Lichtstarkes Ultra-Weitwinkel

Laowa C-Dreamer 7,5 mm F2.0 MFT in Deutschland erhältlich

2017-05-09 Mit dem Laowa C-Dreamer 7,5 mm F2.0 MFT bietet der chinesische Hersteller Venus Optics ein extrem weitwinkliges und zugleich lichtstarkes Objektiv mit Micro-Four-Thirds-Anschluss an, das nun auch in Deutschland erhältlich sein soll. Bei einem diagonalen Bildwinkel von 110 Grad, was einem 15 mm Kleinbildobjektiv entspricht, beträgt die größte Blendenöffnung F2,0. Dabei handelt es sich um ein rein manuelles Objektiv, Blende und Fokus werden über Stellringe am Objektiv gewählt.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Das Laowa C-Dreamer 7,5 mm F2.0 MFT ist ein sehr kompaktes Objektiv, das jedoch manuell bedient wird. [Foto: Laowa]

    Das Laowa C-Dreamer 7,5 mm F2.0 MFT ist ein sehr kompaktes Objektiv, das jedoch manuell bedient wird. [Foto: Laowa]

  • Bild Das Laowa C-Dreamer 7,5 mm F2.0 MFT soll in zwei Versionen (normal für 620 und ultraleicht für 660 Euro) in jeweils Silber und Schwarz im Fachhandel erhältlich sein, wobei die normale schwarze Version Anfang Juni den Anfang macht. [Foto: Laowa]

    Das Laowa C-Dreamer 7,5 mm F2.0 MFT soll in zwei Versionen (normal für 620 und ultraleicht für 660 Euro) in jeweils Silber und Schwarz im Fachhandel erhältlich sein, wobei die normale schwarze Version Anfang Juni den Anfang macht. [Foto: Laowa]

Die optische Konstruktion setzt sich aus 13 Elementen in neu Gruppen zusammen, wobei zwei asphärische und drei extra-gering brechende Elemente zum Einsatz kommen, um chromatische Aberrationen und Verzeichnungen zu minimieren. Das Objektiv soll von Bildecke zu Bildecke eine hervorragende optische Leistung besitzen. Die Frontlinse verfügt über eine "Fischaugen-Beschichtung" (FEC). Um ein Fisheye-Objektiv handelt es sich indes nicht. Es können sogar normale optische Filter mit einem sogar recht kleinen Durchmesser von 46 Millimetern​ eingesetzt werden. Das ganze Objektiv ist sehr kompakt gebaut, der Durchmesser beträgt lediglich fünf Zentimeter, die Länge beträgt 5,5 Zentimeter. Entsprechend gering fällt auch das Gewicht von nur 170 Gramm aus. Zudem soll es später eine extra leichte Variante mit einem Gewicht von sogar nur 150 Gramm geben, die sich deshalb besonders für die Drohnen-Fotografie eignen soll. Ab Anfang Juni soll das Laowa C-Dreamer 7,5 mm F2.0 MFT in Schwarz zu einem Preis von 620 Euro im Fotofachhandel erhältlich sein, Importeur ist B.I.G. photo equipment (B.I.G. steht für Brenner Import- und Großhandels GmbH). Eine silberne Version sowie die Ultraleicht-Versionen in Schwarz und Silber sollen später erhältlich sein, wobei die Ultraleicht-Versionen etwa 660 Euro kosten sollen. Die passende Sonnenblende ist im Preis enthalten, die Garantiezeit beträgt sogar drei Jahre.

Hersteller Laowa
Modell C-Dreamer 7,5 mm F2
Preis (UVP) 620,00 EUR
Bajonettanschluss
Micro Four Thirds
Brennweite 7,5 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2
Kleinste Blendenöffnung F22
KB-Vollformat nicht relevant
Linsensystem 13 Linsen in 9 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
Naheinstellgrenze 120 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden nein
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 46 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 50 x 55 mm
Objektivgewicht 170 g

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Huawei Mate 9 Smartphone mit Leica-Doppelkamera

Das große Smartphone überzeugt nicht nur im Labor, sondern auch in der Praxis und ist derzeit eine ganz heißer Tipp. mehr…

Version 3.0 von "Kaufberatung spiegellose Systemkameras" erschienen

Zum Frühjahr 2017 haben wir unser E-Book überarbeitet und um Neuheiten und Mittelformat-Kameras ergänzt. mehr…

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Wir zeigen, welche Vorteile und Lade-Möglichkeiten sich eröffnen, wenn der Akku in einer Kamera per USB aufgeladen wird. mehr…

Fotos nachträglich fokussieren

Normalerweise wird erst fokussiert und dann fotografiert. Bei Panasonic und Olympus geht das jedoch auch umgekehrt. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.