30-fach-Reisezoomkamera mit elektronischem Pop-Up-Sucher

Die Sony Cyber-shot DSC-HX80 als ein kleines Schwestermodell der HX90

2016-03-09 Mit der Cyber-shot DSC-HX80 kündigte Sony diese Woche in den USA ein kleines Schwestermodell der HX90 an. Es handelt sich dabei um eine sehr kompakte Reisezoomkamera mit optischem 30-fach-Zoom von 24 bis 720 Millimeter und einem 21-Megapixel-Sensor, dessen effektive Auflösung bei 18 Megapixeln liegt. Wie das größere Schwestermodell HX90 besitzt die HX80 einen elektronischen Pop-Up-Sucher und einen Klappbildschirm.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Trotz kompaktem Gehäuse bietet die Sony Cyber-shot DSC-HX80 ein optisches 30-fach-Zoom, 18 Megapixel, einen Klappbildschirm sowie einen elektronischen Pop-Up-Sucher. [Foto: Sony]

    Trotz kompaktem Gehäuse bietet die Sony Cyber-shot DSC-HX80 ein optisches 30-fach-Zoom, 18 Megapixel, einen Klappbildschirm sowie einen elektronischen Pop-Up-Sucher. [Foto: Sony]

Der kleine 1/2,3" BSI-CMOS-Sensor liefert eine ISO-Empfindlichkeit von 80 bis 3.200, die sich mit der Multi-Frame-NR-Technologie (Mehrfachbelichtung) auf bis zu ISO 12.800 steigern lässt. Das 30-fach-Zoom ist mit einem optischen Bildstabilisator ausgestattet und faltet sich zum Transport ins 36 Millimeter flache Gehäuse zusammen. Full-HD-Videos nimmt die HX80 mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf und speichert sie im XAVC-S-Format mit einer hohen Qualität von bis zu 50 Mbit/s ab. Aber auch der Serienbildmodus kann sich mit zehn Bildern pro Sekunde sehen lassen. Der Speicherkartenschacht nimmt wahlweise eine SD/SDHC/SDXC-Speicherkarte oder einen MemoryStick Pro Duo auf. Der wechselbare Lithium-Ionen-Akku liefert Saft für immerhin 390 Aufnahmen nach CIPA-Standard, das heißt bei der Hälfte der Aufnahmen wird der bis zu 5,4 Meter weit reichende eingebaute Pop-Up-Blitz gezündet.

Zur Aufnahme stehen neben einer Motivautomatik auch die klassischen Kreativprogramme P, A, S und M zur Verfügung. Zur Bildkomposition und -ansicht kann wahlweise der eingebaute elektronische Pop-Up-Sucher mit einem OLED-Display oder der 7,5 Zentimeter große Bildschirm genutzt werden, der 921.000 Bildpunkte auflöst. Es handelt sich zwar nicht um einen Touchscreen, aber der Bildschirm ist um 180 Grad nach oben klappbar, womit er auch für Selfies taugt. Dank WLAN und NFC lassen sich die Aufnahmen drahtlos auf Smartphones oder Tablets übertragen, mit Hilfe der entsprechenden kostenlosen App ist sogar eine Fernsteuerung der Kamera möglich. Zwar wurde die Sony DSC-HX80 nicht offiziell in Europa vorgestellt, es gilt aber als wahrscheinlich, dass sie hierzulande wenigstens bei einigen ausgewählten Händlern in begrenzten Stückzahlen erhältlich sein wird. Der Preis liegt in den USA bei 349 Dollar und dürfte sich dementsprechend hierzulande um die 350 Euro bewegen.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Überarbeitete und ergänzte Ausgabe mit allen neuen Kameras, aktualisierten Testspiegeln und Ausstattungsübersicht. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

Spitzenklasse-F2,8-Standard-Zoom für spiegellose Vollformat-Kameras

Spitzenklasse-F2,8-Standard-Zoom für spiegellose Vollformat-Kameras

Das SIGMA 24–70mm F2,8 DG DN | Art ist das Flaggschiff der neuen Generation von Zoom-Objektiven mit großer Blende. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.