Bildverwaltung mit künstlicher Intelligenz ohne Cloud

Excire Foto Bildverwaltungsprogramm kommt am 3. Juni auf den Markt

2020-05-27 Mit Excire Foto kommt eine leistungsstarke Software zur KI-basierten Verwaltung von Fotos auf den Markt​, in einer kurzen Blog-Meldung hatten wir vorletzte Woche schon darüber berichtet. Nun stehen nicht nur Erscheinungstermin und Preis fest. Excire Foto ist sozusagen die Desktop-Version des Lightroom-Plugins Excire Search. Die Suchtechnik mittels Bilderkennung mit künstlicher Intelligenz und automatischer Verschlagwortung ist ähnlich. Aber anders als das Lightroom-Plugin ist Excire Foto eine eigenständige Bildverwaltungs-Software mit kompletter, anwenderfreundlicher Benutzeroberfläche.  (Jan-Markus Rupprecht)

  • Bild Excire Foto Packshot (tatsächlich wird es das Programm aber nur als Download-Version geben). [Foto: PRC]

    Excire Foto Packshot (tatsächlich wird es das Programm aber nur als Download-Version geben). [Foto: PRC]

Im digitalen Zeitalter fotografieren wir alle mehr denn je, verlieren aber auch schnell den Überblick bei der daraus resultierenden Bilderflut. Hier kann die KI helfen: Die Lübecker KI-Experten von PRC (Pattern Recognition Company) haben mit Excire Foto ein Produkt entwickelt, das mit vielen intelligenten Funktionen den Nutzer dabei unterstützt, Ordnung in seine Bildersammlung zu bringen und die Fotos zu finden, die gerade gebraucht werden.

Mittels moderner Bild- und Gesichtserkennung analysiert und verschlagwortet Excire Foto die Fotos automatisch. Ob Fotos vom Strandurlaub oder einer Familienfeier, die Excire KI findet die Fotos und bringt verborgene Fotoschätze wieder zum Vorschein, nach denen man manuell stundenlang suchen würde. Dadurch werden Fotos auffindbar und nutzbar.

Über eine Anbindung von Dropbox und Google Drive lassen sich die gefundenen Bilder leicht online teilen. Die Schlagwörter können exportiert und damit auch anderweitig genutzt werden. Firmen wie Google, Apple und Adobe bieten ebenfalls Lösungen an, die das Finden von Bildern unterstützen. Dafür muss man jedoch seine Bilder in deren Cloud hochladen, was nicht jeder möchte. Excire Foto arbeitet lokal auf dem Rechner des Kunden.

  • Bild Screenshot der Excire Foto Betaversion. [Foto: MediaNord]

    Screenshot der Excire Foto Betaversion. [Foto: MediaNord]

Excire Foto wird ab dem 3.6.2020 für Windows 10 (64 Bit) und MacOS X (Version 10.14 oder neuer) im Excire Onlineshop (https://shop.excire.com/) zu einem Einführungspreis von 49 Euro verfügbar sein. Der reguläre Preis soll später 69 Euro betragen. Eine 30 Tage lang uneingeschränkt funktionsfähige Testversion wird ebenfalls ab 3. Juni zum kostenlosen Download bereit stehen.

Wir werden uns in den nächsten Tagen die letzte Beta-Version installieren oder direkt nach dem Erscheinen die finale Version installieren und dann um den Erscheinungstag herum mit einem Software-Test auf Excire Foto zurückkommen. Mehr Infos zu diesem Programm enthält unsere unten verlinkte Blog-Meldung vom 7. Mai.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Mit dem Canon Summer bis zu 300 Euro sparen

Mit dem Canon Summer bis zu 300 Euro sparen

Die Aktion umfasst die Canon EOS R6 und sieben RF-Objektive sowie die autonome Kamera Canon PowerShot PX. mehr…

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 57, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.