Denkmalpflege

Aus Olympus E-10 wird 5-Megapixel-Modell Olympus E-20P

2001-09-13 Olympus setzt seinem bisherigen Flaggschiff neue Segel auf: Mit einem 5,2 Megapixel-Bildwandler ausgerüstet, bekommt die semi-professionelle Spiegelreflex-Digitalkamera E-10 von Olympus neuen Rückenwind, um sich gegen die Konkurrenz von Minolta und Sony zu behaupten. Dieser Konkurrenz stellt sie sich demnächst als neue Olympus E-20P.  (Yvan Boeres)

   Olympus E20P [Foto: Olympus]
 

Man kann ruhigen Gewissens behaupten, dass die Olympus E-10 einen Meilenstein in der Digitalkamerageschichte gesetzt hat. Als die Kamera letztes Jahr vorgestellt wurde, war sie nicht nur die erste Consumer-Digitalkamera mit 4 Megapixeln, sondern auch eine der wenigen Digitalkameras (wenn auch ohne Wechselobjektive) mit Spiegelreflexsucher. In letzter Zeit drängten aber erste 4 und 5,2 Megapixel-Kameras nicht nur auflösungstechnisch, sondern auch von der Ausstattung her in das "Revier" der E-10 vor. Grund genug für Olympus, der E-10 eine "Frischzellenkur" in Form eines neuen Bildwandlers zu gönnen. So ist die neue E-20P mit einem 5,2 Megapixel-CCD-Sensor ausgerüstet, der die nutzbare Höchstauflösung auf konkurrenzfähige 2.560 x 1.920 Bildpunkte hebt.

Ansonsten ist die E-20P bis auf wenige Details quasi identisch mit der E-10. Von der Auflösung mal abgesehen, ändert sich an den technischen Daten der Kamera so gut wie nichts. Kein Wunder, gab es an der E-10 schon kaum etwas zu bemängeln – wie unser Praxistest der E-10 bestätigt. Am einzigen Kritikpunkt unseres Testes wurde nichts getan; einen Mehrpunkt-Autofokus sowie eine kontinuierliche Scharfstellung vermisst man weiterhin. Vielmehr wurde an der E-10 "Feinschliff" getätigt. So besitzt die E-20P ab Werk die Pixel-Mapping-Funktion, die nun integraler Bestandteil der Firmware ist. Außerdem bekommt die E-20P die Möglichkeit, durch Umstellung der Sensor-Abtastung von Interlaced-Scan auf Progressive-Scan höhere Verschlusszeiten (bis 1/18.000 Sekunden) und höhere Serienbild-Geschwindigkeiten (bis zu 7 Bildern pro Sekunde) zu erzielen. Von den neueren Olympus-Digitalkameramodellen "erbt" die E-20P neben der Pixel-Mapping-Funktion auch die Rauschunterdrückungsfunktion.

Musste Olympus bei der E-10 noch von der Verwendung von IBM Microdrive Miniaturfestplatten abraten und gab es noch vereinzelt Kompatibilitätsproblemen mit dem 1 GByte-Microdrive (siehe E-10-Testbericht unter der Rubrik "Speicherung"), so ist die E-20P – laut Olympus Produkt-Spezifikationen – nun offiziell mit dem 1 GByte-Microdrive und auch mit den kleineren Microdrives kompatibel. Damit wären selbst die enormen Datenmengen, die (besonders im TIFF-Format) bei der Speicherung von 5,2 Megapixel-Bildern anfallen, kein Problem mehr. Weitere Unterschiede zur E-10 gibt es bei der E-20P kaum. Bei der E-20P kann man also mehr von "Evolution" als von "Revolution" reden. Das dürfte angesichts der hohen Qualität der E-10 aber eher ein Vorteil sein. So bleibt das Duo E-10 und E-20P ganz oben in der Reihe der für sehr anspruchsvolle Amateurfotografen bzw. der für semi-professionelle Fotografen in Frage kommenden Digitalkameras. Die Olympus E-20P wird ab Anfang November zu einem Preis von rund 4.800 DM im Fachhandel erhältlich sein.


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren sind sehr effektiv, bieten aber je nach Brennweite Vor- und Nachteile. mehr…

Fotografieren mit dem Honl Photo Light Paddle

In diesem Fototipp zeigen wir, wie man das pfiffige Zubehör aus dem Hause Honl Photo in der Praxis einsetzt. mehr…

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Mit „Expose To The Right“ verbessern Sie die Tiefenzeichnung in Fotos. digitalkamera.de zeigt, wie’s funktioniert. mehr…