digitalkamera.de-Logo

digitalkamera.de-Lesertest-Aktion


EIZO ColorEdge CS240 Bildbearbeitungs-Monitor: Lesertest-Ergebnisse


2015-01-22 Im November konnten wir fünf Stück des neuen EIZO ColorEdge CS240 Bildbearbeitungsmonitors an ausgewählte digitalkamera.de-Leser für einen Lesertest vergeben. Die Monitore wurden nicht verlost – die Interessenten mussten sich bewerben. So konnten wir gemeinsam mit EIZO unter den über 400 Bewerbern fünf Teilnehmer mit unterschiedlicher EDV-Ausstattung und Erfahrung auswählen. Diese bekamen den Monitor von EIZO zugeschickt und von uns einen mit EIZO abgestimmten Fragebogen, in dem sie ihre Erfahrungen während der Inbetriebnahme und des praktischen Einsatzes dokumentieren sollen. Denn der Deal war ja: Wer einen Lesertest lieferte, durfte den Monitor behalten. Hier sind die Ergebnisse.   (Jan-Markus Rupprecht, Public Relations)

Bild Eizo ColorEdge CS240 am Arbeitsplatz von Stephan Eichler. [Foto: Stephan Eichler]

Eizo ColorEdge CS240 am Arbeitsplatz von Stephan Eichler. [Foto: Stephan Eichler]

  • Stephan Eichler ist der einzige Apple-Anwender unter unseren Testern. Er besitzt einen Mac Mini von 2011 mit zwei älteren Apple LCD-Monitoren, denen er aufgrund ihrer damals noch entspiegelten Oberfläche die Treue hält. Der kleinere der beiden wurde nun durch den EIZO ColorEdge CS240 ersetzt. "Verlässliche Arbeitsprofile meiner Monitore hatte ich mir im Laufe der Zeit mit verschiedenen Kalibrierungsprogrammen und Messgeräten mühsam erarbeitet." schreibt Eichler, "Die werkseitig voreingestellten Profile des EIZO aber boten vom ersten Start an ebenbürtige, wenn nicht sogar bessere, ausgewogenere Vorgaben. Plug-and-Play eben. Nach wenigen Tagen im Dual-Betrieb wurde die Farbwiedergabe des Eizo zur neuen Referenz. Der CS240 liefert einen ausgewogeneren Übergang in Cyan- und Mangenta-Tönen. Auch die sensiblere Wiedergabe der Hauttöne hat es mir angetan."
     
    Stefan Eichler nutzt häufig die Pivot-Funktion des CS240, dreht den Monitor je nach Bedarf ins Hoch- oder Querformat. "Der flexible Monitor-Fuß macht einen äußerst soliden Eindruck, kein Wackeln, kein Nachfedern, ohne deutliche Krafteinwirkung verlässt er nicht die gewünschte Ausrichtung." Die USB-Anschlüsse findet er etwas schlecht zugänglich, er hat sie nur zum Anschluss seines X-Rite Pro Kalorimeters genutzt. Das Kalibrieren war weitgehend selbsterklärend und automatisiert. Tiefgründige Fachkenntnis sei nicht erforderlich. "In meinen Augen ist der EIZO ColorEdge CS240 ein äußerst zuverlässliches Arbeitsgerät zu einem sehr fairen Preis. 99 % AdobeRGB, ein entspiegeltes Display und der zuverlässige, solide Standfuß haben mich absolut überzeugt. Ich überlege einen zweiten für einen Dual-Betrieb kaufen", schreibt Stephan Eichler abschließend.
     
  • Angelika Busch aus Tangstedt, etwas nördlich von Hamburg, bezeichnet sich selbst als fortgeschrittene Hobbyfotografin. Sie nutzt den CS240 für die Bildbearbeitung, darüber hinaus für DTP mit Adobe Indesign und auch sogar zum Lesen. Sie war begeistert davon, dass Sie mit dem neuen EIZO Monitor erstmals den vollen Farbumfang Ihrer Pentax K-3 am Monitor ausschöpfen konnte. Das Kalibrieren ging sehr schnell über die Bühne, viel schneller als bei ihrer alten Lösung (Datacolor Spyder mit zugehöriger Software).
     
