Spieglein, Spieglein an der Wand

Die zwei Gesichter des Jobo Mirage L

2008-08-11 Im heiß umkämpften Markt der digitalen Bilderrahmen sind alle Hersteller auf der Suche nach so genannten "Alleinstellungsmerkmalen", sprich nach Ausstattungsdetails, die ihr Produkt einzigartig machen. Jobos Idee ist da so simpel wie clever; bisher war ein ausgeschalteter Bilderrahmen genau das: ein digitaler Bilderrahmen, der gerade nicht gebraucht wird. Der Mirage L bietet mehr und steht im ausgeschalteten Zustand als Spiegel zur Verfügung. Mit seinen zwei Jobs ist er also immer irgendwie nützlich. Das Hauptaugenmerk liegt natürlich nach wie vor auf dem Bilderrahmen, denn für einen Spiegel ist der Mirage L etwas teuer. Das TFT-Display des Rahmens bietet bei einer Größe von 15 Zoll eine Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten und ein Kontrastverhältnis von 400:1.  (Daniela Schmid)

Jobo Mirage L, ausgeschalteter Zustand [Foto: Jobo] Zur weiteren Ausstattung gehört ein interner Speicher mit einer Kapazität von 1 GByte. Das entspricht laut Jobos Rechnung rund 4.000 Fotos in optimaler Bildschirmauflösung. Die Steuerung des Mirage L erfolgt über die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung oder die Tasten auf der Geräterückseite. Die Fotos spielt man über die USB-2.0-Schnittstelle auf den Rahmen oder lässt sie per Kartenslot direkt am Gerät auslesen. Folgende Speicherkarten sind kompatibel: SD, MMC, MS, MS Pro, CF und xD. Per USB OTG können die Dateien auch direkt auf andere USB-Geräte übertragen werden, ohne dass ein Computer dazwischen geschaltet werden muss. Die Bilder sollten als JPEG vorliegen und dürfen mit nicht mehr als 16 Megapixel aufgenommen worden sein. Man kann Fotos kopieren, drehen, löschen und in sie hineinzoomen. Der Mirage L zeigt sie als Vollbild, Miniatur oder als Diashow mit verschiedenen Übergangseffekten an. Per Acrylfuß ist der Rahmen als Aufsteller geeignet, er verfügt aber auch über eine Wandhalterung. Er kann sowohl im Hoch- als auch im Querformat genutzt werden. Zu einem Preis von 360 EUR ist der Mirage L ab sofort im Handel erhältlich.


Jobo Mirage L [Foto: Jobo]
Hersteller Jobo
Modell Mirage L
Bildschirmdiagonale (Zoll) 15
Auflösung (Pixel) 1.024 x 768
Seitenverhältnis 4:3
Int. Speicher (MByte) 1.024
Dateiformate JPEG (bis 16 Megapixel)
Slots CF, MS, SD, MMC, xD
Besonderheiten Kalender- und Uhrzeitanzeige
Markteinführungstermin August 2008
Preis (ca. EUR) 360

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Weniger Zeit für die Bildbearbeitung aufbringen und trotzdem atemberaubende Ergebnisse erzielen – mittels KI. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.