Die Augen der EOS

Canon stellt drei neue Objektive für die EOS-Serie vor

2007-08-21 Canons Messeauftritte sind immer mit einem Produktregen verbunden. Mit der Vorstellung der EOS 1Ds Mark III und der 40D pünktlich zur IFA in Berlin ist es fast schon selbstverständlich, dass neben den Kameras auch drei neue Objektive präsentiert werden. Speziell für Landschafts- und Architekturfotografen erneuert Canon sein Sortiment der EF-Modelle mit dem Ultraweitwinkel-Objektiv EF 14mm 1:2,8L II USM. Für die Kameras mit Verlängerungsfaktor 1,6 und EF-S-Bajonett gibt es zwei neue leichte Zoomobjektive mit Bildstabilisator: das EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS und das EF-S 55-250mm 1:4-5,6 IS.  (Daniela Schmid)

Das EF 14mm 1:2,8L II USM, das durch das L im Namen schon verrät, dass es in die Profikategorie gehört, wartet mit einem Bildwinkel von 114 Grad und einer Lichtstärke von 1:2,8 auf. Der Nachfolger des EF 14mm 1:2,8L USM wurde neu konzipiert und überarbeitet. Zwei asphärische Linsen sollen eine hohe Randschärfe auch bei offener Blende garantieren. Ergänzt werden diese durch eine Super-UD-Linse (Ultra-low Dispersion), die chromatische Aberrationen und störende Farbsäume minimiert. Der bewährte Ultraschallmotor (USM) sorgt auch bei diesem Modell für schnelle Fokussierung. Die Objektivform wurde hinsichtlich Reflektionsminderung optimiert. Des Weiteren befindet sich im Objektivtubus ein Antireflexelement, und das Objektiv ist Super-Spectra-vergütet, was eventuell vom Sensor ausgehendes Streulicht und Blendenreflexe reduzieren soll. Im Lieferumfang des EF 14mm ist außerdem eine Gegenlichtblende und ein neu gestalteter Objektivdeckel enthalten. Zu den weiteren Merkmalen des Objektivs gehört ein spezieller Staub- und Feuchtigkeitsschutz. Die Qualität der L-Serie, erkennbar am roten Ring, ist die Beste, die Canon zu bieten hat. Der Preis ist jedoch entsprechend. Das EF 14mm 1:2,8L II USM wird voraussichtlich 2.200 EUR kosten und ab Oktober 2007 verfügbar sein.

Die anderen beiden Kandidaten im Neuheitensortiment sind wesentlich tiefer angesiedelt – preislich und entsprechend auch bei der Ausstattung. Das EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS kommt in Verwendung mit den kompatiblen Kameras auf eine auf Kleinbild umgerechnete Brennweite von 29-88 mm, das EF-S 55-250mm 1:4-5,6 IS auf 88-400 mm. Letzteres deckt dabei den bisher größten Brennweitenbereich in der EF-S-Serie ab. Zu den kompatiblen Kameras gehören die EOS 350D, 400D, die Neue im Bunde 40D und deren ältere Geschwister 30D, 20D, sowie die 300D. Das IS in beiden Namen steht für Image Stabilizer. Der fest im Objektiv integrierte Bildstabilisator bringt laut Canon um bis zu vier Blendenstufen längere Belichtungszeiten als ohne IS. Das neue System der Bildstabilisation ist einfacher gestaltet als bei den Vorgängermodellen, soll aber mindestens so effektiv sein. Der Vorteil ist, dass die beiden Objektive nicht schwerer geworden sind. Beide Modelle sind Super-Spectra-vergütet und dem EF-S 18-55mm hat Canon sogar eine asphärische Linse für gute Randschärfe spendiert. Das EF-S 55-250mm verfügt über eine UD-Linse, die die chromatische Aberration und störende Farbsäume in Grenzen halten soll. Das verwendete Glas ist ausschließlich bleifrei. Beide Objektive sind mit Canons E-TTL II Blitzautomatik kompatibel. Sie senden im Moment der Aufnahme die nötigen Abstandsinformationen, was die Ausleuchtung mit einem Canon EX-Speedlite optimiert. Die beiden leichten Zoomobjektive gibt es voraussichtlich ebenfalls ab Oktober 2007 im Handel. Das EF-S 18-55mm wird 200 EUR kosten, das EF-S 55-250mm 300 EUR.

Canon EF-S 18-55mm  [Foto: Canon] Canon EF-S 55-250mm  [Foto: Canon] Canon EF 14mm [Foto: Canon]
Produktbezeichnung Canon EF-S 18-55mm
1:3,5-5,6 IS
Canon EF-S 55-250mm
1:4-5,6 IS
Canon EF 14mm
 1:2,8L II USM
Anschluss EF-S EF-S EF
Aufbau (Linsen/Gruppen) 11/9 12/10 14/11
Brennweite 18-55 mm 55-250 mm 14 mm
Bildwinkel horizontal 64°30' – 23°20' 23°20’ – 5°20’ 81°
Bildwinkel vertikal 45°30' – 15°40' 15°40’ – 3°30’ 104°
reduzierter Bildkreis ja ja k.A.
größte Blende (WW/T) F/3,5 F/4 F/2,8
kleinste Blende (WW/T) F/22-38 F/22-32 F/22
Naheinstellgrenze 25 cm 25 cm 20 cm
Größter Abbildungsmaßstab 0,35 (bei 55 mm) 0,31 (bei 250 mm) 0,15
optische Bildstabilisation ja ja
Anzahl Blendenlamellen 6 7 6
Fokussierung AF/MF AF/MF AF/MF
Antrieb herkömmlicher Antrieb herkömmlicher Antrieb ringförmiger USM
Filterdurchmesser 58 mm 58 mm Filterhalter
Sonstiges Super-Spectra-Vergütung
ein asphärisches Element
Super-Spectra-Vergütung
ein asphärisches Element
zwei asphärische Linsen
eine Super UD-Linse
  
Abmessungen
(Durchmesser x Länge)
68,5 x 70 mm 71 x 108 mm 84 x 94 mm
Gewicht 200 g 390 g 645 g
Zubehör serienmäßig Gegenlichtblende
Zubehör optional Gegenlichtblende EW-60C
Etui LP814
Gegenlichtblende ET-60
Etui LP1019
Etui LP1016
Lieferbarkeit Oktober 2007 Oktober 2007 Oktober 2007
Preis (UVP des Herstellers) 200 EUR 300 EUR 2.200 EUR

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.