    Sie hat den EIZO ColorEdge CS240 bei der Arbeit mit Indesign sehr gerne ins Hochformat gedreht, um Hochformat-Seiten zu bearbeiten. Durch die stufenlose Höhenverstellung konnte sie den Monitor auf die Höhe ihres nun zweiten, alten Monitors einstellen, auf den sie die Werkzeugpaletten ausgelagert hat. Die flimmerfreie Darstellung und das entspiegelte Display empfand sie zudem bei der Arbeit sehr angenehm, wie auch den großen Bildwinkel, besonders wenn sie zusammen mit anderen Personen vor dem Bildschirm saß. Zudem sei die Farbwiedergabe und die besonders feine Farbabstufung beeindruckend bei der Bildbearbeitung. Lediglich den breiten Rahmen des CS240 hätte sich Angelika Busch etwas schmaler gewünscht. Das Preis-Leistungs-Verhältnis und die intuitive Bedienung sowie hervorragende Farbdarstellung überzeugen sie aber.
     
  • Dirk Matthäus aus Offenbach, ebenfalls fortgeschrittener Hobbyfotograf, nutzt seinen PC-Arbeitsplatz zur Bildbearbeitung (Adobe Lightroom und Photoshop), für Office-Anwendungen sowie für PC-Spiele und zum Video schauen. Eine Verbesserung des Workflows ergab sich beim ihm vor allem durch den Zwei-Monitor-Betrieb. Der alte Monitor diente z. B. bei Lightroom für die Bildübersicht, Symbolleisten usw., während der ColorEdge CS240 allein den Fotos vorbehalten war und diese in voller Größe zeigen konnte. Besonders die Beurteilung von Schärfe fiel Dirk Matthäus dadurch viel leichter. Zudem sei die Farbdarstellung und Brillanz wesentlich besser als bei seinem alten Monitor. Auch Matthäus erwähnt in seinem Testbericht den großen Betrachtungswinkel, der es erlaubt, dass mehre Leute zusammen vor dem Monitor sitzen und dennoch unverfälschte Farben genießen können.
     
    Bei der Kalibrierung wunderte sich Dirk Matthäus über die "nicht signierten" Treiber von Eizo, davon abgesehen verlief die Kalibrierung unproblematisch. Allerdings musste der PC (mit Windows 7) neu gestartet werden, vorher wurde von der EIZO-Software kein Gerät zum Kalibrieren erkannt. "Danach ging die Kalibrierung überraschend schnell über die Bühne, schneller als bei meinem bisherigen Display und der Spyder-Software", schreibt Matthäus in seinem Test, und weiter: "Das Ergebnis ist überragend. Die Bilder haben eine tolle Farbbrillanz und die Farben werden satter dargestellt als auf meinem alten Display – und auch die Kontrastwiedergabe ist super. Die Detailwiedergabe ist überragend. Ich habe dutzende unterschiedliche Bilder mit vollkommen unterschiedlichen Farben, Strukturen und Helligkeiten auf beiden Bildschirmen miteinander verglichen. Jedesmal hat der EIZO das bessere Ergebnis geliefert. Ich habe nirgends eine Schwäche feststellen können."
     
  • Frank Hartmann aus Drensteinfurt (zwischen Münster und Hamm) nutzt den EIZO ColorEdge CS240 zur Bildbearbeitung mit Photoshop und DxO Optics Pro und für Office-Anwendungen. Sein bisheriger Haupt-Monitor, der HP LP2475w, war früher ein Geheimtipp in der Preisklasse, die heute der EIZO ColorEdge CS240 besetzt (und steht übrigens auf fast allen Schreibtischen der digitalkamera.de-Redaktion), allerdings hat der HP keine Hardware-Kalibrierung. Dieser wurde nun zum Zweitmonitor und mit zwei 24-Zoll-Bildschirmen war der Schreibtisch von Frank Hartmann nun ganz schön voll – der Platz für die Bildbearbeitung ist aber deutlich gewachsen, denn Menüs und Paletten liegen nun auf dem zweiten Monitor. Im direkten Vergleich zum HP-Monitor sei der EIZO CS240 gleichmäßiger ausgeleuchtet, die Farbdarstellung erscheint ihm noch etwas differenzierter. "Die Bildqualität ist subjektiv betrachtet hervorragend. Der Monitor kann an verschiedene Lichtbedingungen und Aufgaben sehr leicht angepasst werden. Mittels der ColorNavigator Software in der Taskleiste von Windows kann zwischen den Profilen z.B. für Foto, Web oder Druck sehr schnell umgeschaltet werden", schreibt uns der Tester.
     
