Verbesserte Neuauflagen

Panasonic 45-200, 100-300, 12-35 2.8 und 35-100 2.8 runderneuert

2017-01-04 Zum neuen Jahr runderneuert Panasonic gleich vier alte Objektive. Betroffen sind das Lumix G Vario 45-200 mm F4,0-5,6 II O.I.S., das Lumix G Vaio 100-300 mm F4,5-5,6 II O.I.S. sowie die beiden lichtstarken Zooms Lumix G X Vario 12-35 mm 2,8 ASPH. O.I.S. und Lumix G Vario 35-100 mm 2.8 O.I.S. Alle Objektive erhalten ein neues Design, das besser zu den aktuellen Kameras passt, das Anthrazit ist damit Geschichte. Zudem sind nun alle vier Objektive gegen Spritzwasser und Staub geschützt und die beiden 2,8er Zooms zeichnen nun ein tieferes Schwarz.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 90 bis 400 Millimetern deckt das Panasonic Lumix G Vario 45-200 mm F4-5.6 II Power O.I.S. einen beliebten Tele-Brennweitenbereich ab. [Foto: Panasonic]

    Mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 90 bis 400 Millimetern deckt das Panasonic Lumix G Vario 45-200 mm F4-5.6 II Power O.I.S. einen beliebten Tele-Brennweitenbereich ab. [Foto: Panasonic]

  • Bild Das Panasonic Lumix G Vario 45-200 mm F4-5.6 II Power O.I.S. ist nun gegen Staub und Spritzwasser geschützt und besitzt ein moderneres Erscheinungsbild. [Foto: Panasonic]

    Das Panasonic Lumix G Vario 45-200 mm F4-5.6 II Power O.I.S. ist nun gegen Staub und Spritzwasser geschützt und besitzt ein moderneres Erscheinungsbild. [Foto: Panasonic]

  • Bild Wie das 45-200 ist auch das neue Panasonic Lumix G Vario 100-300 mm F4-5.6 II Power O.I.S. gegen Spritzwasser und Staub geschützt und besitzt ein moderneres Design. [Foto: Panasonic]

    Wie das 45-200 ist auch das neue Panasonic Lumix G Vario 100-300 mm F4-5.6 II Power O.I.S. gegen Spritzwasser und Staub geschützt und besitzt ein moderneres Design. [Foto: Panasonic]

  • Bild Das Panasonic Lumix G Vario 100-300 mm F4-5.6 II Power O.I.S. unterstützt nun wie das 45-200 II den Dual-IS der Lumix GX8, GX80, G81 und GH5. [Foto: Panasonic]

    Das Panasonic Lumix G Vario 100-300 mm F4-5.6 II Power O.I.S. unterstützt nun wie das 45-200 II den Dual-IS der Lumix GX8, GX80, G81 und GH5. [Foto: Panasonic]

Die beiden neuaufgelegten Telezooms 45-200 II und 100-300 II unterstützen nun den Dual-IS der GH5, G81, GX8 und GX80. Weitere Gemeinsamkeiten sind der interne leise Fokus und die feinstufige Blendenverstellung, was Videoaufnahmen zu Gute kommt. Das Lumix G Vario 45-200 mm F4,0-5,6 II O.I.S. deckt einen kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von 90 bis 400 Millimetern ab und schließt damit gut an die Standard-Kit-Objektive mit 14-42 und 14-45 mm von Panasonic an. Das Objektiv besitzt ein robustes Metallbajonett und eine Konstruktion aus 16 Elementen (davon 3 ED-Linsen) in 13 Gruppen. Die Blende setzt sich aus sieben Lamellen zusammen und die Naheinstellgrenze liegt bei einem Meter, was einen maximalen Abbildungsmaßstab von 1:5,3 ermöglicht. Mit einer Länge von zehn und einem Durchmesser von sieben Zentimetern sowie einem Gewicht von 370 Gramm ist es für ein Telezoom mit immerhin 400 Millimetern Kleinbildäquivalent noch angenehm leicht. Bereits ab Februar 2017 soll das 45-200 II zu einem Preis von knapp 430 Euro erhältlich sein. Eine Streulichtblende und sogar ein Transportbeutel gehören zum Lieferumfang.

Das Lumix G Vario 100-300 mm F4,0-5,6 II O.I.S. beginnt zwar erst bei 200 Millimetern entsprechend Kleinbild, reicht dafür aber immerhin bis 600 Millimeter entsprechend Kleinbild. Gut, dass bei dieser Brennweite ebenfalls ein optischer Bildstabilisator an Bord ist. Auch dieses Objektiv besitzt ein Metallbajonett und das neue, mattschwarze Design. Die optische Konstruktion besteht aus 17 Linsen (inklusive einer ED-Linse), die in zwölf Gruppen angeordnet sind. Die Naheinstellgrenze liegt bei 1,5 Metern, womit der Abbildungsmaßstab dennoch immerhin 1:4,8 erreicht. Die Irisblende besteht aus sieben Lamellen und auch eine Mehrschichtvergütung fehlt nicht. Der Durchmesser beträgt 7,4 Zentimeter und die Länge 12,6 Zentimeter, das Gewicht beträgt mit 520 Gramm etwas mehr als ein Pfund. Ebenfalls ab Februar 2017 soll das Lumix G Vario 100-300 mm F4,0-5,6 II O.I.S. zu einem Preis von knapp 650 Euro erhältlich sein, auch hier gehören die Streulichtblende und der Transportbeutel zum Lieferumfang.

  • Bild Panasonic Lumix G 2.8 12-35 mm wurde ebenfalls optisch überarbeitet und kommt im März 2017 für knapp 1.000 Euro auf den Markt. [Foto: Panasonic]

    Panasonic Lumix G 2.8 12-35 mm wurde ebenfalls optisch überarbeitet und kommt im März 2017 für knapp 1.000 Euro auf den Markt. [Foto: Panasonic]

  • Bild Das Panasonic Lumix G 2.8 35-100 mm Telezoom ist ab März 2017 ebenfalls in Mattschwarz erhältlich und soll knapp 1.100 Euro kosten. [Foto: Panasonic]

    Das Panasonic Lumix G 2.8 35-100 mm Telezoom ist ab März 2017 ebenfalls in Mattschwarz erhältlich und soll knapp 1.100 Euro kosten. [Foto: Panasonic]

Im Gegensatz zum 45-200 II und 100-300 II hat Panasonic zu den Neuauflagen der beiden 2,8er-Zooms 12-35 2.8 und 35-100 2.8 leider keine weiteren Details bekanntgegeben. Immerhin liegen uns Bilder vom nun mattschwarzen Design vor (siehe oben), die technischen Daten sind zu den vorgängermodellen identisch. Die Markteinführung soll im März 2017 erfolgen, wobei das 12-35 voraussichtlich knapp 1.000 und das 35-100 knapp 1.100 Euro kosten soll.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Amazon-Prime-Kunden haben einen unbegrenzten Speicher für Fotos; wie das funktioniert haben wir ausprobiert. mehr…

Neat Projects sorgt für menschenleere Fotos von Sehenswürdigkeiten

Die Fotosoftware Neat projects entfernt automatisch alle beweglichen Objekte und Personen aus dem Bild. mehr…

Testbericht: Huawei P9 Leica-Doppelkamera näher untersucht

In diesem Test kommen wir detailliert auf die Dual-Kamera-Technik zurück und untersuchen, wo sie Vorteile bietet. mehr…

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.