DCTau-Testprotokoll Version 3.3

Canon Digital Ixus 430

Auflösung

Hervorragende Auflösung mit leichtem Randabfall in der kurzen Brennweite. In der mittleren und langen Brennweite fällt das Objektiv durch seine sehr kompakte Bauweise davon ab und erreicht insgesamt gute Ergebnisse. Der Abfall zum Bildrand ist dabei sehr niedrig und liefert ein ausgewogenes Bild. Die Richtungsabhängigkeit der Schärfe ist gut, streut aber etwas im roten und blauen Farbkanal, was bei feinen Details etwas Unruhe erzeugen kann. Die Zentrierung des Testgerätes war gut bis sehr gut.

Hilfe anzeigen

Richtungsabhängigkeit der Auflösung: Note 1,0


Hilfe anzeigen

Linearer Wirkungsgrad und Nettodateigröße

BrennweiteWirkungsgradNettodateigröße
36 mm94,4 %9.787 KByte
52 mm73,3 %5.938 KByte
108 mm72,5 %5.743 KByte
Unkomprimierte Bruttodateigröße: 11.342 KByte

Hervorragender Wirkungsgrad in der kurzen Brennweite und guter in der mittleren und langen Brennweite. Die Detaildarstellung ist aggressiv aufbereitet, weshalb die Kamera mittel bis eingeschränkt für die anspruchsvolle Bildbearbeitung geeignet ist.

Wirkungsgrad: Note 3,2 Nettodateigröße: Note 4,9 (bezogen auf Referenzwert)
Hilfe anzeigen

Feine Bildstrukturen und Artefakte

Sehr stark aufbereitete Wiedergabe feinster Bilddetails, sehr starke Artefakte und kaum Farb-Moiré bei horizontalen und vertikalen Strukturen. Sehr eingeschränkt geeignet für anspruchsvolle Bildverarbeitung.

Artefaktestufe: Note 3,6
Hilfe anzeigen

Scharfzeichnung

Niedrige Scharfzeichnung bei horizontalen Kanten und niedrige bis mittlere Scharfzeichnung bei vertikalen Kanten. Sehr gute Eignung für die anspruchsvolle Bildverarbeitung.

Scharfzeichnung: Note 1,4
Hilfe anzeigen


Randabdunklung

Sehr deutliche unangenehme Randabdunklung in der kurzen Brennweite und mittlere bis gute Randabdunklung in der mittleren und langen Brennweite.

Höhe der Randabdunklung: Note 1,7 Wahrnehmbarkeit der Randabdunklung: Note 1,0
Hilfe anzeigen

Verzeichnung

BrennweiteVerzeichung
36 mm-2,8 % tonnenförmig
52 mm-1,9 % tonnenförmig
108 mm-1,4 % tonnenförmig

Für die Weitwinkelposition relativ niedrige tonnenförmige Verzeichnung in der kurzen Brennweite, deutliche tonnenförmige Verzeichnung in der mittleren und sichtbare tonnenförmige in der langen Brennweite.

Verzeichnung: Note 4,2


Hilfe anzeigen

Farbwiedergabe

Etwas rötliche und farbarme Wiedergabe der Testvorlage.


Rauschverhalten

Die Kamera zeigt eine Mischung aus mittelfrequentem Farbrauchen, d. h. mit mittleren weich verlaufenden Flecken, und hochfrequentem Helligkeitsrauschen mit weißen und schwarzen Bildpunkten, beide zu gleichen Anteilen. Es tritt sichtbar von den dunklen Bildbereichen bis zu den hellgrauen auf, was auch Hauttöne betreffen kann.

Rauschen: Note 4,3 (bezogen auf Referenzwert)
Hilfe anzeigen

Signalübertragung

Ausgezeichnete Eingangsdynamik von 9,4 Blendenstufen. Sehr lineare Wiedergabe der Tonwerte. Sehr gute Ausgangsdynamik mit brillanter Bildwiedergabe.

Hilfe anzeigen


Signalübertragung
Eingabedynamik9,4 Blendenstufen
Schatten3
Lichter253
Ausgabedynamik251
Eingangsdynamik: Note 2,9 (bezogen auf Referenzwert) Ausgangsdynamik: Note 2,2
Hilfe anzeigen

Komprimierung

BildgrößeDateigrößeFaktor
11.343 KByte1.398 KByte8,1
11.343 KByte792 KByte14,3
11.343 KByte307 KByte36,9
5.626 KByte721 KByte7,8
5.626 KByte391 KByte14,4
5.626 KByte157 KByte35,8

Sehr gut und weit verteilte Komprimierungsstufen von 8, 14 und 37 bei höchster Auflösung, wobei der höchste Komprimierungsgrad von uns wegen Komprimierungsartefakten nicht empfohlen wird.

