Zoomriesen

Casio kündigt 20fach-Zoom Exilim EX-FH25 und 10fach-Zoom EX-H5 an

2010-05-31 Casio kündigt mit der EX-FH25 und EX-H5 zwei attraktive Superzoomkameras an, die zudem ab sofort erhältlich sein sollen. Bei der H5 handelt es sich um eine kompakte Superzoomkamera mit 12 Megapixeln Auflösung auf einem bildstabilisierten CCD-Chip und 10fach-Zoom von 24-240 mm (KB); mit knapp 200 EUR hat sie einen wahren Kampfpreis. Die FH25 kostet mit knapp 400 EUR das Doppelte – hat aber auch ein 20fach-Zoom von 26-520 mm (KB). Sie besitzt einen rückwärtig belichteten und bildstabilisierten Highspeed-CMOS-Bildsensor (BSI) mit 10 Megapixeln Auflösung. Das sorgt nicht nur für hohe Lichtempfindlichkeit, sondern ermöglicht Serienbildaufnahmen mit 30 Bildern/s bei 9 Megapixeln Auflösung und Highspeed-Filme mit bis zu 1.000 Bildern/s.  (Benjamin Kirchheim)

 Casio Exilim EX-FH25 [Foto: Casio]
 Casio Exilim EX-H5 [Foto: Casio]
 Casio Exilim EX-H5 [Foto: Casio]
 Casio Exilim EX-H5 [Foto: Casio]

Die Exilim EX-FH25 stellte Casio bereits im November 2009 in den USA sowie in Japan vor, wollte sie aber eigentlich nicht in Europa verkaufen. Nun hat man sich anders entschieden, womit die hiesigen Käufer eine äußerst ausstattungsreiche Kamera mehr in ihre Kaufentscheidung einfließen lassen können. Die BSI-Technologie des CMOS-Sensors verdoppelt die Empfindlichkeit, was rauschfreie Fotos gerade bei höheren Empfindlichkeiten (ISO) ermöglichen soll. So ermöglicht die Exilim Empfindlichkeiten von bis zu ISO 3.200 bei voller Auflösung. Ein Bildqualitätstest eines Serienmodells ist gegen geringe Gebühr (1,40 EUR im Einzelabruf, ab 4,16 EUR monatlich bei einer zeitlich begrenzten Flatrate) bereits jetzt schon abrufbar (siehe weiterführende Links). Eine Erklärung der Technologie des Sensors ist ebenfalls über die weiterführenden Links abrufbar. Casio kombiniert diesen mit der "hauseigenen" Highspeed-Technologie – bei nur minimalem Auflösungsverlust sind 30 Bilder/s möglich. Ein Pre-Record-Modus soll dafür sorgen, den richtigen Moment nicht mehr zu verpassen. Die Filmaufnahmen lösen maximal 1.280 x 720 Pixel auf, was der 720p HD-Auflösung entspricht. Dabei werden 30 Bilder/s aufgenommen, wesentlich höhere Bildfrequenzen von bis zu 1.000 Bildern/s sind aber ebenfalls möglich – allerdings sinkt die Auflösung mit jeder höheren Bildrate auf bis zu 224 x 60 Pixel ab. Bei VGA sind aber immerhin 120 Bilder/s möglich. Auch hier gibt es einen Pre-Record-Modus, der die Aufzeichnung schon vor dem Durchdrücken des Auslösers beginnt.

Darüber hinaus nutzt Casio die Hisgspeed-Fähigkeiten der Kamera für allerlei Aufnahmehilfen wie etwa die Highspeed-Lightning-Funktion, die drei Fotos unterschiedlicher Belichtung miteinander kombiniert und so den Kontrastumfang des Motivs besser einfangen soll (vergleichbar mit der HDR-Funktion anderer Kameras). Auch gegen Verwackelungen können zusätzlich zum Bildstabilisator Highspeed-Aufnahmen verwendet werden, die Highspeed-Nachtaufnahme dagegen ermöglicht auch bei wenig Licht Aufnahmen aus der Hand. Wie für eine Superzoom-Bridgekamera selbstverständlich bietet die FH25 neben dem 3" (7,6 cm) großen und 230.000 Bildpunkte auflösenden Bildschirm auch einen elektronischen Sucher mit 201.600 Bildpunkten Auflösung. Darüber hinaus kann die Belichtung vom Fotografen halb oder voll manuell eingestellt werden (Blende, ISO und Belichtungszeit), was auch auf die Fokussierung zutrifft.

Mit der Exilim EX-H5 möchte Casio die kompakte Superzoomklasse jedermann zugänglich machen und bietet die Kamera wahlweise im dunkelroten, schwarzen oder silbernen Metallkleid an. Um den Preis von knapp 200 EUR zu ermöglichen, hat man gegenüber der größeren Schwester H15 (Testbericht siehe weiterführende Links) an einigen Stellen den Rotstift angesetzt, ohne aber die Kamera zu sehr zu verstümmeln. So besitzt die H5 einen etwas kleineren und niedriger auflösenden Bildschirm – er bringt es auf 230.000 Bildpunkte bei 2,7" (6,9 cm) Diagonale. Das optische 10fach-Zoom deckt einen attraktiven Brennweitenbereich von 24-240 mm (KB) ab, die Bildstabilisierung wird dabei durch den mechanisch beweglichen CCD-Bildsensor realisiert, der 12 Megapixel auflöst. Die Best-Shot-Programme sollen für optimale Einstellungen bei jedem Fotomotiv sorgen, zudem kann durch digitale Aufbereitung das Bildergebnis optimiert werden. Das beinhaltet beispielsweise den Landschaftsmodus sowie Make-Up- und Art-Shot-Modus. Die Exilim Engine 5.0 bildet das "Herzstück" der Kamera, der schnelle Prozessor sorgt für kurze Reaktionszeiten und brillante Bildqualität.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Wir zeigen, welche Vorteile und Lade-Möglichkeiten sich eröffnen, wenn der Akku in einer Kamera per USB aufgeladen wird. mehr…

Das große Systemkamera-Handbuch 2019

Das große Systemkamera-Handbuch 2019

Eine ganzes Magazin über spiegellose Systemkameras – gedruckt im Handel, versandkostenfrei vom Verlag oder als PDF. mehr…

Vor- und Nachteile der verschiedenen Autofokus-Systeme

Vor- und Nachteile der verschiedenen Autofokus-Systeme

Neben dem Phasenautofokus sowie dem Kontrastautofokus erklärt der Fototipp auch Hybridsysteme mit Vor- und Nachteilen. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 40, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.