    Die Kalibrierung mit seinem vorhandenen Spyder4 Elite und der EIZO ColorNavigator Software beschreibt er als einfach und schnell. Für die Arbeit mit seinem Epson Sylus 3880 hat er sich eigene Profile erstellt. Hartmann wünscht sich mehr USB-Schnittstellen am EIZO CS240, zwei Stück seien wenig (der HP-Monitor hat sechs USB-Schnittstellen). Auch das schnelle USB 3.0 wäre eine Überlegung wert. Bei der ColorNavigator Software würde er sich eine Einbeziehung der Umgebungslicht-Messung des Spyder Kalorimeters wünschen, der Monitor könnte dann abhängig von der vom Spyder gemessenen Farbtemperatur an der Arbeitsumgebung automatisch das passende Target wählen. Das Preis-Leistungsverhältnis des EIZO ColorEdge CS240 sei aber sehr gut.
     
Bild Frank Hartmann mit dem Eizo ColorEdge CS240. [Foto: Frank Hartmann]

Frank Hartmann mit dem Eizo ColorEdge CS240. [Foto: Frank Hartmann]

Bild Frank Bode ist einer der fünf Tester des Eizo ColorEdge CS240. [Foto: Frank Bode]

Frank Bode ist einer der fünf Tester des Eizo ColorEdge CS240. [Foto: Frank Bode]

Bild Frank Bode betreibt den Eizo ColorEdge CS240 an einem Sony Notebook-Computer. Die im Monitor eingebauten USB-Schnittstellen ermöglichen bei ihm für einen aufgeräumten Schreibtisch. [Foto: Frank Bode]

Frank Bode betreibt den Eizo ColorEdge CS240 an einem Sony Notebook-Computer. Die im Monitor eingebauten USB-Schnittstellen ermöglichen bei ihm für einen aufgeräumten Schreibtisch. [Foto: Frank Bode]

 
  • Frank Bode aus Edemissen (zwischen Hannover und Wolfsburg) macht Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom 5 und Photoshop CS6 und betreibt seinen neuen EIZO ColorEdge CS240 an seinem Sony Vaio Notebook der Z-Serie (leichte, kompakte Hochleistungs-Notebooks). Bei ihm löst der CS240 einen LG L227WTP mit 22 Zoll Bilddiagonale ab (als Zweitmonitor dient das Notebook-Display). Entsprechend freut er sich über den Platz, den er durch die nun größere Bilddiagonale gewonnen hat. Allein dadurch habe schon die Ergonomie beim Bildbearbeiten zugenommen, weil einfach mehr Platz für das eigentliche Bildbearbeitungsprojekt zur Verfügung stehe. Zudem würden die beiden im EIZO CS240 eingebauten USB-Schnittstellen (USB-Hub) für einen aufgeräumten Schreibtisch sorgen, da er das Kalorimeter und sein Grafiktablett direkt dort anschließen kann. Auf dem EIZO CS240 sieht er nun Details und Farbnuancen seiner Canon EOS 5D Mark II, die ihm bisher verborgen blieben. "Wenn ich diese bei der Bildbearbeitung herausarbeite, bekommen manche Bilder eine komplett neue Aussage. Schade nur, dass ich jetzt wahrscheinlich viele Bilder neu entwickeln muss, da viele neue Bildinformationen sichtbar geworden sind, die vorher nicht so zu erkennen waren", schreibt er.
     