Hilfe anzeigen


Gesamtnote

KriteriumGewichtungNote
Richtungsabhängigkeit der Auflösung 5 %1,0
Wirkungsgrad12 %3,2
Nettodateigröße*10 %4,9
Artefakte10 %3,6
Verzeichnung12 %4,2
Scharfzeichnung10 %1,4
Höhe der Randabdunklung 8 %1,7
Wahrnehmbarkeit der Randabdunklung 8 %1,0
Rauschen*10 %4,3
Eingangsdynamik*10 %2,9
Ausgangsdynamik 5 %2,2
Gesamtnote (berechnet 2017-08-19)2,9
* Referenzwerte für Kompaktkameras:
Eingangsdynamik 9,6 Blendenstufen;
Referenzwert Rauschen 1,7;
Nettodateigröße
26.071 KByte


Noten entsprechend deutschem Schulnoten-System:
1 = sehr gut
2 = gut
3 = befriedigend
4 = ausreichend
5 = mangelhaft
6 = ungenügend

Hohe Pixelzahl und sehr kompakte Bauweise verursachen Einschränkungen in der Auflösung und der Randabdunklung. Dies zeigt sich auch in der relativ hohen Verzeichnung bei mittleren und langen Brennweiten. Die peppige Wiedergabe adressiert die Kamera an shoot-to-print Fotografen ohne besondere Ambitionen für anspruchsvolle Bildverarbeitung. Stimmig mit dem Kamerakonzept. Sehr gute Eingangsdynamik und flexible Komprimierung. Mittlere Leistung beim Rauschen.

Hilfe anzeigen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Auf Twitter teilen DcTau-Protokoll drucken

Weiterführende Links der Kamera Canon Digital Ixus 430


Labortest-Protokoll-Auswahl

Derzeit stehen 1.682 Labortests zur Verfügung.

Labortests von Kameras mit festem Objektiv
Labortests von Kameras mit Wechselobjektiv
Labortests von Objektiven ab Version 6.0

Labortest-Protokoll-Suche

Labortest-Flatrate

Um unbeschränkten Zugriff auf alle Labortests zu haben, können Sie eine Flatrate buchen.

Labortest-Versionen

Die Zahlen in eckigen Klammern in den Ausklapp-Menüs und Links zeigen, über welchen Informationsumfang das jeweilige Protokoll verfügt:

[v3.x] DCTau-Messverfahren: Auflösung Bildmitte-Rand, Richtungsabhängigkeit, Wir- kungsgrad und Nettodateigröße, Artefaktnote und Kommentar, Scharfzeichnung horiz./vertikal, Randabdunklung, Verzeichnung, Rauschverhalten, Signalüber- tragung, Komprimierung, Einzel- noten und Gesamtnote. Kom- mentare zu jedem Abschnitt sowie Fazit.

[v4.x] Wie 3.x, jedoch zusätz- lich mit Original-Testbildern für Artefakte, Scharfzeichnung und Rauschen.

[v5.0] Wie 4.x, jedoch zusätz- lich mit Auflösung bei mehreren Blenden, Rauschverhalten bei allen ISO-Werten (inkl. Aus- schnitten aus Testbildern), Eingangsdy- namik bei allen ISO-Werten, ausführlicheres Fazit statt Einzelkommentare zu jedem Abschnitt.

[v5.0+] Wie 5.0 jedoch zusätz- lich mit Autofokus-Geschwin- digkeit/Auslöseverzögerung.

[v6.x] Neues Messverfahren (DxO für Bildqualität, Image Engineering für die Auslöse- verzögerung und Autofokus- geschwindigkeit) mit neuen Diagrammen und ausführlichen Erklärungen sowie Ablesehilfen. Die Messungen erfolgen in Blenden- und ISO-Reihen, soweit es die Kamera- einstellungen zulassen. Bei Objektivtests und Kameratests sind folgende Diagramme enthalten: Schärfeabfall Bildmitte-Rand, Rand- abdunklung, Verzeichnung, Chromatische Aberration, Auflösung (bei Objektivtests an allen damit gemessenen Kameras ). Bei Kameratests zusätzlich: Schärfeartefakte, tatsächliche ISO-Empfindlich- keit, Signal-Rauschabstand, Texturschärfe, Korngröße, Luminanzrauschen, Farb- rauschen, Eingangsdynamik, Tonwertübertragungskurve, Ausgangs-Tonwertumfang, Farbtreue, Farbabweichung, Weißabgleichsgenauigkeit, tatsächliche Farbtiefe, Auslöseverzögerung und Autofokusgeschwindigkeit sowie Blitzausleuchtung.


Bewertungshilfe

Die Texte im Testprotokoll sind die Original-Kommentare des Testers. Sie enthalten häufig auch qualitative Bewertungen, die wir Ihnen hier in die bekannten Schulnoten übersetzen:

Formulierung
Schulnote
hervorragend
1 (sehr gut)
ausgezeichnet
1 (sehr gut)
sehr gut
2 (gut)
gut
3 (befriedigend)
mittel
4 (ausreichend)
eingeschränkt
4 (ausreichend)
schlecht
5 (mangelhaft)
inakzeptabel
6 (ungenügend)
kritisch
6 (ungenügend)
nicht geeignet
6 (ungenügend)
ungeeignet
6 (ungenügend)