Rubrik: Zubehör

Warum sich ein USB-3.0-Kartenlesegerät lohnt

2016-11-14 Heutige Desktop-PC und auch Notebooks verfügen meistens über einen integrierten Kartenleser, jedenfalls sofern es sich nicht gerade um das neueste Macbook Pro von Apple handelt. Bei den Notebooks gibt es die Einschränkung, dass die Kartenleser meistens nur das SD-Kartenformat unterstützen, Micro-SD-Karten können per Adapter ausgelesen werden, der den Micro-SD-Karten normalerweise beim Kauf beiliegt. Allerdings sind die integrierten Kartenleser nicht selten von minderer Qualität und oft nur über USB 2.0 angebunden, was die Lese- und Schreibgeschwindigkeit arg beschränkt. Aber es gibt preiswerte Abhilfe.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Der Transcend TS-RDF5 in USB-Stick-Form ist besonders kompakt. Er liest allerdings nur SD- und Micro-SD-Karten. [Foto: Transcend]

    Der Transcend TS-RDF5 in USB-Stick-Form ist besonders kompakt. Er liest allerdings nur SD- und Micro-SD-Karten. [Foto: Transcend]

  • Bild Der Kartenleser Transcend TS-RDF9 wird per USB-Kabel angeschlossen. Er unterstützt nicht nur SD- und Micro-SD-Karten, sondern auch MemoryStick und CompactFlash. Zudem liest er UHS-II-SD-Karten besonders schnell aus. [Foto: Transcend]

    Der Kartenleser Transcend TS-RDF9 wird per USB-Kabel angeschlossen. Er unterstützt nicht nur SD- und Micro-SD-Karten, sondern auch MemoryStick und CompactFlash. Zudem liest er UHS-II-SD-Karten besonders schnell aus. [Foto: Transcend]

Einer unserer Redakteure kaufte sich vor drei Jahren ein damals aktuelles Notebook von Samsung mit schnellen i7-Prozessor, großer SSD und integriertem SD-Kartenlesegerät sowie jeweils einem USB-2.0- und einem USB-3.0-Anschluss. Ein anderer Redakteur kaufte sich etwas später ein Sony Vaio Notebook, ebenfalls mit integriertem Kartenleser und USB 3.0. Auch unsere Standard-Redaktions-PCs verfügen über integrierte Kartenlesegeräte, die im Gegensatz zu den Notebooks außer SD auch noch andere Speicherkarten wie etwa CompactFlash lesen können. Doch allen ist eines gemeinsam: In Zeiten hochauflösender Kameras mit 4K-Videofunktion und Speicherkarten jenseits der 32 Gigabyte wird das Auslesen der Speicherkarte zum Geduldsspiel. Der Grund liegt in den minderwertigen Kartenlesegeräten mit billigen Controllern und/oder USB-2.0-Anbindung. Was früher bei 12-Megapixel-Kameras mit Full-HD-Videofunktion noch ausreichend war, macht heute keinen Spaß mehr.

Ein Benchmark mit einer 32 Gigabyte großen SDHC-Speicherkarte mit UHS II, die von einer Olympus OM-D E-M1 Mark II im Test von der Kamera mit über 170 Megabyte pro Sekunde (MB/s) mit Daten gefüllt wurde, ergab lediglich Schreib- und Leseraten von 20 MB/s, egal ob am Notebook oder Desktop. Mit USB 2.0 sind unter realistischen Praxisbedingungen Übertragungsraten von gut 40 MB/s möglich, in unserem Fall haben also auch die Kartenleser beziehungsweise dessen Controller ihren Beitrag zur geringen Datenübertragungsrate geleistet.

