Redaktionelle Sonderveröffentlichung (Anzeige)

NEAT projects professional für digitalkamera.de-Leser mit 47 % Rabatt

2017-05-03 NEAT projects ist eine anwenderfreundliche Software um Szenen mit vielen sich bewegenden Objekten (z. B. Touristen) zu "entvölkern". Dazu werden viele Fotos zusammengerechnet, sodass am Ende alles, was sich bewegt hat, verschwindet. Eine zweite Funktion des Programms macht praktisch das Gegenteil: Aus mehreren Fotos werden die bewegten Elemente in ein gemeinsames Foto zusammengefügt. So lassen sich beispielsweise Bewegungsabläufe gut darstellen. Für digitalkamera.de-Leser bietet Franzis jetzt für NEAT projects professional (das ist die "große" Version des Programms mit allen Möglichkeiten) einen tollen Sonderpreis an: statt 129 Euro kostet das Programm für digitalkamera.de-Leser nur 69 Euro.  (Jan-Markus Rupprecht, Public Relations)

Zu NEAT projects hatten wir auf digitalkamera.de übrigens schon einen Fototipp und eine News-Meldung.


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Fotos nachträglich fokussieren

Normalerweise wird erst fokussiert und dann fotografiert. Bei Panasonic und Olympus geht das jedoch auch umgekehrt. mehr…

Testbericht: Huawei Mate 9 Smartphone mit Leica-Doppelkamera

Das große Smartphone überzeugt nicht nur im Labor, sondern auch in der Praxis und ist derzeit eine ganz heißer Tipp. mehr…

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Wir zeigen, welche Vorteile und Lade-Möglichkeiten sich eröffnen, wenn der Akku in einer Kamera per USB aufgeladen wird. mehr…

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 52, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.