Regenmäntelchen

Notebookzelt iCap schützt Notebooks im Outdoor-Einsatz

2007-09-18 Fotografen können ein Lied davon singen, wie lästig die Sonneneinstrahlung auf dem Display sein kann. Graue Betonwand oder blühende Landschaft – es ist oft kaum zu sagen, was man gerade abgelichtet hat. Profifotografen, die bei diesen Bedingungen sofort noch die Bilder vor Ort auf dem Notebook bearbeiten müssen, schwitzen noch mehr. Wer auf dem Kameradisplay nichts sieht, hat mit dem Laptop-Monitor sowieso verloren. Doch für jedes Problem gibt es eine Lösung, und eine davon heißt iCap. iCap ist ein Notebookzelt, das in Extremsituationen wie bei gleißendem Sonnenlicht, Regen und Wind den Monitor abschirmt und die Elektronik vor Wasser, Hitze und Staub schützt.  (Daniela Schmid)

iCap Notebookzelt 15 Zoll [Foto: iCap] iCap gibt es in zwei Größen: Die Variante 15+ misst 47 x 42 cm und eignet sich für Notebooks bis 15,4“, kleine 17-Zoller passen knapp. Seit diesem Sommer gibt es vom Modell 15+ ein kleines Schwesterchen namens 12+ mit Abmessungen von 40 x 35 cm. Darin kann man gut 13-Zoller unterbringen und mit etwas Anpassung auch 14“-Laptops. Die iCaps sind aus lichtundurchlässigem Material, um das Umgebungslicht abzuschirmen; eine Tiefe der Zelte von 49 respektive 40 cm hilft dabei. Die Oberfläche ist silberfarben und reflektierend und dient damit als Hitzeschild, das ein zu starkes Aufheizen in der Sommersonne verhindern soll. Die Innenfarbe wiederum ist schwarz matt, um einen Dunkelkammereffekt zu erzeugen. Bei starkem Licht kann mittels dreier Klappen die Frontöffnung weiter verkleinert werden. Sechs Paar orangefarbene Klettverschlüsse dienen zum Fixieren dieser Klappen. Insgesamt ist das Material wasserdicht und hält laut Hersteller auch einem Platzregen stand. Der Unterboden ist rutschfest und besteht aus wasserresistentem, robustem PU-Material, das den Arbeitseinsatz auf verschmutztem feuchtem Untergrund erlaubt. Drei Kabelöffnungen, eine große hinten und zwei Schlitze am Bodenrand lassen die nötigen Verbindungen zu. Bei starkem Wind kann das Zelt samt Notebook an sechs Schlaufen angebunden werden, um beispielsweise auf hoher See nicht über Bord zu gehen. Insgesamt ist die Konstruktion stabil genug, dass das Notebook darin getragen werden kann. Klein zusammengefaltet sind die iCaps 22 und 18 cm im Durchmesser groß und wiegen 250 und 200 g. Sobald sie aus ihrem Täschchen “in die Freiheit entlassen werden“, entfalten sie sich mittels eines Sprungmechanismus’ selbst. Wie man das iCap am besten wieder zusammenfaltet und noch viele weitere Tipps zum Umgang mit den Notebook-Zelten sind auf der iCap-Website zu finden (siehe weiterführende Links). Auf dieser Website kann man die iCaps auch bestellen; sie kosten jeweils 59 EUR zuzüglich Versand. Die iCaps werden von Dr. Roubanis Associates in Düsseldorf vertrieben.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Sechs lichtstarke Festbrennweiten an der Olympus OM-D E-M10 getestet

Das Olympus 1.8 17 mm, 25 mm, 45 mm und 75 mm sowie Panasonic 20 mm 1.7 und 25 mm 1.4 liefern sich ein hartes Rennen. mehr…

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren sind sehr effektiv, bieten aber je nach Brennweite Vor- und Nachteile. mehr…

Kaufberatung: Welcher Fotorucksack passt perfekt zu meiner Ausrüstung?

Fotorucksäcke kaufen ist nicht schwer? Bei der Vielzahl an Optionen manchmal doch. Der Fototipp hilft bei der Auswahl. mehr…

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmid hat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.