    Die Installation des Monitors unter Windows 7 selbst verlief völlig problemlos. Nicht ganz so einfach war die Installation der ColorNavigator Kalibrierungssoftware. Dies gelang erst im zweiten Anlauf, als Frank Bode den bei der Installation mit angebotenen X-Rite-Treiber mit installierte, obwohl er gar kein Kalorimeter von X-Rite besitzt. Danach ließ sich ColorNavigator aber starten und arbeite auch problemlos mit dem Datacolor Spyder4 Elite zusammen. Bode hat sich für seinen Monitor drei Voreinstellungen kalibriert, die er nun einfach über den Mode-Schalter am Monitor wechseln kann. "Für die tägliche Arbeit ist das sehr hilfreich, denn die hohe Darstellungsqualität von Adobe RGB wird für normale Internet- oder Office Anwendungen nicht benötigt und kann teilweise sogar störend wirken." schreibt er. Der erweiterte Farbraum sei für ihn ein großer Gewinn, nicht nur für die Farbbearbeitung. "Auf dem Monitor sehen auch Schwarz-Weißentwicklungen sehr gut aus, hier sind keine Treppenabstufungen in den Grautönen zu sehen."

Auch uns in der digitalkamera.de-Redaktion hat der Lesertest so neugierig gemacht, dass wir uns einen EIZO ColorEdge CS240 zum Test bestellt haben. Monitor-Tests sind auf digitalkamera.de bislang nicht üblich (und wir haben auch kein Messlabor für Monitore), aber ein hardwarekalibrierbarer Monitor für unter 700 Euro setzt einen neuen Preispunkt und macht solche (bislang für nicht voll professionelle Anwender kaum bezahlbare) Technik nun auch für Privatpersonen bezahlbar. Allemal ein Grund sich den Monitor auch in der Redaktion genau anzuschauen und darüber zu berichten. Der Test ist schon in Arbeit und wird wahrscheinlich in der kommenden Woche erscheinen. Für alle, die unsere bisherige Berichterstattung zu diesem Monitor noch nicht verfolgt haben, nachfolgend die wichtigsten Infos (direkt übernommen aus unserer Ausschreibung zum Lesertest, daher wie dort als Anzeige gekennzeichnet).

Anzeige
Anzeige

Eine günstige Farbmanagementlösung auf EIZO ColorEdge-Niveau – statt eines herkömmlichen Büromonitors – das ist der Grundgedanke des EIZO ColorEdge CS240. Das neue Monitormodell deckt wichtige Anforderungen an Kalibrierung, Farbraum und Wiedergabequalität ab und passt in nahezu jedes Budget. Es eignet sich insbesondere zum Erstellen, Bearbeiten und Betrachten von Fotos, digitaler Kunst und vielem mehr.

Der Monitor CS240 verfügt über zahlreiche fortschrittliche Leistungsmerkmale anderer ColorEdge-Modelle von EIZO wie einen großen Farbraum und eine Hardwarekalibrierungsfunktion. Darüber hinaus bietet dieses Modell noch weitere Vorteile, die bei Monitoren seiner Preisklasse nicht selbstverständlich sind, z. B. eine fünfjährige Herstellergarantie und eine dedizierte Kalibrierungssoftware, die mit einer Reihe von Kalibrierungsgeräten anderer Anbieter kompatibel ist.

Der neue ColorEdge-Monitor mit IPS-Panel (In-Plane Switching) und einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten reproduziert 99 % des Adobe-RGB-Farbraums. Durch diesen Wide Gamut können im RAW-Format aufgenommene Bilder sicher bearbeitet und in AdobeRGB konvertiert werden. Im Adobe RGBFormat aufgenommene Bilder zeigen mit dem CS240 lebendige, satte Farben. Eine LED-Hintergrundbeleuchtung reduziert den Energieverbrauch im normalen Betrieb auf nur 33 Watt, während die integrierte Helligkeitsmodulation für ein flimmerfreies Bild sorgt und dadurch einer Ermüdung der Augen entgegenwirkt.

Der ColorEdge-Monitor CS240 ist mit DisplayPort-, HDMI- und DVI-Eingängen ausgestattet. Dank des DisplayPort-Eingangs bietet der Monitor eine 10-Bit-Darstellung (über eine Milliarde Farben gleichzeitig) auf Grundlage einer 16-Bit-Look-Up-Tabelle. Auch über den HDMI-Eingang ist die Reproduktion von 10 Bit pro Farbkanal möglich. Die DUE-Technologie (Digital Uniformity Equalizer) von EIZO gleicht die für LCD-Displays typischen Helligkeits- und Farbungleichmäßigkeiten aus und sorgt so für homogene Helligkeit und Farbreinheit auf der gesamten Bildschirmfläche.

