Stark verbesserter Autofokus

Firmwareupdate 4.00 für die Fujifilm X-T1

2015-06-29 Nach dem Firmwareupdate 3.00 vom Dezember 2014 verbessert Fujifilm ein halbes Jahr später abermals Funktionen und Leistungsfähigkeit der X-T1 mit der Firmwareversion 4.00 gravierend. So wird etwa der Autofokus deutlich in seiner Leistungsfähigkeit sowie den Konfigurationsmöglichkeiten ausgebaut. Aber auch bei einigen anderen Kamerafunktionen legt der japanische Hersteller Hand an, etwa dem M-Modus oder der Belichtungszeitsteuerung.  (Benjamin Kirchheim)

Die meisten Änderungen der neuen Firmware betreffen den Autofokus. Durch die neuen Modi "Zone" und "Weit/Verfolgung (C)" soll der Verfolgungs-Autofokus leistungsfähiger werden. Dabei steht eine größere Anzahl von 77 Messfeldern zur Verfügung, statt der bisher 49 Felder. Im Modus Zone kann eine Gruppe von 3x3, 5x3 oder 5x5 Messfeldern ausgewählt werden, innerhalb derer die Autofokus-Verfolgung stattfindet. In der Mitte des Bildfelds soll der Autofokus dabei dank der Phasenmesspixel am schnellsten arbeiten. Im Modus "Weit/Verfolgung (C)" findet die Motivverfolgung im gesamten Bereich der 77 Messfelder statt.

  • Bild Mit der neuen Firmware 4.00 verbessert Fujifilm abermals die Funktionen und Leistungsfähigkeit der X-T1 gravierend. So gibt es nun u. a. einen deutlich verbesserten Autofokus. [Foto: Fujifilm]

    Mit der neuen Firmware 4.00 verbessert Fujifilm abermals die Funktionen und Leistungsfähigkeit der X-T1 gravierend. So gibt es nun u. a. einen deutlich verbesserten Autofokus. [Foto: Fujifilm]

Des Weiteren wurde die Autofokus-Genauigkeit mit zwei Maßnahmen verbessert: Zum einen sorgt die kleinere Stellschrittgröße für eine genauere Fokussierung, zum anderen arbeiten die Phasen-Detektions-Pixel auf dem Sensor nun bereits ab einem Lichtwert von 0,5 statt wie bisher erst ab 2,5. Dies sorgt für eine verbesserte Fokussierung in dunkleren Umgebungen und bei geringen Kontrasten, da hier die Phasendetektionspixel noch an der Autofokusmessung teilnehmen können.

Ebenfalls neu ist die Gesichtserkennung mit Augenerkennung, was vor allem bei Porträtaufnahmen mit weit geöffneter Blende von Vorteil ist. Außerdem schaltet der Autofokus nun automatisch und ohne Einbußen bei der Geschwindigkeit in den Makromodus, die manuelle Umschaltung entfällt damit. Auch bei Videoaufnahmen arbeitet der Autofokus nun geschmeidiger.

Neben dem Autofokus gibt es weitere nützliche Verbesserungen. So kann bei der Einstellung des Verschlusszeitenrads auf der Position "T" bei aktiviertem elektronischen plus mechanischem Verschluss nun mittels Drehrad die Belichtungszeit von 30 bis 1/32.000 Sekunde eingestellt werden statt wie vorher nur von 30 bis 2 Sekunden. Neu ist auch die Belichtungskorrektur im manuellen Modus bei aktivierter ISO-Automatik. Des Weiteren sollen feinere Gitterlinien im Sucher die Motivbetrachtung verbessern und der "Ruhemodus" heißt nun "Ton & Blitz aus", womit dieser nicht mehr mit dem Stromsparmodus verwechselt werden kann.

Das Update 4.00 steht auf der Fujifilm-Website zum Download bereit und kann vom Anwender heruntergeladen und selbst installiert werden. Das Update gilt sowohl für die klassische schwarze Version der X-T1 als auch für die Graphit Silber Edition. Der Updatevorgang ist bei Fujifilm allerdings nur auf Englisch beschrieben. Wer damit nicht klarkommt, sollte Hilfe bei seinem Fachhändler oder dem Fujifilm-Kameraservice bekommen können.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Sechs lichtstarke Festbrennweiten an der Olympus OM-D E-M10 getestet

Das Olympus 1.8 17 mm, 25 mm, 45 mm und 75 mm sowie Panasonic 20 mm 1.7 und 25 mm 1.4 liefern sich ein hartes Rennen. mehr…

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Amazon-Prime-Kunden haben einen unbegrenzten Speicher für Fotos; wie das funktioniert haben wir ausprobiert. mehr…

Vor- und Nachteile der verschiedenen Autofokus-Systeme

Neben dem Phasenautofokus sowie dem Kontrastautofokus erklärt der Fototipp auch Hybridsysteme mit Vor- und Nachteilen. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.