Monitor selber testen

Eizo stellt kostenlosen Monitortest bereit

2017-06-15 Monitorhersteller Eizo ist für viele professionelle und auch ambitionierte Fotografen der Begriff für optimale Bildbearbeitungs-Monitore für farbtreues Arbeiten mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Vor kurzem stellte Eizo nun ein webbasiertes Werkzeug vor, mit dem verschiedenste Elemente des eigenen Monitors getestet werden können.  (Harm-Diercks Gronewold)

Der Eizo Monitortest umfasst insgesamt neun Schritte, die der Anwender vor dem Test an- oder abwählen kann. Die einzelnen Schritte umfassen ein Testbild, Farbtafeln für Pixelfehler, Homogenitäts-Tafeln, Farbabstände, Verläufe, Textdarstellung, den Bildwinkel sowie Gamma und Reaktionszeit. Der Anwender kann sich so seinen eigenen Test zusammenstellen und diesen mit einem Klick auf die entsprechende Schaltfläche starten. Der Test führt dann über eben diese verschiedenen Tafeln und Diagramme.

Der Eizo Monitortest kann allerdings weder Monitorprofile erstellen noch den Monitor kalibrieren. Auch die Erfassung der Korrekturdaten obliegt dem Anwender selber. Die bereitgestellten Schieberegler dienen nur zur Veranschaulichung, um zu illustrieren, in welche Richtung eine Korrektur durchgeführt werden muss. Der Test kann zudem auf mehreren Monitoren gleichzeitig ausgeführt werden. Als Hinweis gibt Eizo an, dass der Monitor möglichst staubfrei sein sollte und circa 30 Minuten warmgelaufen sein sollte, um optimale Ergebnisse zu erreichen.

  • Bild Die Startseite des Eizo Monitortests bietet dem Anwender unterschiedliche Testtafeln an. [Foto: Eizo]

    Die Startseite des Eizo Monitortests bietet dem Anwender unterschiedliche Testtafeln an. [Foto: Eizo]

  • Bild Der Homogenitätestest zeigt dem Anwender, ob der Monitor helle oder dunkle Bereiche zeigt. [Foto: Eizo]

    Der Homogenitätestest zeigt dem Anwender, ob der Monitor helle oder dunkle Bereiche zeigt. [Foto: Eizo]

  • Bild Dieser Test lässt den Anwender herausfinden, ob der Monitor in der Lage ist, Verläufe ohne Banding darzustellen. [Foto: Eizo]

    Dieser Test lässt den Anwender herausfinden, ob der Monitor in der Lage ist, Verläufe ohne Banding darzustellen. [Foto: Eizo]

  • Bild Die Gamma-Testtafel zeigt dem Anwender, ob der Gammwert optimal eingerichtet ist. Das Logo in der Mitte darf sich hier nur unwesentlich vom Hintergrund abheben. [Foto: Eizo]

    Die Gamma-Testtafel zeigt dem Anwender, ob der Gammwert optimal eingerichtet ist. Das Logo in der Mitte darf sich hier nur unwesentlich vom Hintergrund abheben. [Foto: Eizo]


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Huawei Mate 9 Smartphone mit Leica-Doppelkamera

Das große Smartphone überzeugt nicht nur im Labor, sondern auch in der Praxis und ist derzeit eine ganz heißer Tipp. mehr…

digitalkamera.de-Kaufberatung "Outdoor-Kameras" erschienen

Zwölf wasserdichte, robuste Kameras werden in diesem E-Book vorgestellt, das alle Informationen für den Kauf vermittelt. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Vierter Teil des digitalkamera.de-FotoMOOC gestartet

Der kostenlose Kurs ist für Einsteiger, die eine (neue) Kamera suchen und fotografische Grundlagen verstehen möchten. mehr…

Autor

Harm-Diercks Gronewold

Harm-Diercks Gronewold ist gelernter Fotokaufmann und hat etliche Jahre im Fotofachhandel gearbeitet, bevor er 2005 in die digitalkamera.de-Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Produktdatenbanken, Bildbearbeitung, Fototipps sowie die Berichterstattung über Software und Zubehör. Er ist es auch, der meistens vor der Kamera in unseren Videos zu sehen ist und die Produkte vorführt.