A-bracadabra

Canon PowerShot A80 mit 4 Megapixel und schwenkbarem LCD

2003-08-20 Abracadabra, Simsalabim – und schon ist der LCD-Bildschirm verschwunden (d. h. gegen Kamerarückwand geklappt) oder in Aufnahmestellung für Fotos aus der Frosch-, Vogel-/Über-Kopf- oder Selbstporträt-Perspektive gebracht. Die neue Canon PowerShot A80 baut auf dem Erfolg der PowerShot-Modelle A60 und A70 auf und übernimmt aus der PowerShot-G-Serie das Prinzip des dreh- und schwenkbaren LCD-Farbbildschirmes. Dazu leistet sie sich noch den Luxus, die Auflösungsgrenze innerhalb der PowerShot-A-Familie auf 4 Megapixel zu erhöhen.  (Yvan Boeres)

   Canon PowerShot A80 [Foto: Canon]
 

Den Auflösungsschub hat die PowerShot A80 dem Einbau eines neuen Sensors zu verdanken, der sich nicht nur in der Auflösung, sondern auch von der Größe her (1/1,8"-Formfaktor) von den in den sonst fast baugleichen PowerShot-Modellen verbauten Bildwandlern (1/2,7"-CCD mit 2 bzw. 3 Megapixel) unterscheidet. Dadurch ergeben sich geringfügige Veränderungen bei den Grunddaten der Kamera; u. a. bei der Brennweite (jetzt 38-114 mm entspr. KB), dem Schärfebereich und der Blitzreichweite. Das Mehr an Auflösung bei der PowerShot A80 bedeutet auch ein geringfügig stärkeres Digitalzoom (jetzt 3,6-fach), größere Bilddateien (2.272 x 1.704 Bildpunkte) und auch ein bisschen mehr Rechenaufwand. Neben der Auflösung gewinnt die PowerShot A80 im Vergleich zu den anderen PowerShot-Modellen der "A-Klasse" noch an Flexibilität, da sie – wie bereits in der Einleitung erwähnt – über einen dreh- und schwenkbaren LCD-Farbbildschirm verfügt. Dieser ist zwar von der Bildfläche genauso groß wie bei der PowerShot A60/70, löst aber mit nur noch 67.000 statt 78.000 Pixeln auf. Zu den größeren Unterschieden zwischen der neuen PowerShot A80 und den anderen PowerShot-A-Modellen gehört schließlich noch der Autofokus, der von 5 auf 9 Messfelder erweitert wurde.

Ansonsten nehmen sich die PowerShot A80 und die Schwestermodelle A60 und A70 nicht viel; die A80 profitiert von allen Qualitäten, die wir bereits im digitalkamera.de-Erfahrungsbericht zur PowerShot A70 gelobt haben. Demnach ist die PowerShot A80 ebenfalls mit einem DIGIC-Signalprozessor, mit dem PTP-Bilddatenübertragungs-Protokoll und mit der iSAPS-Motiverkennungstechnologie ausgestattet und kann selbstverständlich auch um optisches Zubehör (Filter, Nahlinsen, Konverter) erweitert werden. Eine komplette Beschreibung aller Fähigkeiten der neuen PowerShot-A-Modelle finden unsere Besucher im A70-Erfahrungsbericht, in dem die meisten Bemerkungen (bis auf die auflösungsbezogenen Eigenschaften und auf den dreh-/schwenkbaren LCD-Bildschirm) auch auf die PowerShot A80 zutreffen. Durch den beweglichen LCD-Bildschirm legt die A80 ein bisschen an "Körperfülle" zu; sie misst 103 x 65 x 35 mm und wiegt netto rund 250 Gramm. Die Canon PowerShot A80 kommt im Oktober zu einem Listenpreis von rund 450 EUR auf den Markt; unser digitalkamera.de-Datenblatt gibt Auskunft über technische Daten und Ausstattung des neuen PowerShot-Modells.


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren sind sehr effektiv, bieten aber je nach Brennweite Vor- und Nachteile. mehr…

Adobe Photoshop Lightroom CC kostenlos legal als Bildverwaltung nutzen

Adobe Photoshop Lightroom CC kostenlos legal als Bildverwaltung nutzen

Ohne Raw-Konverter kann Lightroom dauerhaft kostenlos als leistungsfähige Bildverwaltung genutzt werden. mehr…

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…