  • Bild Der integrierte Kartenleser unseres Samsung-Notebooks erreicht im Benchmark lediglich eine Lese- und Schreibgeschwindigkeit von jeweils knapp 20 Megabyte pro Sekunde. Auch der in unserem Desktop-PC von HP integrierte Kartenleser war nicht schneller. [Foto: MediaNord]

    Der integrierte Kartenleser unseres Samsung-Notebooks erreicht im Benchmark lediglich eine Lese- und Schreibgeschwindigkeit von jeweils knapp 20 Megabyte pro Sekunde. Auch der in unserem Desktop-PC von HP integrierte Kartenleser war nicht schneller. [Foto: MediaNord]

Abhilfe ist aber preiswert erhältlich: Für zehn bis 20 Euro gibt es bereits gute universelle Kartenlesegeräte, etwa von Transcend. Unterwegs am Notebook bietet sich ein Kartenlesegerät in USB-Stick-Form an. Für bereits weniger als zehn Euro gibt es den Transcend RDF5, der allerdings nur SD- und Micro-SD-Karten liest und kein UHS II unterstützt, aber immerhin UHS I. Der Kartenleser verfügt über eine USB-3.0-Schnittstelle. Der Hersteller verspricht eine Leserate von 90 MB/s und eine Schreibrate von 60 MB/s, wobei Transcend diese Übertragungsrate mit einer eigenen Speicherkarte gemessen hat. Wir haben es mit unserer Lexar SDHC-UHS-II-Karte versucht, die in der Olympus so schnell war. In der Tat ließen sich die Daten mit 90 MB/s auslesen. Überraschenderweise lag die Schreibrate ebenfalls bei 90 MB/s. Für unterwegs ist das also eine super Lösung, eine gefüllte 32 Gigabyte große Speicherkarte lässt sich damit in sechs statt in 27 Minuten auslesen.

  • Bild Der Benchmark attestiert dem USB-3.0-Kartenleser Transcend RDF5 eine Lese- und Schreibgeschwindigkeit von jeweils rund 90 Megabyte pro Sekunde. [Foto: MediaNord]

    Der Benchmark attestiert dem USB-3.0-Kartenleser Transcend RDF5 eine Lese- und Schreibgeschwindigkeit von jeweils rund 90 Megabyte pro Sekunde. [Foto: MediaNord]

Zu Hause am Desktop-PC bietet sich der gut 20 Euro teure Kartenleser RDF9 von Transcend an. Dieser wird mit dem mitgelieferten, 45 Zentimeter langen Kabel an den PC angeschlossen. Der RDF9 verfügt neben einem SD- und Micro-SD- auch über einen CompactFlash- sowie einen MemoryStick-Steckplatz. Zudem unterstützt der SD-Steckplatz UHS II. Transcend verspricht eine Leserate von 260 MB/s und eine Schreibrate von 190 MB/s. Dies gilt ebenfalls für eine Transcend-Speicherkarte (UHS II). In unserem Test brachte er es mit der oben bereits verwendeten Lexar-Speicherkarte auf bis zu 205 MB/s beim Schreiben und 220 MB/s beim Lesen. Mit USB 3.0 sind in der realen Praxis sogar Übertragungswerte von 300 MB/s problemlos möglich. Unsere beispielhafte gut gefüllte 32 Gigabyte große Speicherkarte wäre mit dem Transcend RDF9 in gut zweieinhalb Minuten ausgelesen, sofern denn die Festplatte beziehungsweise SSD, wohin die Daten kopiert werden, überhaupt leistungsfähig genug ist, die Daten entsprechend schnell zu speichern.


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren sind sehr effektiv, bieten aber je nach Brennweite Vor- und Nachteile. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Wir zeigen, welche Vorteile und Lade-Möglichkeiten sich eröffnen, wenn der Akku in einer Kamera per USB aufgeladen wird. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.

Seminare & Reisen

Kategorie
Anbieter
Titel,Ort und Kurzinfo

Artikel mit Tipp-Charakter

Hier stellen wir für unsere Leser einige Hintergrund-Artikel mit Tipp-Charakter zusammen.

Zusammenfassung

Heutige Notebooks und Desktop-PCs bieten zwar meist integrierte Kartenlesegeräte, diese sind jedoch oft unzureichend angebunden, nicht selten noch per USB 2.0. Die Lese- und Schreibrate beträgt dann kaum mehr als 20 Megabyte pro Sekunde. Mit einem externen Kartenleser, der per USB 3.0 angebunden wird, kann man jedoch preiswert (10-20 Euro) Abhilfe schaffen und die Geschwindigkeit um ein Vielfaches erhöhen. Einzige Voraussetzung ist eine USB-3.0-Schnittstelle, die schon seit einigen Jahren standardmäßig in PCs und Notebooks verbaut ist.