Redaktionelle Sonderveröffentlichung (Anzeige)

NEAT projects professional für digitalkamera.de-Leser mit 47 % Rabatt

2017-05-03 NEAT projects ist eine anwenderfreundliche Software um Szenen mit vielen sich bewegenden Objekten (z. B. Touristen) zu "entvölkern". Dazu werden viele Fotos zusammengerechnet, sodass am Ende alles, was sich bewegt hat, verschwindet. Eine zweite Funktion des Programms macht praktisch das Gegenteil: Aus mehreren Fotos werden die bewegten Elemente in ein gemeinsames Foto zusammengefügt. So lassen sich beispielsweise Bewegungsabläufe gut darstellen. Für digitalkamera.de-Leser bietet Franzis jetzt für NEAT projects professional (das ist die "große" Version des Programms mit allen Möglichkeiten) einen tollen Sonderpreis an: statt 129 Euro kostet das Programm für digitalkamera.de-Leser nur 69 Euro.  (Jan-Markus Rupprecht, Public Relations)

Zu NEAT projects hatten wir auf digitalkamera.de übrigens schon einen Fototipp und eine News-Meldung.


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

In diesem Fototipp zeigen wir, worauf Sie beim Stativkauf achten sollten, um keine bösen Überraschungen zu erleben. mehr…

Vierter Teil des digitalkamera.de-FotoMOOC gestartet

Der kostenlose Kurs ist für Einsteiger, die eine (neue) Kamera suchen und fotografische Grundlagen verstehen möchten. mehr…

Adobe Photoshop Lightroom CC kostenlos legal als Bildverwaltung nutzen

Ohne Raw-Konverter kann Lightroom dauerhaft kostenlos als leistungsfähige Bildverwaltung genutzt werden. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.