Für Benutzer, die umfassende Kalibrierungsfunktionen benötigen, ist die Software ColorNavigator von EIZO im Lieferumfang enthalten. Vordefinierte Zielwerte für Fotografie, Druck und Webdesign ermöglichen dem Benutzer eine einfache Kalibrierung des Monitors. Erfahrene Anwender können zudem selbst Zielwerte für Helligkeit, Gammawert und Weißpunkt festlegen, sowie kalibrieren und ein ICC-Profil erstellen. ColorNavigator bietet zahlreiche Zusatzfunktionen, z. B. das Messen des Weißtons des zu bedruckenden Papiers, was eine präzisere Farbabstimmung zwischen Monitorbild und Ausdruck ermöglicht.

EIZO ColorNavigator unterstützt eine Vielzahl von Kalibrierungsgeräten von X-Rite, DataColor und weiterer Hersteller und läuft sowohl mit Macintosh- als auch mit Windows- Betriebssystemen. Kostenlose Updates für ColorNavigator sind unter www.eizo.com verfügbar. Für den ColorEdge CS240 gilt eine fünfjährige Herstellergarantie, die auch das LCD-Panel umfasst. Mit der umfangreichen Garantieverpflichtung hebt sich der Monitor um zwei bis drei Jahre von der Konkurrenz ab. Die damit einhergehende lange Lebensdauer verschafft ein noch attraktiveres Preis- Leistungsverhältnis. Der ColorEdge CS240 ist seit Oktober 2014 zum Preis von 699,– Euro (UVP) erhältlich. Ein Messgerät für die Kalibrierung und eine Lichtschutzhaube zum Schutz vor Umgebungslicht ist von EIZO optional erhältlich.

Bild Der Farbraum des CS240 umfasst deutlich mehr Farben als herkömmliche LCD-Schirme. Fotos die mit Adobe-RGB-Farbraum aufgenommen wurden gibt der nahezu 1:1 wieder. Auch hochgesättigte Farben wie Cyan oder Gelb werden auf dem Bildschirm sichtbar. [Foto: Eizo]

Der Farbraum des CS240 umfasst deutlich mehr Farben als herkömmliche LCD-Schirme. Fotos die mit Adobe-RGB-Farbraum aufgenommen wurden gibt der nahezu 1:1 wieder. Auch hochgesättigte Farben wie Cyan oder Gelb werden auf dem Bildschirm sichtbar. [Foto: Eizo]

Bild Der FlexStand erlaubt das Drehen und Neigen sowie den Betrieb im Hoch- und Querformat. Die stufenlose Höhenverstellung beginnt ganz unten auf dem Standfuß und hat eine Spanne von 13 Zentimetern. Das garantiert optimale Ergonomie. [Foto: Eizo]

Der FlexStand erlaubt das Drehen und Neigen sowie den Betrieb im Hoch- und Querformat. Die stufenlose Höhenverstellung beginnt ganz unten auf dem Standfuß und hat eine Spanne von 13 Zentimetern. Das garantiert optimale Ergonomie. [Foto: Eizo]

Bild Display Port-, HDMI- und DVI-D-Eingänge erlauben den Anschluss von bis zu drei Rechnern gleichzeitig. Die Umschaltung erfolgt automatisch oder auf Wunsch manuell. Ein integrierter USB-Hub ermöglicht den Anschluss von Peripherie. [Foto: Eizo]

Display Port-, HDMI- und DVI-D-Eingänge erlauben den Anschluss von bis zu drei Rechnern gleichzeitig. Die Umschaltung erfolgt automatisch oder auf Wunsch manuell. Ein integrierter USB-Hub ermöglicht den Anschluss von Peripherie. [Foto: Eizo]

Diesen Artikel im Original auf digitalkamera.de

http://www.digitalkamera.de/Meldung/EIZO_ColorEdge_CS240_Bildbearbeitungs-Monitor_Lesertest-Ergebnisse/9340.aspx

Weiterführender Link


Meldung die auf diese Meldung verweist