-Modus, AF-Tracking etc. Als Bonus bietet die TG-320 eine Haustiererkennung und einen Panoramamodus. SD/SDHC/SDXC-Kartenfach, HDMI-Schnittstelle, USB-Ladefunktion, integrierte Anleitung und Hilfefunktion sowie die Kompatibilität mit Eye-Fi-Speicherkarten runden das Paket als "Sorgloskamera" ab. Die TG-320 soll ab Mitte Februar 2012 zu einem Preis von knapp 170 EUR in den Farben Rot und Blau erhältlich sein.

Fortsetzung auf Seite 2

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Grafikpaket Pro 2019 für Photoshop und Lightroom mit 90 % Rabatt

Grafikpaket Pro 2019 für Photoshop und Lightroom mit 90 % Rabatt

Das Franzis Grafikpaket Pro 2019 für Photoshop und Lightroom bekommen digitalkamera.de-Leser für nur 75,30 statt 753 €. mehr…

Den richtigen Gewindeadapter (Übergewinde) von 1/4 auf 3/8 Zoll finden

Den richtigen Gewindeadapter (Übergewinde) von 1/4 auf 3/8 Zoll finden

Je nach Anwendungsfall macht es ggf. Sinn einen bestimmten Typ Gewindeadapter für Stativgewinde zu verwenden. mehr…

Fotos nachträglich fokussieren

Fotos nachträglich fokussieren

Normalerweise wird erst fokussiert und dann fotografiert. Bei Panasonic und Olympus geht das jedoch auch umgekehrt. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 40, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.