Lightroom To Go

Adobe Lightroom jetzt auch auf dem iPad

2014-04-08 Wer Adobe Lightroom auf dem Rechner hat, kann Fotosammlungen ab sofort parallel auch auf dem iPad sichten und bearbeiten. Die neue App Lightroom Mobile ist kostenlos und laut Hersteller Adobe ab heute erhältlich. Lightroom Mobile läuft aber vorerst nur auf iPads mit iOS7, zum Beispiel iPad Air, iPad 4, 3 und 2 sowie iPad mini 1 und 2. Versionen für iPhone und Android sollen folgen.  (Heico Neumeyer)

  • Bild Adobe Lightroom Mobile [Foto: Adobe]

    Adobe Lightroom Mobile [Foto: Adobe]

Die Lightroom-App zeigt Bildsammlungen, die der Nutzer vorab auf dem Computer fürs iPad freigegeben hat. Die Bilder lassen sich kontrastkorrigieren, verschicken und in sozialen Netzwerken präsentieren; zudem übernimmt Lightroom Mobile Bilder von der Camera Roll des iPad, also auch aktuelle Fotos aus der Kamera des Tablets. Die Sammlung erscheint auch als Online-Galerie unter lightroom.adobe.com; die Bilder lassen sich nach Wahl verbergen oder zur Ansicht freischalten.

Lightroom Mobile macht nur Sinn, wenn der Nutzer auch eine Lightroom-Version für Windows oder Mac verwendet, denn dort müssen ja zunächst Sammlungen freigegeben werden. Erforderlich ist eine Lightroom-Desktop-Version innerhalb des Creative Cloud-Abos (ab 12,29 Euro). Wer Lightroom dagegen als Einzelprodukt ohne Creative Cloud-Anbindung gekauft hat, erhält keinerlei Mobil-Anbindung. Zudem müssen Lightroom-Kunden die Desktop-Version in der neuen Fassung Lightroom 5.4 herunterladen – nur sie erlaubt die Freigabe von Sammlungen für Lightroom Mobile. Lightroom 5.4 soll ebenfalls ab heute verfügbar sein und wird in der Regel automatisch angeboten.

Lightroom Mobile ist "made in Germany", entwickelt von Adobe in Hamburg. Während die App das Zuschneiden und die Lightroom-typische Kontrastkorrektur erlaubt, fehlen derzeit andere Funktionen wie Scharfzeichnen oder Perspektivbearbeitung; sie sollen später dazukommen. Zudem landen bei der Tablet-App nur Smart-Vorschauen; das sind verkleinerte Raw-Varianten mit 2540 Pixeln Breite und etwas abgespeckter Raw-Qualität - eine Technik, die Adobe gemeinsam mit Lightroom 5 im Sommer 2013 präsentierte. Bildänderungen oder Löschvorgänge innerhalb der App werden jederzeit auf die Originale am Desktop-Rechner übertragen, wie üblich verlustfrei. Die Creative Cloud ist immer Zwischenstation, wenn die Bilder zwischen Tablet und Computer hin- und herwandern. Die Lightroom-Sammlungen knabbern laut Adobe jedoch nicht am Online-Speicherplatz eines Creative Cloud-Abos, in der Regel 20 Gigabyte.

Einen Test zu Lightroom Mobile liefern wir in den nächsten Tagen nach.


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Apple iPhone 7 Plus Smartphone mit Doppelkamera

Im zwei Monate langen Dauertest musste das iPhone-Flaggschiff zeigen, wie es sich in der Praxis bewährt. mehr…

Adobe Photoshop Lightroom CC kostenlos legal als Bildverwaltung nutzen

Ohne Raw-Konverter kann Lightroom dauerhaft kostenlos als leistungsfähige Bildverwaltung genutzt werden. mehr…

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Amazon-Prime-Kunden haben einen unbegrenzten Speicher für Fotos; wie das funktioniert haben wir ausprobiert. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Autor

Heico Neumeyer

Heico Neumeyer schreibt Testberichte und Praxistipps für PC- und Fotozeitschriften und gibt Schulungen. Er ist auf digitale Bildbearbeitung und Fotografie spezialisiert. Sein Photoshop-Kompendium im Verlag Markt+Technik gilt seit vielen Jahren als Standardwerk. Neumeyer studierte Deutsch, Pädagogik und Politik in Berlin und Köln und war Redakteur bei einer Fotozeitschrift. Er ist bekannt für praxisnahe, gut lesbare Texte und maßgeschneiderte Schulungen. Er lebt in Oberbayern.