Canon und kein Ende

Canon entwickelt "Anti-Wackel"-Digitalkameraobjektiv mit 10-fach-Zoom

2000-05-25 Kein Tag vergeht ohne eine neue Ankündigung im Digitalkamerabereich seitens Canon. Belegt der Konzern bereits bei den Videokameras, den Fotoapparaten und den Desktop-Druckern seit Jahren immer einen der ersten drei Plätze auf dem Siegertreppchen der Verkaufszahlen, will Canon im heiß umkämpften Markt der digitalen Standbildkameras auch ganz oben mitmischen. Die Ankündigung einer neuen Digitalkameralinse mit 10-fachem Zoombereich und optischer Bildstabilisierungseinheit beweist den Tatendrang von Canon.  (Yvan Boeres)

Ein 10-faches Zoom, unterstützt von einer Bildstabilisierungsfunktion ist beileibe nichts Neues: Bereits 1998 schickte Sony mit seiner Floppy-Kamera MVC-FD91 eine digitale Standbildkamera ins Rennen, die sogar mit einem optischen 14-fach Zoom und dem Sony-eigenen Super-Steady-Shot-Bildstabilisierungsverfahren ausgerüstet war. Selbst die neue Sony Mavica-Kamera, die MVC-FD95 hat immerhin noch einen optischen 10-fach Zoom und behält die Super-Steady-Shot-Funktion bei. Sowohl die Sony Mavicas als auch das neue Canon Zoom verfügen über einen optischen Bildstabilisator, der im Vergleich zu elektronischen Bildstabilisatoren – wie sie hauptsächlich in Videokameras eingesetzt werden – in Sachen Bildqualität praktisch verlustfrei arbeitet.

Bei der elektronischen Bildstabilisierung werden nicht benutzte Rand-Pixel des CCD-Bildwandlers dazu benutzt, die Bewegungen des Video- oder Fotografen zu ermitteln und anschließend rechnerisch wieder auszugleichen. Wie bei vielen elektronischen "Hilfsmitteln", wie dem Digitalzoom oder der Pixelinterpolation, hat dies eine mehr oder weniger leichte Qualitätseinbuße zur Folge. Die optische Bildstabilisierung wie sie hauptsächlich bei Ferngläsern, Videokameras und Kleinbild-Objektiven von Canon (und neuerdings mit dem VR 80-400/4,5-5,6 KB-Objektiv von Nikon) angewandt wird, ist da viel aufwendiger: Die Bewegungen des Benutzers werden zuerst von sogenannten Gyroskopen wahrgenommen. Gyroskope sind kreiselähnliche Geräte, die Bewegungen um die horizontale und vertikale Achse registrieren können. Gyroskope werden zum Beispiel in Raketen oder in Navigationssystemen von Flugzeugen eingesetzt. Sobald die Kamera bzw. das Objektiv "weiß", in welche Richtung sich die Aufnahmelinse bewegt, wird eine – meistens in einer Flüssigkeit gelagerte – spezielle Brechungslinse fast zeitgleich genau in die entgegengesetzte Richtung bewegt, so daß die Kameraverwacklungen (nicht die des Motives!) weitgehend ausgeglichen werden. Das wirkt sich umso positiver auf das Bild aus, je größer die verwendete Brennweite ist. In der Fotografie gilt nämlich die Faustregel, daß man zum Schutz vor Verwacklungen immer den zur Objektivbrennweite nächsthöheren Umkehrwert als Verschlußzeit einstellen sollte. Fotografiert man also mit einer Brennweite von z. B. 200 mm, sollte man 1/200 Sekunde (wie sie bei manchen Kameras wählbar ist) oder zur Sicherheit 1/250 Sekunde nicht unterschreiten. Dank des Bildstabilisierungsverfahrens können selbst Benutzer mit ungeübten Händen diese Faustregel "ignorieren" und mit wesentlich längeren Verschlußzeiten folglich auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen – freihand fotografieren, während andere schon das Stativ auspacken müssen (was dann meistens auch nicht zur Hand ist).

Die neue Objektiveinheit von Canon wurde speziell für Digitalkameras entwickelt und verfügt somit über ein - für Digitalkameras unabdingbares – sehr hohes Auflösungsvermögen. Bemerkenswert ist auch der Integrationsfaktor der Stabilisatoreinheit in die Objektivkonstruktion – im Vergleich zur Stabilisationseinheit der Sony Mavica, die die schon "klotzige" Kamera noch etwas mehr verunstaltet, ist die Canon-Konstruktion total unauffällig in die Linsengruppe integriert. Bei solchen Zukunftsperspektiven kann man also von einem hochlichtstarken Zoom mit einem Brennweitenbereich von z. B. 35 bis 350 mm in Kombination mit einem zusätzlichen Schutz vor verwackelten Bildern träumen – ein Traum, der in der nächsten Generation (allerspätestens der übernächsten Generation) von Canon-Digitalkameras (sollte Canon seine Objektiveinheit lizenzieren, auch von anderen anderen Herstellern) zur Realität werden könnte.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Kaufberatung: Worauf Sie beim Kauf eines Stativkopfes achten sollten

Kaufberatung: Worauf Sie beim Kauf eines Stativkopfes achten sollten

In dieser Kaufberatung dreht sich alles um Stativköpfe und worauf man beim Kauf eines solchen achten sollte. mehr…

Ashampoo ActionCam zur Bearbeitung von Action-Cam- und Drohnen-Videos

Ashampoo ActionCam zur Bearbeitung von Action-Cam- und Drohnen-Videos

Neue Software optimiert die Videoqualität durch Schärfung, Stabilisierung, Entzerrung und Farboptimierung. mehr…

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

In diesem Fototipp zeigen wir, worauf Sie beim Stativkauf achten sollten, um keine bösen Überraschungen zu erleben. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach