Ziegelstein de luxe

Canons IFA-Überraschung: die 4-Megapixel PowerShot G2

2001-08-17 Was geschieht, wenn eine Firma den Wünschen seiner Kunden bzw. den Kritiken der Fachpresse nachkommt? Dann wird zum Beispiel aus dem Canon Digitalkamera-Verkaufsschlager PowerShot G1 eine überarbeitete PowerShot G2, der man zudem noch eine zeitgemäße Auflösung verpasst.  (Yvan Boeres)

   Canon PowerShot G2 [Foto: Canon]
 

In unserem Praxistest über die Canon PowerShot G1 hatten wir uns noch erlaubt, das äußere Aussehen der Kamera als "Ziegelsteindesign" zu bezeichnen. Doch neben kosmetischen und ergonomischen Aspekten bemängelte unser Test auch – als einer der einzigen in der Online- und Print-Fachpresse – das Fehlen einer Matrix-Belichtungsmessung und eines Mehrpunkt-Autofokus. Ob das nun "Zufall" ist oder nicht: Genau diese Punkte hat Canon bei der zur IFA neu angekündigten PowerShot G2 überarbeitet und der Kamera außerdem noch einen 4-Megapixel-Bildwandler mit auf den Weg gegeben.

So ist die nutzbare Höchstauflösung von 2.272 x 1.704 Bildpunkten nicht das einzige Highlight der neuen Kamera. Denn für eine gute Bildqualität sorgt bekanntlich nicht nur eine hohe Auflösung, sondern auch eine korrekte Belichtung und die richtige Bildschärfe. Die PowerShot G2 verfügt nun endlich über eine zeitgemäße Matrix-Belichtungsmessung, wie man sie seit Jahren von Kleinbild-Spiegelreflexkameras her kennt und müsste die – schon durchaus brauchbare mittenbetonte Integralmessung des Vorgängermodells G1 – in Sachen Präzision und Unfehlbarkeit in der Praxis übertrumpfen. Selbstverständlich bleibt die mittenbetonte Integralmessung sowie eine Spotmessung dem Benutzer alternativ zur Verfügung. Die Spotmessung lässt sich übrigens mit dem aktiven AF-Messfeld koppeln, da die PowerShot G2 nun auch über ein Mehrpunkt-Autofokus verfügt. Nun lassen sich endlich auch Motive scharf erfassen, die sich nicht in der Bildmitte befinden, ohne auf den Schärfespeicher zurückzugreifen.

  Canon PowerShot G2 mit Ringblitz [Foto: Canon]

Die PowerShot G2 bekam auch ein "Facelifting": Besonders auffällig ist die Ausformung an der rechten Kameraseite, die als Griff fungiert. Die PowerShot G2 ist jedenfalls griffiger und schöner geworden – nichts mehr von "Ziegelsteindesign". Ansonsten behält die PowerShot G2 im Großen und Ganzen alles bei, was der PowerShot G1 zum Erfolgt verholfen hat. Das sind unter anderem der optische 3-fach Zoom (entspr. 34-102 mm bei Kleinbild) mit einer Lichtstärke von F2 bis F2,5, der dreh- und schwenkbare LCD-Farbbildschirm, der Standard-Blitzschuh mit zusätzlichen Kontakten für Canon-Systemblitzgeräte mit E-TTL-Unterstützung, die Kompatibilität zu CompactFlash-Wechselspeicherkarten des Typ I und II (Microdrive inbegriffen) sowie die zahlreichen Einstellmöglichkeiten. Alle Möglichkeiten hier noch mal zu wiederholen, macht wenig Sinn; abgesehen von der Belichtungsmessung und dem Autofokus gilt praktisch alles für die PowerShot G2, was im digitalkamera.de-Praxistest der PowerShot G1 gesagt wurde. Zumindest alles Positive. Auch alles Zubehör der G1 passt auch an die G2. Was man noch hinzufügen könnte ist, dass die G2 nun zwei Serienbildmodi offeriert: Je nachdem ob mehr Bilder in einer Serie oder möglichst viele Bilder in kurzer Zeit aufgenommen werden sollen, hat man Serienbildgeschwindigkeiten von 2,6 oder 1,7 Bildern pro Sekunde zur Auswahl. Neu sind auch zwei Einstellungen für den Weißabgleich bei Leuchtstoffröhrenlicht sowie die volle Kompatibilität mit dem Canon Makro-Ringblitz MR-14EX.

Wie man sieht, sind die Änderungen bei der Canon PowerShot G2 rein zahlenmäßig nicht spektakulär. Doch sie beheben genau die wenigen Kritikpunkte. Das verbesserte Autofokus- und Belichtungs-System sowie die verbesserte Ergonomie sind wichtige Details, die aus der PowerShot G2 den würdigen Nachfolger der G1 machen. Mehr hat sich die Digitalkamera-Gemeinde nicht gewünscht. Die Canon PowerShot G2 wird ab September mit einem im digitalkamera.de-Datenblatt zu dieser neuen Kamera beschriebenen Lieferumfang (u. a. eine 32 MByte-CompactFlash-Wechselspeicherkarte) zum Preis von rund 2.300 DM ausgeliefert. Besucher der Internationalen Funkausstellung in Berlin können die Canon PowerShot G2 auf dem Canon-Stand live erleben.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Rechteckfilter im Einsatz

Rechteckfilter im Einsatz

In diesem Fototipp eklären wir die Vorteile von Rechteckfiltern und geben Tipps zum fotografischen Einsatz. mehr…

Langzeitaufnahmen mit Graufiltern

Langzeitaufnahmen mit Graufiltern

Graufilter sind das ideale Werkzeug für Langzeitbelichtungen. In diesem Tipp zeigen wir worauf zu achten ist. mehr…

Graufilter-Simulation: Der praktische Olympus LiveND-Filter erklärt

Graufilter-Simulation: Der praktische Olympus LiveND-Filter erklärt

In diesem Fototipp erklären wir, was die ND-Filtersimulation von Olympus kann und wie sie eingesetzt wird. mehr…

 Top-Angebote und spannende Vorträge auf der FOTOPROFI Hybridmesse

Top-Angebote und spannende Vorträge auf der FOTOPROFI Hybridmesse

Im Ladengeschäft und online: Top-Angebote und Aktionen, Workshops, Fotowalks, Webinare und YouTube-Streams. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach