Fotorucksack mit Sling-Funktion

Testbericht: Cullmann Protector CrossPack 450 Fotorucksack

2014-01-27 Der Cullmann Protector CrossPack 450 ist Mitglied einer Taschenfamilie, die speziell für den Schutz der Fotoausrüstung konzipiert wurde. Das eigenwillige Design aller Protector-Taschen lehnt sich an Rückenprotektoren an, die bei Extremsportarten getragen werden. Im Inneren bieten Taschen im Deckel Platz für Kleinkram, die Kamera ist sehr leicht von oben zu entnehmen, was die Sling-Technik mit Tasche vor den Bauch ziehen noch unterstützt. Ob sich das Schutzkonzept zusammen mit dem Platzangebot bewährt, hat die Redaktion auf diversen Fototouren ausgiebig getestet.  (Daniela Schmid)

Verarbeitung, Design und Platzangebot Schon das Äußere des Protector CrossPack 450 stellt klar, dass er seinem Namen alle Ehre machen möchte. Die kompakte Sling-Tasche wirkt bullig, aber das hat Cullmann durchaus so beabsichtigt. Der Protector CrossPack 450 besteht aus speziell bei Motorradschutzkleidung verwendetem Schaummaterial (EVA), das von Nylon umhüllt ist. Dadurch wird der CrossPack strapazierfähig und wasserabweisend. Harte Stöße und Kollisionen mit scharfkantigen Ecken haben beim CrossPack 450 kaum Auswirkungen auf die Kameraausrüstung. Dafür muss man in Kauf nehmen, dass er aussieht, als käme er geradewegs vom letzten Motorradtreffen. Das hochwertige Material wird von einer sehr guten Verarbeitung ergänzt. Der Reißverschluss des Hauptfaches, der auf einer speziellen Einfassung aufliegt, lässt sich sehr einfach aufziehen. Der Verschluss der Außentasche hakelt manchmal. Beide sind innenliegend vernäht und schützen so vor Nässe und Staub. Auch die Nähte an Tasche und Gurten sehen gut verarbeitet aus, die Verschlüsse und Haken können bei der Hochwertigkeit mit dem Polstermaterial nicht ganz mithalten. In der Anwendung gibt es aber auch hier nichts zu mäkeln.

  • Bild Der Cullmann Protector CrossPack 450 wirkt ein wenig bullig, bietet mit seiner speziellen Schaumpolsterung aber optimalen Schutz für die Ausrüstung. [Foto: Cullmann]

    Der Cullmann Protector CrossPack 450 wirkt ein wenig bullig, bietet mit seiner speziellen Schaumpolsterung aber optimalen Schutz für die Ausrüstung. [Foto: Cullmann]

  • Bild Obwohl der Protector CrossPack 450 sehr kompakt ist, entpuppt er sich doch als kleines Raumwunder. [Foto: Cullmann]

    Obwohl der Protector CrossPack 450 sehr kompakt ist, entpuppt er sich doch als kleines Raumwunder. [Foto: Cullmann]

  • Bild Eine vollständig abnehmbare Regenhülle schützt den  Protector CrossPack 450 bei Wind und Wetter. [Foto: Cullmann]

    Eine vollständig abnehmbare Regenhülle schützt den Protector CrossPack 450 bei Wind und Wetter. [Foto: Cullmann]

  • Bild Das Tragesystem des Protector CrossPack 450 ist gut gepolstert und bietet einen zusätzlichen Stützgurt.  [Foto: Cullmann]

    Das Tragesystem des Protector CrossPack 450 ist gut gepolstert und bietet einen zusätzlichen Stützgurt. [Foto: Cullmann]

Da der CrossPack 450 nur ein Innenvolumen von ca. 6,5 Litern besitzt, fasst er keine großen Ausrüstungen. Eine Spiegelreflex mit angesetztem Objektiv kann bis zu 26 Zentimeter lang sein, damit sie noch untergebracht werden kann. Neben der Kamera bietet die Tasche aber immer noch erstaunlich viel Platz in ihren "dicken Backen". Man kann entweder ein externes Blitzgerät im Stil eines Canon 430 EX und ein Zoomobjektiv bis rund 300 Millimeter Brennweite unterbringen oder sogar bis zu vier sehr kompakte (Festbrennweiten-)Objektive. Meist bleibt sogar noch ein wenig Platz im unteren Bereich für ein Ladegerät, Zusatzakkus, etc. Damit entpuppt sich der CrossPack450 trotz seiner kompakten Maße als Raumwunder. Im Deckel bietet Cullmann ein eigenes gut gesichertes Speicherkartenfach für drei Karten, ein Reißverschlussfach mit Sichtfenster und eine Netztasche mit Gummizug an. Man kann seinen Kleinkram daher recht gut organisieren, obwohl für etwas umfangreichere Geldbeutel, Trinkflaschen, Stative, etc. keine Unterbringungsmöglichkeit vorhanden ist. Die Außentasche mit Reißverschluss ist flach und daher bestenfalls für ein Smartphone geeignet. Cullmann bietet allerdings die Möglichkeit über das Attach-System weitere Taschen wie beispielsweise Objektivköcher zu befestigen.

Handhabung und Komfort Der Zugriff auf die Kamera erfolgt von oben. Die Tasche wird über einen diagonal verlaufenden sogenannten Sling-Gurt getragen und kann bei Bedarf vom Rücken vor den Bauch gezogen werden. So ist die Kamera schnell bei der Hand. Die Unterteilung des Innenraumes ist völlig flexibel gestaltbar, wobei sich die Unterbringung der Kamera in der Mitte anbietet. Die Übersichtlichkeit der Fächer macht es einfach, die Ausrüstung gut zu organisieren und man hat auf alles relativ schnell Zugriff. Die zusätzliche Klettverschluss-Sicherung des Deckels nervt ein bisschen, wenn man häufig auf das Zubehör im Inneren der Tasche zugreifen muss. Das ist der Preis, den man für die Sicherheit zahlen muss.

Der Tragekomfort des Protector CrossPack 450 ist sehr hoch, da der Gurt und auch der Handgriff gut gepolstert sind. Das Rückenpolster bietet Lüftungskanäle und trägt sich so auch bei schweißtreibenden Touren ganz angenehm. Die Tragelast liegt auf der linken Schulter. Ein zusätzlicher Stützgurt, der von unten an der linken Hüfte diagonal zum Brustbein verläuft und dort höhenverstellbar in den Hauptgurt eingehängt wird, nimmt etwas von der Belastung. Nutzt man den Stützgurt nicht, kann er mittels Karabiner ausgehakt werden. Da das Gesamtvolumen des CrossPack nicht so groß ist, hält sich sein Gewicht auf der Trageschulter in Grenzen. Für kleine Tagestouren kann man den CrossPack gut und bequem tragen. Menschen mit sehr breit gebauten Rücken könnten unter Umständen durch den Karabiner des Stützgurtes und die untere Befestigung des Hauptgurtes gepiesackt werden. Diese sind nicht extra gepolstert und liegen direkt auf. Wer da empfindlich ist, sollte das vor dem Kauf im Laden mal ausprobieren.

Schutz der Ausrüstung Bei der Sicherheit kommen wir zum Spezialgebiet des Protector CrossPack 450. Die Polsterung des Kameraraumes ist extrem gut und da auch die flexiblen Unterteilungen besser gepolstert sind als bei manch anderer Sling-Tasche, kann man den Protector als hervorragenden Schutz für die Ausrüstung empfehlen. Nur ein Hartschalenkoffer wäre noch sicherer. Die beiden Klettverschlüsse, die den Reißverschluss des Hauptfaches bremsen, damit beispielsweise Objektive nicht herauspurzeln, erhöhen auch die Abschreckung bei Dieben. Die Kamera selbst wird von einem Gummiband am Rausrutschen gehindert, das bei Bedarf entfernt werden kann. Wertgegenstände bringt man besser in den inneren Taschen im Deckel unter, denn die äußere Zubehörtasche ist leicht zugänglich.

  • Bild Auch der Tragegriff des Cullmann Protector CrossPack 450 ist gut gepolstert und fasst sich angenehm an. [Foto: Cullmann]

    Auch der Tragegriff des Cullmann Protector CrossPack 450 ist gut gepolstert und fasst sich angenehm an. [Foto: Cullmann]

  • Bild Beim Abstellen auf feuchtem Grund schützen Gummifüße die Slingtasche vor Nässe. [Foto: Cullmann]

    Beim Abstellen auf feuchtem Grund schützen Gummifüße die Slingtasche vor Nässe. [Foto: Cullmann]

  • Bild Die Polsterung des Cullmann Protector CrossPack 450 erninnert ein wenig an die Protektoren bei Motorradschutzkleidung. [Foto: Cullmann]

    Die Polsterung des Cullmann Protector CrossPack 450 erninnert ein wenig an die Protektoren bei Motorradschutzkleidung. [Foto: Cullmann]

  • Bild Der Reißverschluss des Hauptfaches ist beim Protector CrossPack 450 extra mit Klettverschlüssen gesichert.  [Foto: Cullmann]

    Der Reißverschluss des Hauptfaches ist beim Protector CrossPack 450 extra mit Klettverschlüssen gesichert. [Foto: Cullmann]

Gegen Wind und Wetter schützt der Protector CrossPack 450 ebenfalls recht gut. Das Material an sich ist wasserabweisend, kommt es aber zum Wolkenbruch, zieht man besser das Regencover über, das unsichtbar in der Rückenpolsterung versteckt ist. Sprüht es nur leicht, hält die Tasche auch ohne Hülle dicht. Der Reißverschluss des Hauptfaches lässt ebenfalls so schnell nichts durch. Beim Abstellen der Tasche schützen Gummifüße vor einer sofortigen Durchnässung des Bodens. Noch besser wäre der Schutz natürlich, wenn der ganze Boden gummiert wäre.

Fazit Der Protector CrossPack 450 nimmt seine Aufgabe wörtlich und schützt die Ausrüstung gut gegen Stöße, Langfinger und schlechte Witterung. Sein etwas rambohaftes Äußeres verzeiht man ihm da gerne. Bei der Beladung überrascht er durch relativ viel Platz auf kleinem Raum, und die Organisation von Kleinkram wie Speicherkarten wird einem durch eigens ausgewiesene Fächer und Sichtfenster leicht gemacht. Lediglich für ein Tablet und große Ausrüstungsgegenstände wie Stative oder Trinkflaschen fehlt der Platz. Der Tragekomfort ist gut und für kleine Fototouren, bei denen es auch mal in die raue Natur gehen darf, ist die Sling-Fototasche von Cullmann bestens geeignet.


Rucksack-Tests Auswahl

Hersteller
Modell

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmid hat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.

Kurzbewertung

  • Raumwunder trotz geringen Litervolumens
  • Extra gute Polsterung durch Material aus Extremsportarten
  • Ausreichend Platz und Sicherung für Speicherkarten und kleines Zubehör
  • Hoher Tragekomfort durch Lüftungskanäle im Rücken
  • Keine Transportmöglichkeit für Tablet und Stativ
  • Karabiner unten am Tragegurt sind nicht gepolstert