Rubriken: Adobe Lightroom Classic, Bildverwaltung

In Adobe Lightroom Classic Farbbeschriftungen sinnvolle Namen zuweisen

2022-06-26 Die Farbmarkierungen, die man in Lightroom sowohl Fotos (und Videos) als auch Ordnern und Sammlungen zuweisen kann müssen nicht einfach Blau, Gelb, Rot usw. heißen, sondern man kann stattdessen individuelle Bezeichnungen vergeben, beispielsweise "Urlaub" für die grüne Farbe, wenn man damit seine Urlaubsfotos markiert.  (Ernst Ulrich Soja)

Schulungsvideo Tipps und Anleitungen wie diese erklärt Fototrainer Uli Soja in seinem Schulungsvideo "Lightroom Classic für Einsteiger". Ein kompletter Einsteigerkurs (keine Vorkenntnisse erforderlich) als Videos zum Anschauen auf dem PC oder Mac. Fotos in Lightroom Classic importieren und zentral verwalten. Fotos in Lightroom optimieren und die Ergebnisse exportieren. Mehr als 14 Stunden Video-Lehrgang in FullHD-Qualität zum online anschauen oder Herunterladen oder alternativ auf USB-Stick per Post. Erhältlich im digitalkamera.de-Shop.

In unserem letzten Fototipp (siehe weiterführenden Link) haben wir gezeigt, wie man Ordnern Farbmarkierungen zuweist und danach suchen kann. Eine tolle Möglichkeit um bestimmte Ordner schneller wiederzufinden, beispielsweise Urlaubsbilder. Noch besser wäre es doch aber, wenn solche Farbmarkierungen auch direkt einen sprechenden Namen hätten, beispielsweise "Urlaubsfotos" für die Farbe Grün.

  • Bild In der Menüleiste den Menüpunkt „Metadaten“ aufrufen. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

    In der Menüleiste den Menüpunkt „Metadaten“ aufrufen. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

  • Bild Innerhalb des Unterpunktes „Farbmarkierungssatz“ auf
„Bearbeiten…“ klicken. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

    Innerhalb des Unterpunktes „Farbmarkierungssatz“ auf „Bearbeiten…“ klicken. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

  • Bild Das sind die Lightroom Standardvorgaben, wenn noch nichts
geändert wurde. Das ist in der Regel nicht so sinnvoll. Eine individuelle
Bezeichnung ist da ratsamer. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

    Das sind die Lightroom Standardvorgaben, wenn noch nichts geändert wurde. Das ist in der Regel nicht so sinnvoll. Eine individuelle Bezeichnung ist da ratsamer. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

  • Bild Nun können Sie, getrennt nach „Bildern“, „Ordnern“ und
„Sammlungen“ individuelle Namen vergeben. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

    Nun können Sie, getrennt nach „Bildern“, „Ordnern“ und „Sammlungen“ individuelle Namen vergeben. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

  • Bild Nun können Sie, getrennt nach „Bildern“, „Ordnern“ und
„Sammlungen“ individuelle Namen vergeben. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

    Nun können Sie, getrennt nach „Bildern“, „Ordnern“ und „Sammlungen“ individuelle Namen vergeben. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

  • Bild Nun können Sie, getrennt nach „Bildern“, „Ordnern“ und „Sammlungen“ individuelle Namen vergeben. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

    Nun können Sie, getrennt nach „Bildern“, „Ordnern“ und „Sammlungen“ individuelle Namen vergeben. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

Um das zu tun gehen Sie in der Menüleiste von Lightroom auf Metadaten > Farbmarkierungssatz > Bearbeiten… Dann öffnet sich ein Fenster mit drei Reitern. Sie können dort unterschiedliche Namen für die gleichen Farben vergeben, je nachdem wofür Sie die Bezeichnungen anlegen (Bilder, Ordner oder Sammlungen). Entsprechend ändern sich die Einträge im Kontextmenü. Es ist sinnvoll, die geänderten Namen als eigenes Preset zu speichern. Falls Sie Presets nicht mehr benötigen oder sich beim Erstellen vertan haben, so können Sie diese auch löschen. Dann bleiben die Vorgaben übersichtlicher.

  • Bild Die geänderten Farbbeschriftungen können nun, mit einem
entsprechenden Namen versehen, als eigene Vorgabe (Preset) gespeichert werden. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

    Die geänderten Farbbeschriftungen können nun, mit einem entsprechenden Namen versehen, als eigene Vorgabe (Preset) gespeichert werden. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

  • Bild Die geänderten Farbbeschriftungen können nun, mit einem
entsprechenden Namen versehen, als eigene Vorgabe (Preset) gespeichert werden. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

    Die geänderten Farbbeschriftungen können nun, mit einem entsprechenden Namen versehen, als eigene Vorgabe (Preset) gespeichert werden. [Foto: Ernst Ulrich Soja]

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

Rubrik
Suche nach